Alles zum Thema Hochwasserschutz Este

Beiträge zum Thema Hochwasserschutz Este

Panorama
Hier wäre noch vieles möglich: der Buxtehuder Stadtpark Foto: tk

Was meinen Sie: Den Buxtehuder Stadtpark neu planen?

Sollte die Grünanlage auf die Liste wichtiger Buxtehuder Projekte kommen? tk. Buxtehude. Bodo Klages, Ratsherr der Gruppe aus BBG/FWG-FDP, stellte während der jüngsten Ratssitzung fest: Weil die Deichbaupläne aufgegeben wurden, ist die Umgestaltung des Stadtparks, die damit verbunden war, in Vergessenheit geraten. "Letzteres sehe ich mit einem weinenden Auge." Er appellierte an die Ratsmitglieder, die Pläne aus der Schublade zu holen und den Stadtpark neu zu überplanen. "Wir müssen die Ideen...

  • Buxtehude
  • 24.04.18
Politik
Mit Tribüne: So sah eine Visualisierung zum aufgewerteten Stadtpark nach dem Bau von Minideichen aus

Stadtpark Buxtehude: Aufwertung erst nach Eindeichung

Umgestaltung erst beim Deichbau tk. Buxtehude. Das WOCHENBLATT hatte seine Leser gefragt, wie die Innenstadt belebt werden kann. Dabei ist ein zweites Thema ebenfalls in den Fokus gerückt: der Buxtehuder Stadtpark. Dort könnten sich manche Leserinnen und Leser gut Projekte wie eine XXL-Sandkiste vorstellen (das WOCHENBLATT berichtete). In diesem Zusammenhang wird deutliche Kritik am Ist-Zustand geübt. "Der Stadtpark, ein einziges Hundeklo!", wird in mehreren Zuschriften kritisiert. Was...

  • Buxtehude
  • 08.02.17
Politik

Buxtehuder Hochwasserstreit macht Landespolitik

tk. Buxtehude. Die rot-grüne Landesregierung hat das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz geändert. Unter anderem wird die direkte Demokratie durch Bürgerbegehren vereinfacht. Dass künftig kein Rat mehr eine Entscheidung zu einem Streitthema fällen darf, wenn dagegen ein Bürgerbegehren läuft, ist eine Initiative, die maßgeblich von den Buxtehuder Grünen in die Landespolitik eingebracht wurde. Hintergrund: der Streit um den Hochwasserschutz in der Estestadt. Die Gegner der Minideiche...

  • Buxtehude
  • 09.11.16
Politik
Der Buxtehuder Hafen soll aufgewertet werden. Dieses ziel verfolgt auch die geplante Ausbaggerung. Doch bis zu welchen Flusskilometer, ist umstritten
2 Bilder

Streit um Ausbaggerung der Este in Buxtehude: 800 Meter oder elf Kilometer?

SPD kritisiert geplante Ausbaggerung der Este: Zusagen müssen eingehalten werden tk. Buxtehude. Der Unterschied zwischen 800 Metern und elf Kilometern ist beträchtlich: Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) will den Buxtehuder Hafen und die Este stromabwärts auf 600 bis 800 Metern ausbaggern. Die SPD-Fraktion ist entsetzt über die "Bagger-Aktion light". "Es gibt eine schriftliche Zusage von Enak Ferlemann (CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, dass die Este auf elf Kilometern...

  • Buxtehude
  • 12.01.16
Politik

Hochwasserschutz im Alten Land: „Es ist Zeit für eine Sonderregelung“

bc. Jork. Die Jorker Grünen haben mit einem offenen Brief auf die Podiumsdiskussion zum Thema Hochwasserschutz an der Este reagiert, die kürzlich im Obstbauzentrum stattfand. Adressat ist Almut Kottwitz, Staatssekretärin im Umweltministerium. Kottwitz plädierte bei der Veranstaltung für einen ganzheitlichen Hochwasserschutz. Das WOCHENBLATT veröffentlicht den Brief in Auszügen: „Bei der Podiumsdiskussion haben Sie sich vehement für den ganzheitlichen Hochwasserschutz ausgesprochen, indem Sie...

  • Jork
  • 26.05.15
Panorama
Das Podium (v.li.): Staatssekretärin Almut Kottwitz, SPD-Ratsherr Horst Subei, Oberdeichrichter Uwe Hampe, Heinrich Pudimat, Betriebsstellenleiter NLWKN in Stade, und Kreisbaurat Hans-Hermann Bode

„Keiner wird Hurra schreien“

bc. Jork-Moorende. Hochwasserschutz an der Este bleibt ein Thema, das die Menschen bewegt. Ca. 150 Bürger kamen zur Podiumsdiskussion ins Obstbauzentrum nach Jork-Moorende, zu der die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Tiemann eingeladen hatte. Teilweise mussten sich die Vertreter vom Land, vom Landkreis, von der Hansestadt Buxtehude und dem Deichverband 2. Meile emotional aufgeladene Wortbeiträge von Zuhörern gefallen lassen. Im Mittelpunkt der Kritik steht nach wie vor die Planung der...

  • Jork
  • 05.05.15
Panorama

"Wir begrüßen diese Einladung sehr"

bc. Altes Land. Der Deichverband der II. Meile hat die Bürgerinitiativen Deichbürger 13, die Interessengemeinschaft Este und die BI Hochwasserschutz in Buxtehude zur nächsten Meilversammlung am Dienstag, 5. Mai, um 16 Uhr im Hotel "Altes Land" in Jork eingeladen. Einziger Tagesordnungspunkt: Beratung über die neue Satzung. Wie berichtet, fordern die Initiativen eine modernere, transparentere und demokratischere Satzung für den Deichverband. "Wir begrüßen diese Einladung sehr, hoffen auf...

  • Jork
  • 28.04.15
Panorama
Josef Oberhofer zeigte Möglichkeiten des Hochwasser- und Gewässerschutzes an der Este auf
5 Bilder

Klimaanpassung im Einzugsgebiet Este - Kommunen wollen gemeinsam handeln

bim. Hollenstedt/Buxtehude. Der aktuelle Bericht des Weltklimarates ist alarmierend: Die globalen Folgen des Klimawandels wirken sich auch in Deutschland aus. Extreme Niederschläge und die Zahl der Überflutungen haben zugenommen. Um in der Region Hochwasser- und Gewässerschutzmaßnahmen anzustoßen, trafen sich jetzt Vertreter von Kommunen, Naturschutzorganisationen, Vereinen und Verbänden aus den Landkreisen Harburg und Stade zu einem Workshop in Hollenstedt. Ziel ist es, die zu erwartenden...

  • Tostedt
  • 04.04.14
Panorama

Este: "Alle Interessen berücksichtigen"

bc. Buxtehude/Jork. SPD-Landratskandidat Robert Crumbach will sich für die Interessen aller Anlieger der Este einsetzen: "Es kann nicht sein, dass dem Schutz Einzelner mehr Bedeutung beigemessen wird als dem anderer", heißt es in einer Antwort auf den Fragenkatalog, den ihm die Interessengemeinschaft (IG) Este vorgelegt hatte. Wie berichtet, befürchten die Anrainer in den Este-Gemeinden, dass ihre Grundstücke auf und hinter den Deichen durch die Buxtehuder Hochwasserschutz-Pläne zu...

  • Buxtehude
  • 31.01.14
Panorama

"Show-Veranstaltung sollten wir uns sparen"

bc. Estebrügge. Die Interessengemeinschaft aus Jork-Estebrügge, die einen ganzheitlichen Hochwasserschutz an der Este fordert, begrüßt das Vorhaben von Landrat Michael Roesberg, alle betroffenen Parteien zum Thema “Hochwasserschutz an der Este” an einen Tisch zu bringen (das WOCHENBLATT berichtete). "Wir wollen konstruktiv daran mitwirken", sagt IG-Sprecher Rainer Podbielski. Trotzdem stellt sich die IG die Frage, wie ernst Roesbergs Angebot wirklich gemeint ist: Der Landrat beziehe als...

  • Jork
  • 17.01.14