Beiträge zum Thema Rainer Rempe

Sport
In Jesteburg gingen die Läufer zugunsten des VfL Jesteburg an den Start. AHD-Chef Ole Bernatzki (hinten re.) hat den Lauf mit 5 Euro pro Kilometer unterstützt Foto: Joachim Meyer
4 Bilder

15.000 Euro für guten Zweck erlaufen
"Laufen und Fördern": 890 Sportler waren dabei

as/os. Jesteburg/Buchholz. Als "Riesenspektakel" und "großen Erfolg wertet Mitorganisator Arno Reglitzky die Veranstaltung "Laufen und Fördern" für den guten Zweck: 890 Läufer, Walker, Skater und Handbiker waren am vergangenen Samstag im Einsatz, um mit ihrer Teilnahme Geld für die Kinder- und Jugendarbeit sowie für die Förderschule An Boerns Soll in Buchholz einzusammeln. Wie berichtet, hatten sich die Sportler im Vorfeld Sponsoren gesucht, die für jeden absolvierten Kilometer einen vorab...

  • Jesteburg
  • 07.05.21
Politik
Laut Landkreis Harburg wird es in Jesteburg definitiv keine Oberschule mit Oberstufe geben, auch nicht als Modellversuch

Schulinitiative wendet sich in offenem Brief an Landrat Rainer Rempe
Verwirrung um die Oberschule Jesteburg

as. Jesteburg. Gibt es jetzt plötzlich eine Möglichkeit, die Oberschule (OBS) in Jesteburg um eine gymnasiale Oberstufe zu erweitern? Das wollten Nathalie Boegel, Steffen Burmeister und Karl-Heinz Glaeser von der Schulinitiative Jesteburg jetzt in einem offenen Brief von Landrat Rainer Rempe wissen. Der Anlass für das Schreiben: Laut Schulinitiative soll der Samtgemeinde-Bürgermeister-Kandidat Christian Horend (CDU) im Rahmen seines Wahlkampfes gegenüber einer OBS-Lehrerin angekündigt haben,...

  • Jesteburg
  • 06.04.21
Panorama

Landrat Rempe will Bericht verhindern
Informationsverbot für ein paar schöne Fotos

MOMENT MAL In dieser Woche wurde landauf, landab über die Einrichtung der Impfzentren berichtet, egal ob in Zeitungen oder im Fernsehen. Verständlich: Bis 15. Dezember sollen die Einrichtungen einsatzbereit sein, egal ob dann die Zulassung für den Impfstoff vorliegt oder nicht. Die Bürger wollen informiert sein über das, was in der Pandemie vor ihrer Haustür geschieht - und zwar zeitnah. Genau deshalb hat das WOCHENBLATT die Initiative ergriffen und berichtet über die beiden Testzentren im...

  • Winsen
  • 11.12.20
Wirtschaft
NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke (li.) gratulierte 
Dr. Hans-Heinrich Aldag zur Wiederwahl

Krankenhauspolitik aktiv mitgestalten
Dr. Hans-Heinrich Aldag bleibt NKG-Vorsitzender

os. Jesteburg. Dr. Hans-Heinrich Aldag (62) bleibt Vorsitzender der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG). Auf der Mitgliederversammlung in Hannover wurde der Geschäftsführer der Waldklinik Jesteburg jetzt für vier weitere Jahre an die Spitze des Trägergremiums aller Kliniken in Niedersachsen gewählt. Der Vorstand wolle die Krankenhauspolitik auch in Zukunft aktiv mitgestalten und die Interessen der Krankenhäuser weiterhin öffentlichkeitswirksam vertreten, kündigte Aldag an. Dem...

  • Jesteburg
  • 09.10.20
Politik
Arbeiten weiter zusammen: Erster Kreisrat Kai Uffelmann ...
2 Bilder

Bei Kandidatur um Landratsamt in Pinneberg unterlegen
Erster Kreisrat Kai Uffelmann bleibt dem Landkreis Harburg erhalten

os. Winsen. Kai Uffelmann (47) bleibt dem Landkreis Harburg erhalten: Der Erste Kreisrat unterlag am Mittwochabend bei der Landratswahl im Kreis Pinneberg im dritten und entscheidenden Wahlgang gegen seine ärgste Konkurrentin Elfi Heesch. Auf die Kandidatin aus Potsdam entfielen 31 Stimmen, der Christdemokrat Uffelmann erhielt 29 Stimmen. Es gab eine Enthaltung. Im ersten Wahlgang dabei war zudem Annerose Tiedt, Fachbereichsleiterin Ordnung beim Landkreis Harburg. Sie erhielt eine Stimme....

  • Winsen
  • 28.08.20
Panorama
Dagmar und Ivar Buterfas-Frankenthal haben am Donnerstag ihren 65. Hochzeitstag gefeiert - leider ohne große Feier. Das Foto entstand vor fünf Jahren anlässlich der Diamantenen Hochzeit, die das Paar auf Gran Canaria beging
2 Bilder

Dagmar und Ivar Buterfas-Frankenthal feierten am Donnerstag Eiserne Hochzeit

mum. Bendestorf. Eigentlich war das alles ganz anders geplant: Dagmar (86) und Ivar Buterfas-Frankenthal (87) hatten ein Hotel gebucht, um dort mit vielen Freunden und Bekannten am Donnerstag, 30. Juli, ihre Eiserne Hochzeit (65 Jahre) zu feiern. Doch Corona-bedingt musste das Fest ausfallen. Stattdessen gab es einen kleinen Empfang zu Hause in Bendestorf. "Die Gäste schauten nur kurz vorbei, um ihre Glückwünsche zu überbringen", sagt Ivar. Unter anderem war unter den Gästen Bendestorfs...

  • Jesteburg
  • 04.08.20
Politik
Die Kunststätte Bossard in Jesteburg-Lüllau hat zuletzt für viel Gesprächsstoff gesorgt. Nun wollen SPD, Grüne, Linke und AfD die Mega-Erweiterung stoppen
2 Bilder

Diskussion um Kunststätte
Bossard-Erweiterung: Nur Aussetzung oder doch der totale Stopp?

Die Pläne, die Kunststätte Bossard in Jesteburg für elf Millionen Euro zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide" zu entwickeln, stehen unmittelbar vor dem Aus. Die SPD-Kreistagsfraktion hat den Antrag gestellt, die bereits bewilligten zwei Millionen Euro zu streichen. "Die Diskussionen der letzten Monate haben eines deutlich werden lassen: Das Projekt bringt zwangsläufig eine Nähe zu Johann Bossard als Antisemit und Nazi mit sich. Er würde unweigerlich in den Mittelpunkt dieses geplanten Projektes...

  • Jesteburg
  • 16.06.20
Panorama
Die Kunststätte Bossard sollte Jesteburg zu neuem Glanz verhelfen. Doch aktuell ist Jesteburg dank des Kunsttempels die Lachnummer der Nation. Nachdem die Mega-Erweiterung zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide" wegen Johann Bossards Nazi-Vergangenheit gestoppt wurde, verschwand jetzt das Hakenkreuz im Edda-Saal unter einem Schmutzabtritt.
3 Bilder

Diskussion um Bossard-Erweiterung
Kunststätte Bossard: Die Nazi-Vergangenheit wird unter den Teppich gekehrt

Kunststätten-Leiterin Dr. Gudula Mayr lässt umstrittenes Hakenkreuz unter einem Schmutzabtritt verschwinden.   mum. Jesteburg. Die Mega-Erweiterung der Kunststätte Bossard zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide" wird immer mehr zu einer Posse. Der Wunsch Jesteburgs, Anerkennung als Kunst- und Kulturmetropole zu finden, droht vollends zu scheitern. Stattdessen gibt es Hohn und Spott. Dieses Mal ist es Kunststätten-Leiterin Dr. Gudula Mayr, die über das Ziel hinausgeschossen ist. Wie berichtet,...

  • Jesteburg
  • 05.06.20
Panorama
Obwohl die Kunststätte Bossard weiterhin in der Kritik steht, droht aktuell nicht der Verlust der Bundesmittel in Höhe von 5,38 Millionen Euro

Diskussion um Bossard-Erweiterung
Trotz der Kritik an Bossards Nazi-Gesinnung könnte der Millionen-Zuschuss noch fließen

mum. Jesteburg. Die Pläne, die Kunststätte Bossard in Jesteburg für elf Millionen Euro zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide" zu entwickeln, haben wie berichtet einen heftigen Dämpfer bekommen. Nachdem der Spiegel Zitate veröffentlicht hatte, die kaum einen Zweifel daran lassen, dass Johann Bossard ein Antisemit und Nazi-Sympathisant war, konnte der Stiftungsrat nicht anders, als die Planungen vorerst zu stoppen. Ein zusätzliches wissenschaftliches Forschungsprojekt zur Rolle Bossards im...

  • Jesteburg
  • 22.05.20
Panorama
Mit dem neuen Film möchte der Landkreis Harburg mehr Bürger motivieren, einen Corona-Test zu machen
Video 2 Bilder

Coronavirus im Landkreis Harburg
Jesteburger produzieren für den Landkreis einen Film, der die Arbeit in den Abstrichzentren zeigt

(mum). Wie läuft ein Abstrich für einen Test auf COVID-19 eigentlich ab? Ein Film aus dem Corona-Abstrichzentrum Winsen zeigt das und erklärt die nur wenige Augenblicke dauernde Prozedur. Die Idee hatte der Jesteburger Arzt Dr. Emre Esmer, der die Abstriche im Winsener Abstrichzentrum vornimmt, der ebenfalls in Jesteburg wohnende Künstler Ayhan Keser hat den Film gestaltet. Der kurze Clip ist auf der Internetseite des Landkreises Harburg (www.landkreis-harburg.de), auf dem You-Tube-Kanal des...

  • Jesteburg
  • 08.05.20
Panorama
"Steuergeld fürs Hakenkreuz" lautete eine der Schlagzeilen in Bezug auf Bossards Nazi-Gesinnung

Diskussion um Bossard-Erweiterung
Kunststätte Bossard: Stiftungsrat beschließt weitere wissenschaftliche Aufarbeitung

War es das mit der geplanten Mega-Erweiterung der Kunststätte Bossard zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide"? Am Mittwochabend teilte der Stiftungsvorstand um Landrat Rainer Rempe mit, dass "insbesondere die zahlreichen kritischen Einwände in Bezug auf die Rolle Bossards zur Zeit des Nationalsozialismus den Stiftungsrat bewogen haben, die nächsten Schritte des Projekts noch einmal neu zu überdenken". Hierzu soll ein zusätzliches wissenschaftliches Forschungsprojekt zur Rolle Bossards im...

  • Jesteburg
  • 08.05.20
Panorama
Nachdem der Spiegel-Redakteur Dr. Martin Doerry über die Nazi-Vergangenheit von Johann Bossard berichtete, folgten weitere kritische Berichte der Deutschen Welle, beim NDR und im WOCHENBLATT
5 Bilder

Diskussion um Bossard-Erweiterung
Deutliche Kritik an der "Kunsthalle der Lüneburger Heide": "Für mich ist Johann Bossard ist ein widerlicher Mitläufer"

Bundesverdienstkreuz-Träger Ivar Buterfas-Frankenthal kritisiert Landkreis für Bossard-Pläne in Jesteburg. mum. Jesteburg. "Ich verstehe Landrat Rainer Rempe nicht", sagt Ivar Buterfas-Frankenthal, der national und international bekannt in seiner Rolle als Zeitzeuge und Holocaust-Überlebender ist. Seit Jahrzehnten hat der in Bendestorf wohnende Buterfas-Frankenthal in mehr als 1.500 Veranstaltungen an deutschsprachigen Gymnasien, Hochschulen und Universitäten aus erster Hand über die...

  • Jesteburg
  • 30.04.20
Panorama
CDU-Kreistagsmitglied Dr. Jörn Lütjohann

Diskussion um Bossard-Erweiterung
"Kunsthalle der Lüneburger Heide": CDU-Kreistagsmitglied Dr. Jörn Lütjohann wirft Dr. Gudula Mayr Täuschung vor

mum. Jesteburg. CDU-Kreistagsmitglied Dr. Jörn Lütjohann macht keinen Hehl aus seiner Kritik an den Plänen für die Kunststätte Bossard. "Ich betone weiterhin, dass ich als Kreistagsmitglied getäuscht werden sollte, da ich von niemandem mündliche Hinweise auf eine NS-Verstrickung Bossards erhalten habe", so Lütjohann. Er habe sich erst wenige Tage vor der entscheidenden Kreistagssitzung Mitte Dezember mit den belastenden Unterlagen beschäftigen können. "Vor und auch während der Sitzung wurde ich...

  • Jesteburg
  • 30.04.20
Panorama
Landrat Rainer Rempe: "Der Spiegel-Bericht schafft keine neuen Fakten, aufgrund derer man jetzt eine andere Entscheidung treffen muss, sondern stellt lediglich eine sehr einseitige Interpretation bereits bekannter Inhalte dar."

Diskussion um Bossard-Erweiterung
Landrat Rainer Rempe zum Spiegel-Bericht über Johann Bossard: "Der Bericht schafft keine neuen Fakten!"

mum. Winsen. Landrat Rainer Rempe (CDU) ist ein leidenschaftlicher Befürworter der "Kunsthalle der Lüneburger Heide". Daran ändert auch der Spiegel-Bericht nichts. WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff sprach mit ihm über die jüngsten Veröffentlichungen. Rempe ist auch Vorsitzender des Stiftungsrats der Kunststätte. WOCHENBLATT: Kann man nach der Veröffentlichung noch an der Umsetzung der Erweiterung festhalten? Rainer Rempe: Der Spiegel-Bericht schafft keine neuen Fakten, aufgrund derer man...

  • Jesteburg
  • 24.04.20
Panorama
Auf drei Seiten beschäftigt sich Spiegel-Redakteur Dr. Martin Doerry mit der Nazi-Vergangenheit von Johann Bossard. Der Bericht zeigt auch ein Hakenkreuz in einem Mosaikfußboden im Eddasaal der Kunststätte. Das Nazi-Symbol ist heute noch zu sehen
2 Bilder

Diskussion um Bossard-Erweiterung
Spiegel kritisiert Millionen-Förderung für Kunststätte: War Bossard nur ein beleidigter Nazi?

Spiegel-Redakteur Dr. Martin Doerry veröffentlicht erschütternde Einzelheiten aus Bossards Vergangenheit. Jesteburgs kunst- und kulturaffine Oberschicht wünscht sich vor allem eines: Endlich im Fokus der Weltöffentlichkeit zu stehen. Das ist nun gelungen. Allerdings stellt sich die Frage, ob sich die Herren und Damen dies so gedacht haben. "Steuergeld für das Hakenkreuz" titelt Spiegel Online einen Bericht, der am Wochenende auch in der Print-Ausgabe zu lesen war. Dr. Martin Doerry, von 1998...

  • Jesteburg
  • 24.04.20
Wirtschaft
Das ist erst einmal passé: Restaurants müssen bis zum 18. April den Publikumsverkehr einstellen

Corona: Einschränkungen werden verschärft
Restaurants, Speisegaststätten, Mensen und Fastfood-Restaurants müssen seit Samstag schließen

(os). Angesichts der weiter steigenden Zahl der Corona-Erkrankten - im Landkreis Harburg sind laut dessen Angaben derzeit 72 Fälle bestätigt, im Landkreis Stade laut Niedersächsischem Gesundheitsministerium 46 Fälle - hat das Land Niedersachsen seine Strategie zur Einschränkung von sozialen Kontakten und des Herunterfahrens des öffentlichen Lebens nochmals verschärft und weitere Beschränkungen beschlossen: Seit Samstag, 21. März, sind Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse...

  • Winsen
  • 20.03.20
Panorama
Das Interesse an der "Kunsthalle der Nordheide" ist riesig: 
Die Aula der Oberschule Jesteburg platzte aus allen Nähten
3 Bilder

Diskussion um Bossard-Erweiterung
"Wir handeln im Sinne von Johann Bossard!"

Zustimmung für "Kunsthalle der Lüneburger Heide" / Kritik an Größe und offene Fragen zur Finanzierung.  mum. Jesteburg. Mit so einem großen Interesse hatte die Stiftung der Kunststätte Bossard offensichtlich nicht gerechnet. Die 150 Stühle in der Jesteburger Oberschule reichten nicht aus, um allen Besuchern am Montagabend einen Platz zu bieten. Also mussten weitere Sitzgelegenheiten herangetragen werden. Am Ende dürften es wohl 200 Gäste gewesen sein, die sich unter anderem von Landrat Rainer...

  • Jesteburg
  • 25.02.20
Panorama
Ein Blick in den Bossard-Tempel
2 Bilder

Diskussion um Bossard-Erweiterung
"Die Bossards waren nie NSDAP-Mitglieder"

Museumsleiterin Dr. Gudula Mayr nimmt Stellung zum Vorwurf, Bossard habe mit den Nazis sympathisiert. mum. Jesteburg. Die Mega-Erweiterung der Kunststätte Bossard zur "Kunsthalle der Nordheide" ist umstritten. Zuletzt hatte die UWG Jes! angekündigt, das Elf-Millionen-Euro-Projekt abzulehnen. "Für uns ist das Konzept aus ökologischer, gesellschafts- und verkehrspolitischer Sicht nicht zu verantworten", so UWG-Jes!-Vorsitzender Hansjörg Siede, der die Pläne als "Disneyland der Nordheide"...

  • Jesteburg
  • 07.02.20
Panorama
Auf fliegende Besen mussten etwa 20 Kinder in Handeloh-Wörme leider verzichten. Doch das schmälerte nicht den großen Spaß der Jungen und Mädchen. Zum ersten Mal versuchten sie sich im "Quidditch"
6 Bilder

Jahresrückblick 2019
Stehen Sie echt nur auf Verbrechen?

WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff schaut auf seine Top-10-Geschichten zurück. Interessiert Sie wirklich mein persönlicher Jahresrückblick? Sämtliche TV-Sender, Radio-Stationen und Zeitungen filtern doch bereits die Ereignisse des Jahres nach der Bedeutung, die das jeweilige Medium für angemessen hält. Und nun auch noch ich? Dank "modernster Technik", kann ich Sie, liebe Leser, selbst entscheiden lassen, welche meiner Themen Sie 2019 spannend fanden - zumindest, wenn man die Aufrufzahlen...

  • Jesteburg
  • 30.12.19
Panorama
So könnte die neue Kunststätte aussehen
Foto: Kunststätte Bossard
2 Bilder

"Ein Leuchtturm-Projekt"

Nach Millionenzuschuss: Stiftung stellte Pläne für Neugestaltung der Kunststätte Bossard vor thl. Winsen/Jesteburg. "Das ist für uns eine einmalige Chance. Sich in der Kunst in der Breite aufzustellen, steht und gut zu Gesicht", sagte Rainer Rempe, Landrat des Kreises Harburg und Vorsitzender des Stiftungsrates der Kunststätte Bossard, angesichts des vom Haushaltsauschuss des Bundestages bewilligte Zuschusses für die Kunststätte in Höhe von 5,38 Millionen Euro (das WOCHENBLATT berichtete). Mit...

  • Jesteburg
  • 19.11.19
Panorama
Im Juni empfing Dr. Gudula May (Leiterin der Kunststätte, re.) die SPD-Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler und Johannes Kahrs auf dem  Bossard-Gelände in Jesteburg-Lüllau
2 Bilder

Millionen Steuergelder für Bossard-Kunsthalle

Bund macht 5,38 Millionen Euro für Kunststätte locker / Bundestagsabgeordnete feiern sich für Erfolg.  (mum). "Ein Großprojekt an der Kunststätte Bossard in Jesteburg scheint gesichert", freut sich die Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler (SPD, Seevetal). Mit 5,38 Millionen Euro fördert der Bund die Zukunftsvision, in deren Zentrum der Bau einer "Kunsthalle für die Lüneburger Heide" als neuer Eingangshalle zum Gesamtkunstwerk steht. Das vermeldet Stadler aus der Bereinigungssitzung des...

  • Jesteburg
  • 15.11.19
Panorama
Hans-Heinrich Aldag (2. v. li.) und seine Frau Cathrin (3. v. li.) übergaben zusammen mit beteiligten Künstlern, Jury-Mitgliedern  und Gästen - darunter Landrat Rainer Rempe (re.) - das Brücken-Kunstwerk (im Hintergrund) an die Gemeinde Jesteburg Foto: mum
8 Bilder

Der sehenswerteste Ortseingang des Landkreises
Das ist einfach beeindruckend!

Hans-Heinrich Aldag weiht Bahnbrücken-Kunstwerk ein / Die Kunststätte Bossard rückt mitten in den Ort.  mum. Jesteburg. Waldklinik-Chef Hans-Heinrich Aldag legte den Finger in die Wunde. Im Zuge einer kleinen Feierstunde, in der das beeindruckende Kunstwerk an der Bahnunterführung in Jesteburg am Ortsausgang in Richtung Bendestorf eingeweiht wurde, machte er den Grund deutlich, warum es wichtig ist, die Kunststätte Bossard deutlich mehr ins Rampenlicht zu rücken. "Die Künstler wurden während...

  • Jesteburg
  • 19.07.19
Wirtschaft
Erst einmal die Schutzkleidung anziehen: Dann führten Frauke Petersen-Hanson (2. v. re.) und Bezirksleiter  Carsten Tiedt (re.) die Gäste durch McDonald's in Dibbersen
2 Bilder

"Tag der Wirtschaft": Mehr als 800 Besucher blickten bei 19 Firmen hinter die Kulissen
Die hohe Leistungsfähigkeit gezeigt

(os). "Mit dem 'Tag der Wirtschaft' machen wir die hohe Leistungsfähigkeit und das breite Branchenspektrum des Wirtschaftsstandorts Landkreis Harburg sichtbar und erlebbar." Das sagte Landrat Rainer Rempe zum Abschluss seiner Unternehmensbesuche bei der Firma Grundt in Buchholz sowie Dicht-elemente Arcus und der Manufaktur Overmeyer in Seevetal. Rund 800 Besucherinnen und Besucher nahmen beim dritten "Tag der Wirtschaft" am vergangenen Freitag das Angebot von insgesamt 19 Firmen und...

  • Buchholz
  • 18.06.19
Wirtschaft
KWG-Geschäftsführer 
Joachim Thurmann
2 Bilder

Auf ein Wort
Keine Lust auf kritische Öffentlichkeit?

Landkreis tut sich schwer mit WOCHENBLATT-Teilnahme an Veranstaltung der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft. Zugegeben - man könnte vielleicht annehmen, das WOCHENBLATT hätte ein Problem mit der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (KWG) im Landkreis Harburg. Unsere Zeitung kritisiert KWG-Geschäftsführer Joachim Thurmann offen. Zuletzt vor allem deswegen, weil die KWG nicht von der Stelle kommt. Seit der Gründung im Oktober 2017 hat Thurmann es mit seinen vier Mitarbeitern gerade einmal...

  • Winsen
  • 05.04.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.