Jahresrückblick 2019
Stehen Sie echt nur auf Verbrechen?

Auf fliegende Besen mussten etwa 20 Kinder in Handeloh-Wörme leider verzichten. Doch das schmälerte nicht den großen Spaß der Jungen und Mädchen. Zum ersten Mal versuchten sie sich im "Quidditch"
6Bilder
  • Auf fliegende Besen mussten etwa 20 Kinder in Handeloh-Wörme leider verzichten. Doch das schmälerte nicht den großen Spaß der Jungen und Mädchen. Zum ersten Mal versuchten sie sich im "Quidditch"
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff schaut auf seine Top-10-Geschichten zurück.

Interessiert Sie wirklich mein persönlicher Jahresrückblick? Sämtliche TV-Sender, Radio-Stationen und Zeitungen filtern doch bereits die Ereignisse des Jahres nach der Bedeutung, die das jeweilige Medium für angemessen hält. Und nun auch noch ich?
Dank "modernster Technik", kann ich Sie, liebe Leser, selbst entscheiden lassen, welche meiner Themen Sie 2019 spannend fanden - zumindest, wenn man die Aufrufzahlen unserer Online-Ausgabe (www.kreiszeitung-wochenblatt.de) zugrunde legt. Allerdings wirft das kein gutes Licht auf Sie, denn offensichtlich stehen Sie auf Verbrechen, Tod und Blaulicht. Unter den Top 10 meiner am häufigsten geklickten Artikel geht es acht Mal um Polizeieinsätze.
Auf dem ersten Platz lag mit 19.350 Lesern die Entschärfung einer Fliegerbombe in Buchholz im Mai ("Fliegerbombe gefunden"). Auf dem zweiten Platz folgt mit 15.418 Klicks eine großangelegte Razzia gegen die Drogenszene in Buchholz im Februar ("Schlag gegen die Buchholzer Drogen-Szene"). Auf den dritten Platz schafft es die Sparkasse Harburg-Buxtehude ("Schließfächer in Buchholz ausgeräumt", 14.527 Klicks). Tatsächlich darf das Ausräumen von mehr als 70 Schließfächern in einem Rückblick nicht fehlen. Häufig berichten mir Leser noch heute, dass sie Sympathie für die Diebe hegen. Immerhin schafften sie es, ein vermeintlich top-sicheres System zu knacken. Und mindestens einen ganzen Tag lang in der Buchholzer Filiale - mit gut gefüllten Taschen - ein- und auszugehen, ohne dass das jemandem seltsam vorkam. Selbst ein Geschädigter vertraute mir an, dass er die Aktion nicht schlecht fand. Es hätte nur nicht unbedingt sein Schließfach sein müssen.
Auf Platz 5 ("Wir stehen alle unter Schock", 6.306 Klicks) findet sich ein Bericht, der mich sehr berührt hat. Im Juni verstarb der erst 22 Jahre alte Harissi "Hartmut" Mavuidi aus Hanstedt. Er war in einem See im Maschener Moor ertrunken - vermutlich erlitt er einen plötzlichen Herzstillstand, als er ins Wasser sprang. Erst zwei Tage wurde seine Leiche entdeckt.
Das Unglück ging mir aus unterschiedlichen Gründen nah. Vielleicht, weil ich selbst Söhne in diesem Alter habe und mir nicht vorstellen möchte, wie die Eltern unter dem Schicksalsschlag leiden. Mavuidi stand kurz vor der Abschlussprüfung für seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten im Hittfelder Rathaus. In der Sportszene des Landkreises war der 22-Jährige gut bekannt. Er spielte unter anderem für den MTV Hanstedt, Buchholzer FC und beim VfL Jesteburg. An einem wundervollen Sommertag nutzten zahlreiche seiner Weggefährten ein Benefizspiel zwischen Hanstedt und Buchholz 08, um Abschied zu nehmen. Fast 500 Zuschauer waren gegkommen. Viele Vereine hatten das Training ausfallen lassen, um Mavuidi die letzte Ehre zu erweisen. Das war Gänsehaut pur. Ich wünsche mir für die Familie, dass sie an diesem Tag gespürt haben, dass sie mit ihrer Trauer nicht allein sind. Allerdings: Wird sie das trösten?
Nahe Freunde der Familie berichten, dass es das Schicksal nicht gut mit der Familie meint. Vater Peter erkrankte vor einigen Jahren an Krebs - seitdem ist er auf einen Rollstuhl angewiesen. "Hartmut" hat zwei jüngere Schwestern. Meisi ist Autistin und arbeitet in der Werkstatt der Lebenshilfe in Tostedt. Gracy, die jüngste Schwester, besucht die Oberschule in Hanstedt. Die Familie ist auf Sozialhilfe angewiesen. Wer mag, der findet in unserem Online-Archiv auch den Hinweis auf ein Spendenkonto.
Ebenfalls unter den Top 10 befindet sich ein weiterer Todesfall: Am 16. Oktober verstarb der Jesteburger Krimi-Autor Jörg Böhm nach langer schwerer Krankheit im Alter von nur 40 Jahren ("Er hat unser aller Herzen gewonnen", 1.982 Klicks). Weitere Top-10-Berichte handeln von der Eröffnung des "famila"-Marktes in Jesteburg ("Das ist kein Supermarkt von der Stange", 2.778 Klicks) und dem geplanten Bau eines Autohofs an der A7 bei Egestorf ("Neue Autohof-Pläne an der Autobahn 7", 3.133 Klicks).
Irgendwie beruhigt es mich, dass Sie, liebe Leser, auch kritische Berichterstattung würdigen. "Personalrochaden im Kreishaus" (immerhin noch 1.944 Klicks) schafft es zumindest auf Platz 11. Dabei zeigt der Bericht, wie schlecht das Kreisveterinäramt im Landkreis Harburg aufgestellt war - lange bevor der Skandal um grausame Tierversuche in der Tierversuchsanstalt LPT in Mienenbüttel öffentlich wurde. Die ursprünglichen - sehr umfangreichen - Recherchen zu dem Bericht stammen von meinem geschätzten Kollegen Mitja Schrader, dessen Art, Themen anzugehen, unserer Zeitung gut zu Gesicht gestanden haben.

Sollten Sie einen meiner Berichte verpasst haben, ist das kein Problem. Sie sind noch alle online abrufbar. Wer weiß, vielleicht verschiebt sich das Ranking ja noch zu Gunsten einer Geschichte, bei der es um ein politisches Thema ging. Oder wie wäre es mit der Quidditch-Premiere im Landkreis Harburg ("Nicht nur für Zauberer", kam für mich sehr überraschend nur auf 250 Klicks).

Ganz gleich, was Sie gern lesen. Ich danke Ihnen, dass Sie sich für das WOCHENBLATT - und vielleicht auch meine Artikel - interessieren. Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und vor allem Gesundheit für 2020.
Sascha Mummenhoff

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen