Pattensen soll wachsen - 45 Wohneinheiten entstehen am Allernweg

Auf der rot schraffierten Fläche will die Stadt das Baugebiet
verwirklichen. Die Grundlagen dafür sind geschaffen   Foto: Stadt Winsen
  • Auf der rot schraffierten Fläche will die Stadt das Baugebiet
    verwirklichen. Die Grundlagen dafür sind geschaffen Foto: Stadt Winsen
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Pattensen. Der Zuzug nach Winsen reißt nicht ab. Immer wieder erreichen die Stadt Anfragen nach freien Bauplätzen für Wohnhäuser. Die Verwaltung reagiert darauf mit der Ausweisung von Wohngebieten, wie zuletzt an der Norderbülte oder aktuell mit den in der Planung befindlichen Gebieten Kleiner Brümmelkamp in Luhdorf und Am Luhe Deich (ehemaliges Bruno-Franz-Areal).
Ein weiteres Neubaugebiet soll am Allernweg am nordöstlichen Ortsrand von Pattensen entstehen. Südlich grenzt das Gebiet an den Allernweg, der im Westen an die Verbindungsstraße "Blumenstraße" (K8) führt. Aktuell wird das etwa 3,6 Hektar große Areal als landwirtschaftliche Fläche genutzt. Der Flächennutzungsplan stellt die Fläche überwiegend als Wohnbaufläche dar, Teile sind als gemischte Baufläche im südlichen Bereich sowie als Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung der Landschaft gekennzeichnet.
Auf dem Areal sollen rund 45 Wohneinheiten entstehen, davon ca. 25 Einfamilienhäuser, fünf Doppelhäuser, sechs Reihenhäuser sowie ein ortsangepasstes Mehrfamilienhaus mit maximal sechs Wohneinheiten. Alle betroffenen Grundstückseigentümer haben der Teilnahme am Partnerschaftsmodell der Stadt Winsen grundsätzlich zugestimmt. Somit ist die Voraussetzung für den Einstieg in das Planverfahren gegeben.
Sowohl der Planungs- als auch der Verwaltungsausschuss sprachen sich mehrheitlich für eine Umsetzung der Pläne aus. Mit dem Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes wird jetzt das formelle Verfahren nach dem Baugesetzbuch angeschoben. Als nächster Schritt im Verfahrensablauf ist die frühzeitige Beteiligung der Bürger vorgesehen. Mit einer Baureife für das Gebiet "Allernweg" rechnet man im Rathaus in etwa zwei Jahren.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen