"Pläne der Bahn beänstigend konkret"

Luden zur Infoveranstaltung zum geplanten Trassenbau durch den Landkreis: Uwe Sievers (Bürgermeister Stelle) Georg Schlömer und Eberhard Leopold (v. li.)
6Bilder
  • Luden zur Infoveranstaltung zum geplanten Trassenbau durch den Landkreis: Uwe Sievers (Bürgermeister Stelle) Georg Schlömer und Eberhard Leopold (v. li.)
  • hochgeladen von Sara Buchheister

"Die Planungen der Bahn sind bereits beängstigend konkret. Wir müssen diesem mächtigen Gegner gemeinsam, entschlossen und vor allem informiert und abgestimmt gegenüber stehen, damit wir eine Chance haben", erklärten jetzt Eberhard Leopold, Vorsitzender des Bürgerbündnis Nordheide gegen Eisenbahn-Neubaustrecken (BBNH) und sein Bündnis-Mitstreiter und Vorstandsmitglied Georg Schlömer in der Grundschule in Ashausen.
Dorthin hatte das BBNH zusammen mit Stelles Bürgermeister Uwe Sievers zu einer Informationsveranstaltung geladen, um zahlreich erschienene Bürger über den aktuellen Planungsstand und über die fünf Alternativstrecken zur Y-Trasse (das WOCHENBLATT berichtete) zu informieren.
In dem Bürgerbündnis haben sich bisher 15 Interessensgemeinschaften aus den betroffenen Ortsteilen Ashausen, Scharmbeck, Roydorf, Pattensen, Luhdorf, Wulfsen, Bahlburg, Vierhöfen, Salzhausen / Luhmühlen, Raven / Putensen, Südergellersen, Betzendorf und Barnstedt zusammen geschlossen, um mobil gegen die geplante Neubaustrecke Ashausen – Unterlüß / Suderburg zu machen. Die ursprünglich geplante Y-Trasse im Raum Rotenburg und Walsrode war 2001 vorerst durch den Widerstand der Bevölkerung fast 15 Jahre auf Eis gelegt worden, im Februar dieses Jahres stellte die Bahn überraschend ausgereifte Pläne für Streckenalternativen, die teilweise massive Neubau- und Ausbauarbeiten beinhalten, vor. "Die direkte Gegenüberstellung der Kosten, der Machbarkeit, der Fahrzeitgewinne, des Schallschutzes sowie der betroffenen Wohneinheiten und Schutzgebiete, lässt eigentlich nur den logischen Schluss zu, dass die Bahn die Neubauvariante Ashausen - Suderburg / Unterlüß, favorisiert. Auch wenn sie abstreitet, dass es überhaupt Favoriten unter den Alternativen gibt", so der Vorsitzende. Und weiter: "Diese Variante würde für Ashausen unter anderem vermehrte Güter- und Personenschnellverkehre mit bis zu 250 km/h, kilometerweite Verlärmung, Verluste von Immobilienwerten, Teilung von Ashäuser Flächen durch Gleise und Lärmschutzwände sowie zerstörerische Auswirkungen auf Landschafts- und Naturschutzgebiete bedeuten. Genauso wären viele weitere Ortsteile wie Scharmbeck oder Roydorf unverhältnismäßig stark betroffen", so Leopold.
Wie geht es nun weiter? Ende 2015 will die Bahn eine Entscheidung treffen. Im Februar soll dazu ein Dialogverfahren starten, in dem Vertreter der Länder Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie betroffene Landkreise, Bürgerinitiativen und Verbände binnen eines Jahres nach dem günstigsten Verlauf für die neue Bahntrasse suchen sollen. "Wir befürchten, dass dieses Verfahren eher zu einem Gesprächskreis statt zu einem konstruktiven Lösungsapparat werden wird", so Leopold. "Dafür sprechen unter anderem der angesetzte Dialog-Zeitraum, der einfach viel zu kurz ist und, vor allem, die fehlenden Fakten" so der Vorsitzende. So würden zur Zeit weder ein volkswirtschaftliches - noch ein betriebswirtschaftliche Gutachten existieren und falsche planerische Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel die Elbvertiefung, die noch gar nicht beschlossen ist, eingerechnet. "Viele Zahlen sind überholt. So sind die Verkehrsprognosen, die als Grundlage für die aktuellen Bahn-Pläne dienen, längst veraltet", berichtet Georg Schlömer.
In einem Punkt sind die BBNH-Beteiligten aber bereits sicher: Das Alternativkonzept, an dem das Bündnis derzeit mit Hochdruck arbeitet, wird keine Neubaustrecken enthalten und ausschließlich auf den Ausbau vorhandener Strecken setzen. "Wir erkennen, dass es Zuwächse im Güter- und Personenverkehr gibt. Es muss eine Lösung gefunden werden, die zumindest zufriedenstellend für die Beteiligten ist. Und diese Last muss gleichmäßig auf alle verteilt werden", so Schlömer.

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen