Sollen die Luhegärten weg? / WOCHENBLATT macht Winsener Stadtpark zum Wahlkampfthema für die Bürger

Der Eckermannpark: Soll sich die Stadt von dem Gelände trennen?
  • Der Eckermannpark: Soll sich die Stadt von dem Gelände trennen?
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Das WOCHENBLATT tritt zwar nicht bei der Kommunalwahl an, schlägt den Parteien aber ein Wahlkampfthema vor, das sicherlich vielen Bürgern unter den Nägeln brennt. Die Frage lautet: Soll die Stadt am Fortbestand der Luhegärten festhalten?
Das rund acht Hektar große Gelände wurde 2006 für die Landesgartenschau hergerichtet und umfasst den Eckermannpark, die Gärtner-Fantasien, Teile der Flutmulden-Promenade und den Rosengarten vor dem Schloss. Das Problem: Während der Bereich Gärtner-Fantasien relativ gut besucht wird, herrscht im Eckermannpark oft gähnende Leere, was nicht zuletzt an dem mangelnden Angebot im Park liegt.
Für die Pflege des Geländes zahlt die Stadt jährlich rund 132.000 Euro an ein beauftragtes Hamburger Unternehmen. Hinzu kommen Kosten für den Bauhof, dessen Mitarbeiter ebenfalls einige Leistungen auf dem Gelände erbringen, sowie fiktive Kosten für die ehrenamtlichen Arbeiten des Fördervereins Gartenschau, der sich vor allem im Bereich Gärtner-Fantasien einbringt.
Deshalb: Soll die Stadt Geld einsparen und sich zumindest von einem Teil des Geländes trennen? Was meinen Sie dazu, liebe Leser? Schreiben Sie und Ihre Meinung per Mail an thl@kreiszeitung.net, per Post an Elbe-Geest WOCHENBLATT, Von-Somnitz-Ring 4a, 21423 Winsen oder per Fax unter 04171 - 881133.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen