++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Schutzimpfung
Corona-Impfzentren im Landkreis Harburg sind ab 15. Dezember einsatzfähig

Die Stadthalle in Winsen an der Luhdorfer Straße wird zu einem Corona-Impfzentrum hergerichtet
2Bilder
  • Die Stadthalle in Winsen an der Luhdorfer Straße wird zu einem Corona-Impfzentrum hergerichtet
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(ts). Voraussichtlich noch im Dezember 2020 könnten in Niedersachsen die Impfungen gegen das Coronavirus beginnen. Das Land erwartet 200.000 Impfdosen, damit können 100.000 Menschen geimpft werden. Damit der Stoff seine Wirkung entfalten kann, sind zwei Teilimpfungen pro Person nötig (die zweite Impfung nach etwa 20 Tagen). Das niedersächsische Innenministerium hat am Donnerstag die vom Landkreis Harburg vorgeschlagenen Standorte der Corona-Impfzentren genehmigt - das sind die Stadthalle in Winsen und die Schützenhalle in Buchholz. Ab dem 15. Dezember sollen sie einsatzbereit sein. Hier die Antworten auf wichtige Fragen zu den Corona-Impfzentren:
Welche Kriterien müssen die Standorte erfüllen?
Eine räumliche Unterteilung für einzelne Stationen soll vorhanden oder mit geringem Aufwand aufzubauen sein. Die Gebäude müssen einen gesicherten Lagerraum für den Impfstoff, eine stabile Internetverbindung, ausreichend Toiletten und Waschbecken bieten und sollen mindestens barrierearm sein, möglichst barrierefrei. Eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sowie ausreichend viele Parkplätze sind weitere Kriterien. Menschen sollen möglichst überdacht warten können. Der Landkreis Harburg hat aus Rücksicht auf den Vereins- und Schulsport darauf verzichtet, die Impfzentren in Sporthallen zu betreiben.
Was bedeutet die Entscheidung für die Stadthalle Winsen?
Sobald das Land dem Standort zugestimmt hat, beginnt eine Messebau-Firma mit dem Umbau. Einige Einbauten seien vorzunehmen, aber im Grunde sei die Winsener Stadthalle kurzfristig und ohne größeren Aufwand für Corona-Schutzimpfungen nutzbar, sagt Winsens Stadtsprecher und Rechtsamtsleiter Theo Peters. Bis Mitte Dezember könne das Impfzentrum betriebsbereit sein.
Mit der Pächterin der Stadthalle ist vereinbart, dass der laufende Pachtvertrag für das Foyer, den Saal und den Bühnenbereich zunächst für die Zeit bis zum 30. Juni 2021 ausgesetzt wird. Bei Bedarf könne die befristete Teilaussetzung um ein weiteres halbes Jahr verlängert werden. Die Pächterin darf den übrigen Teil der Stadthalle, also die Gaststätte, den Clubraum und die Kegelbahn weiter betreiben, sobald es die Corona-Verordnung wieder zulässt.
Wie wird die Schützenhalle in Buchholz vorbereitet?
Die Stadt Buchholz lässt die Heizungsanlage überarbeiten, damit im Impfzentrum angenehme Temperaturen herrschen. Die Stadtwerke sorgen für schnelles Internet mit Glasfaseranschluss, berichtet Stadtsprecher Heinrich Helms. Wie in der Stadthalle Winsen auch, wird im Auftrag des Landkreises Harburg ein Messebauer das Impfzentrum einrichten.
Wer übernimmt die Arbeit in den Corona-Impfzentren?
Der Landkreis Harburg überträgt die Aufgabe an die Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz (DRK) und die Johanniter. Das DRK betreut das Impfzentrum in der Stadthalle Winsen, die Johanniter sind in der Schützenhalle Buchholz tätig. In jedem Zentrum ist bei Impfungen jeweils ein Team tätig, das sich aus vier Personen zusammensetzt: einem Arzt, zwei examinierten Impfhelfern und einem Verwaltungsmitarbeiter. Die Ärzte stellt die Kassenärztliche Vereinigung, das übrige Personal die Hilfsorganisationen, sagt Jan Bauer, Vizepräsident des DRK im Landkreis Harburg. Die Logistik übernimmt die Bundeswehr, dazu zählt der Transport des Impfstoffes.
Wann können sich Menschen, die nicht zu Risikogruppen gehören, impfen lassen?
DRK-Experte Jan Bauer geht davon aus, dass es voraussichtlich ab Juni oder Juli 2021 so weit sein wird.
Wie werden Impfwillige einen Termin erhalten?
Der Plan sieht vor, dass die Bevölkerung sich bei einer zentralen Terminvergabe online und per Telefon für eine Impfung anmeldet, heißt es aus dem Krisenstab des Landes Niedersachsen. Dabei würden Kriterien abgefragt, damit Menschen aus Risikogruppen zuerst eine Impfung erhalten. Wenn Impfteams die Bewohner von Seniorenheimen impfen, soll dort auch gleich das Personal Impfungen erhalten. Krankenhäuser werden sich voraussichtlich selbst um die Impfung ihres Personals kümmern.
Wie wird eine Impfung in den Zentren ablaufen?
Impfwillige müssen ihre Impfberechtigung mitbringen und vorzeigen. Bei der Anmeldung wird die Köpertemperatur gemessen. Verwaltungsmitarbeiter kontrollieren und erfassen die Personaldaten. Anschließend folgt ein Impfgespräch mit einem Arzt. Die Impfung selbst ist ein Pieks mit der Spritze. Der Verwaltungsaufwand, Eintragung in den Impfpass und in die Dokumentationsbogen, ist höher. Wer geimpft ist, wartet zur Sicherheit noch etwa zehn bis 15 Minuten, bevor er das Zentrum wieder verlässt.
Dürfen Berufspendler aus Niedersachsen sich an ihrem Arbeitsort in Hamburg impfen lassen?
Das wird noch geprüft. "Derzeit gibt es hierzu Gespräche, so dass wir keine abschließende Antwort geben können", teilte eine Sprecherin des niedersächsischen Gesundheitsministeriums mit.

Die Stadthalle in Winsen an der Luhdorfer Straße wird zu einem Corona-Impfzentrum hergerichtet
Die Schützenhalle in Buchholz an der Richard-Schmidt Straße
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen