Planungsausschuss empfiehlt die Aufstellung einer Gestaltungssatzung für die Innenstadt
Die Fassaden in Winsens City erhalten

Auch wenn Bauherren immer versucht haben, die neue Fassade ins Stadtbild einzupassen, sieht man - wie hier in der Rathausstraße - doch deutlich den Unterschied   Foto: thl
  • Auch wenn Bauherren immer versucht haben, die neue Fassade ins Stadtbild einzupassen, sieht man - wie hier in der Rathausstraße - doch deutlich den Unterschied Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Der Verwaltungsausschuss soll einen Aufstellungsbeschluss für die Gestaltungssatzung für Gebäude und Werbeanlagen in der Innenstadt Winsens fassen und die Verwaltung damit beauftragen, die weiteren vorbereitenden Schritte für das Verfahren zur Erstellung der Gestaltungssatzung (ikclusive Präzisierung der Grenzen des Satzungsgebietes) vorzunehmen und externe Planungsbüros mit der Gestaltung beauftragen. So lautet eine mehrheitliche Empfehlung des Planungsausschusses, der in der jüngsten Sitzung gefasst wurde. Die Verwaltung hat bereits darauf hingewiesen, dass sie die Gestaltungsaufgabe aus personeller Sicht nicht übernehmen kann. Allerdings sind 67 Prozent der Kosten für das Projekt förderfähig.
"Auch die Innenstadt ist weiter anhaltender baulicher Änderungsdynamik ausge­setzt. Daher gilt es, die vorgenannten baukulturellen Qualitäten mit Mitteln über die dort vor­handenen Bebauungspläne und die 34 Baudenkmäler sowie die städtische Bauberatung hinaus vor Fehlentwicklungen zu bewahren und positiv weiterzuentwickeln", hieß es in einer Vorlage für den Ausschuss. Grund: Bisher wurde für Winsen davon ausgegangen, dass für die Innenstadt typische baugestalterische Belange über informelle Absprachen zwischen Bauherrn und Bauaufsicht ausreichend Berücksichtigung finden können, was jedoch nicht immer gelang. Übersetzt heißt das: Es sind einige "Missstände" entstanden.
In den Bebauungsplänen für die Innenstadt sind mit 27 Ausnahmen bereits alle schutzwürdigen Gebäude und sonstigen baulichen Anlagen für den Erhaltungsschutz erfasst. Voraussichtlich ist es möglich, bestimmte, noch nicht im Einzelnen feststehende Wesenselemente der Fassadengestaltung dieser Gebäude in die angedachte Gestaltungssatzung für die Innenstadt aufzunehmen.
Wichtig: Die Gestaltungssatzung formuliert keine Vorgaben zum Inneren von Gebäuden. Interne Zusammenlegungen von mehreren Gebäuden bleiben also weiterhin zulässig, wenn die Straßenfassade beibehalten wird. Damit würde Winsen den Städten Buxtehude, Stade, Lüneburg oder Celle folgen, die bereits eine solche Satzung haben.
Mit der Vorstellung eines ersten Entwurfs für die Satzung ist im kommenden Jahr zu rechnen, heißt es aus der Verwaltung.

Mindestens 15 Jahre zu spät

Es ist löblich, dass Politik und Verwaltung über eine Gestaltungssatzung für den Erhalt des Altstadtcharmes nachdenken. Nach meiner Meinung kommt dieser Vorstoß allerdings mindestens 15 Jahre zu spät. Was in dieser Zeit an altehrwürdigen Gebäuden der Abrissbirne zum Opfer fiel, ist beinahe nicht mehr zu zählen. Und mal ehrlich: Auch wenn die Bauherren immer versprachen, dass sich die neue Fassade in das Stadtbild einfügt - so richtig gelungen ist es nicht überall. Dadurch hat Winsen viel vom Charme seiner Stadtgeschichte verloren. Bleibt zu hoffen, dass der letzte Rest durch die neue Satzung erhalten bleibt. Thomas Lipinski

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen