Rettungswachen kommen im Kreis-Ordnungsausschuss auf den Prüfstand

Bei der Einweihung der Drager Rettungsstation im Jahr 2013: der Elbmarscher Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth (li.) und der damalige Landrat Joachim Bordt
  • Bei der Einweihung der Drager Rettungsstation im Jahr 2013: der Elbmarscher Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth (li.) und der damalige Landrat Joachim Bordt
  • Foto: archiv/ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. Der seit 2013 in Drage bestehende Rettungsstützpunkt für die rettungsdienstliche Versorgung der Samtgemeinde Elbmarsch soll verlegt und östlich der B404 auf dem Gebiet der Gemeinde Marschacht errichtet werden. Dort soll die Außenstelle der Rettungswache Winsen möglichst direkten Anschluss an die B404 bekommen, um in einem möglichst großen Radius rund um ihren Standort eingesetzt werden zu können. Das fordert die Gruppe FDP/Freie Wähler im Kreistag in einem Antrag, über den der Ordnungsausschuss öffentlich am Mittwoch, 9. Mai, um 16 Uhr im Winsener Kreishaus erneut berät. Dort steht die Fortschreibung des Rettungsdienst-Bedarfsplanes zur Debatte.
Der Landkreis Harburg hat als Träger des Rettungsdienstes diesen an das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Johanniter Unfallhilfe und die kreiseigene Gesellschaft Rettungsdienst vergeben. Das Trio betreibt sechs Rettungswachen im Kreis. Im Ordnungsausschuss bereits mehrfach intensiv diskutiert wurde die Notwendigkeit einer eigenen Wache für die Elbmarsch. Ob sie erforderlich ist, wird derzeit geprüft. Wenn das Rettungsfahrzeug aus Drage im Einsatz ist, wird bei einem Notfall landkreis- und länderübergreifend ein Fahrzeug der Rettungswache Geesthacht alarmiert (das WOCHENBLATT berichtete).
Die Gruppe FDP/Freie Wähler fordert eine Wachen-Verlegung nach Marschacht, da die gesetzlich vorgeschriebene maximale Wartezeit von der Alarmierung bis zum Eintreffen eines Rettungswagens am Einsatzort derzeit "häufig überschritten" werde, so Gruppensprecher Ulf Riek. "Der Standort des Rettungsstützpunktes in Drage ist exakt so gewählt, dass ein Rettungsfahrzeug die jeweilige Kreisgrenze in Avendorf und Bütlingen nur innerhalb einer Viertelstunde erreichen kann, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 30 Prozent überschritten wird", so Riek. Noch schwieriger werde es, wenn die Samtgemeinde Elbmarsch ihre Pläne umsetze, auf Teilstrecken entlang der L217 zwischen Drage und Marschacht Tempo 30 einzuführen.
Ausgehend von dem Beispiel in Drage plädiert die Gruppe schließlich in einem weiteren Antrag dafür, auch die Rettungswachen in Winsen, Salzhausen, Buchholz, Elstorf, Tostedt und Lindhorst ebenfalls hinsichtlich der Einhaltung der 15-minütigen Wartezeit auf den Prüfstand zu stellen.
Bei der Überprüfen der Rettungswachen-Standorte "spielt die Einhaltung der Hilfsfrist sowie die räumliche und geografische Lage im stark wachsenden Landkreis eine bedeutende Rolle", erklärt Jan Bauer (CDU), Vorsitzender des Ordnungsausschusses, auf WOCHENBLATT-Anfrage. Berücksichtigt würden dabei unter anderem insbesondere die Lage von Wohn- und Gewerbegebieten und Verkehrsknoten in den betroffenen Städten und Gemeinden.
"Diese vollumfängliche Betrachtung ist aber nur der Anfang. Weitere Themen wie die Stationierung eines zweiten Notarztes gehen mit dieser Diskussion einher", blickt Jan Bauer in die Zukunft. Der Kreis-Ordnungsausschuss werde sich in den kommenden Monaten "immer wieder" mit der Thematik beschäftigen.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen