++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

"Umgang mit Steuergeldern ist eine Katastrophe"

Dennis Flügge auf der bereits vorbereiteten Bodenplatte für das Blockheizkraftwerk, das jetzt doch nicht mehr gebaut werden soll 
Foto: thl
2Bilder
  • Dennis Flügge auf der bereits vorbereiteten Bodenplatte für das Blockheizkraftwerk, das jetzt doch nicht mehr gebaut werden soll
    Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

CDU-Ratsherr Dennis Flügge attackiert Verwaltung wegen Kindergarten-Bau-Desaster

thl. Fliegenberg. "Die angeblichen Mehrkosten für den Bau des Fliegenberger Kindergartens und die verspätete Eröffnung sind gar nicht so schlimm." So kann man die Worte intepretieren, die Bauamtsleiter Uwe Gundlach dem WOCHENBLATT auf Nachfrage zu dem Bau-Dilemma schrieb (das WOCHENBLATT berichtete). Doch genau diese Aussage bringt CDU-Ratsherr Dennis Flügge auf die Palme: "Gar nichts ist gut. Ich bin total sauer und enttäuscht. Wie die Verwaltung mit Steuergeldern und der Unsicherheit der Eltern umgeht, ist katastrophal."
"Obwohl wir nur ehernamtliche Politiker sind, befassen wir uns offenbar mehr mit dem Thema und sind besser informiert, als die Verwaltung", so Flügge. Die Verwaltung hatte behauptet, sie habe einen Weg gefunden, um die ursprünglich ausgerechneten Mehrkosten von rund 540.000 Euro auf 55.000 Euro zu reduzieren, in dem die Wärmeversorgung des Kindergartens nicht über ein Blockheizkraftwerk (BHKW) läuft, sondern über eine Wärmepumpe. "Grundsätzlich eine gute Sache", so Flügge. "Allerdings gehe ich noch nicht über diese Brücke, dass es bei den Kosten bleibt." Grund: Schon beim Blockheizkraftwerk hatte die Gemeinde deutlich niedrigere Kosten angesetzt, als am Ende dabei herauskamen. "Das ist allerdings auch dem geschuldet, dass die Ausschreibung für das Projekt erst rund ein halbes Jahr nach dem politischen Beschluss erfolgte. Und dann auch noch im Herbst, wo die Firmen sowieso ausgelastet sind", kritisiert Dennis Flügge. Deswegen habe die Politik beschlossen, dass die Ausschreibung für die Wärmepumpe sofort zu erfolgen habe. "In der Hoffnung, dass auch eine Firma so kurzfristig darauf reagiert. Denn wir brauchen Planungssicherheit, auch für die Eltern", sagt der Christdemokrat, der die angepeilte Eröffnung der Einrichtung zum 1. August infrage stellt. "Von Außen sieht der Bau ja schon gut aus mit dem Klinker, aber im Inneren liegt noch nicht eine Leitung", so Flügge. Und auch die geplante Zufahrt von der Dorfstraße aus fehle noch.
Kritik an der Verwaltung übt Flügge aber nicht nur wegen der Heizfrage. "Sämtliche Probleme werden heruntergespielt und nur beiläufig in den Sitzungen beim Bericht des Bürgermeisters erwähnt", so der CDU-Ratsherr. "Was ist z.B. mit den bereits entstandenen Kosten für den Bau des Blockheizkraftwerkes? Immerhin ist die Bodenplatte dafür schon aufgeschüttet und die Anschlüsse liegen auch schon."
Nach Flügges Ansicht ist die Verwaltung mit dem Bau der Kindertagesstätte völlig überfordert. "Es gibt auch nahezu gar keine Baustellenüberwachung", sagt er. "Die Folge ist, dass überall Müll herumliegt und die Baustelle für jeden frei zugänglich ist, weil der Bauzaun rundherum offen ist."
Für Dennis Flügge ist klar: "Wir als CDU werden das Problem jetzt gründlich aufarbeiten und prüfen, wer für dieses Desaster verantworlich ist." Zudem wolle man eventuelle Regressanspürche prüfen. "Wir können und werden solche ein Verhalten nicht dulden."
In der Verwaltung ist man sich keiner Schuld bewusst. "Die Ausschreibungen wurden schrittweise durchgeführt. Zunächst wurden die Rohbaugewerke, dann der Innenausbau und danach die technische Gebäudeausstattung, zu der auch das Blockheizkraftwerk gehört, ausgeschrieben. Insofern entstand dadurch die zeitliche Verschiebung", erklärt Bauamtsleiter Uwe Gundlach. Und weiter: Für den beauftragten Architekten Henning Reinhard seien derzeit keine weiteren Mehrkosten erkennbar. Der für die Sohle des BHKW aufgeschüttete Sand werde anderweitig verwendet. Und: Bei den wöchentlichen Baubesprechungen sei die Baufirma aufgefordert worden, den Bauzaun zu sichern und die Baustelle aufzuräumen. Beides sei mittlerweile geschehen, so Gundlach.

Dennis Flügge auf der bereits vorbereiteten Bodenplatte für das Blockheizkraftwerk, das jetzt doch nicht mehr gebaut werden soll 
Foto: thl
Überall liegt Müll auf der Baustelle herum
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen