War der Protest umsonst?

Christian Riech nahm die Unterschriftenlisten von (v. li.) Gylem Cosgun, Jana Gozemba und Christine Glawe entgegen
  • Christian Riech nahm die Unterschriftenlisten von (v. li.) Gylem Cosgun, Jana Gozemba und Christine Glawe entgegen
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Schulausschuss empfiehlt mehrheitlich die Einstellung des Hortangebotes in Winsen

thl. Winsen. An den Winsener Hortstandorten in der Kita Matthias-Claudius-Weg, der Hanseschule, der Schule am Ilmer Barg/Roydorf und Luhdorf, der Grundschule Pattensen und der Schule im Borsteler Grund soll eine Aufnahme von Hortkindern letztmalig für das Kita-Jahr 2018/19 erfolgen. Diese Kinder können maximal bis zum Ende des Kita-Jahres 2019/20 den Hort besuchen. Danach werden die Horte werden aufgelöst. An dem Hortstandort in der Kita Rote-Kreuz-Straße ab sofort keine Aufnahmen mehr erfolgen, der Hort soll mit dem Ausscheiden der letzten Hortkinder auslaufen - so lautet die mehrheitliche Empfehlung des Schulausschusses zur Schließung der Horte. Abschließend entscheidet der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch, 14. März.
Offenbar war aller Protest der Eltern umsonst. Am Dienstag hatten Christine Glawe, Jana Gozemba und Gylem Cosgun rund 200 Unterschriften von Eltern zum Erhalt der Horte an Verwaltungsvize Christian Riech übergeben. Dabei wurden in einem sehr kontroversen Gespräch noch einmal die unterschiedlichen Standpunkte von Elternschaft und Verwaltung deutlich.
Diese machte die Verwaltung auch noch in einer Presseerklärung öffentlich, die sie zum WOCHENBLATT-Bericht über die Sorgen der Eltern verfasste. Darin heißt es u.a., dass die Ganztagsschule so ende, wie es das Gesetz vorsehe, dass aber anschließend eine weitere Betreuung angeboten werde. „Obwohl bei der Einführung der Ganztagsschule lautstark danach verlangt wurde, wird von der Möglichkeit in der Realität nur sparsam Gebrauch gemacht“, so Riech. Somit seien die Berufszeiten weitgehend abgedeckt. Und auch eine Ferienbetreuung gebe es. Vor allem gegen den Vorwurf der schlechteren Betreuungsqualität in der Ganztagsschule wehrt Riech sich vehement: „Das ist schlichtweg falsch. An der Hanseschule wird z.B. nach einem Wochenplan gearbeitet, der diverse Angebote beinhaltet.“ Man wolle allen Eltern eine Nachmittagsbetreuung für die Kinder anbieten können, deswegen sei die Schule das bessere und gerechtere Modell. Riech: „Hinzu kommt, dass die Ganztagsschule kostenfrei ist und nur für die anschließende weitere Betreuung geringe Entgelte anfallen, sodass Eltern auch sparen.“
Zur Ausschuss-Sitzung kamen über 50 Eltern und brachten ihre Bedenken vor. Dabei ging es vor allem um die Betreuungszeiten - auch bereits vor der Schule - sowie um die Qualität der Betreuung in der Ganztagsschule, die nach ihrer Meinung zahlreiche Mängel gegenüber den Horten aufweist.
Die SPD unterstützte die Eltern und beantragte, das Hortangebot weiter aufrecht zu erhalten. Auch Eike-Christian Harden (Gruppe Grüne/Linke) konnte keinen Gefallen daran finden, die Horte gegen den Willen der Eltern zu schließen. Nino Ruschmeyer (Gruppe FDP/Sarikaya) enthielt sich der Stimme, da er nur als Vertreter von Johanna Fast im Ausschuss war und „vom Thema zu wenig“ wusste. Andreas Waldau (Freie Winsener) bedauerte, dass er als Grundmandatsträger kein Stimmrecht habe, machte aber deutlich, dass er ansonsten für den SPD-Antrag votiert hätte. „Unter Familienfreundlichkeit verstehe ich etwas anderes“, so Waldau in Richtung Verwaltung.
Kopfschütteln von den Zuschauern gab es über die Haltung der CDU. Obwohl auch die Christdemokraten das Thema noch nicht ausdiskutiert sahen, weil es „noch viele offene Punkte gibt“, stimmten sie für die Verwaltungsvorlage.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen