Warum eine Patientin jetzt ein Schirmchen im Herzen trägt
Die Gesundheit schützen: damit der Schlaganfall nicht wiederkommt

Sakine Örüm ist glücklich über ihre erfolgreiche Behandlung und genießt den Sommer in ihrem Garten
  • Sakine Örüm ist glücklich über ihre erfolgreiche Behandlung und genießt den Sommer in ihrem Garten
  • Foto: Krankenhäuser Buchholz und Winsen
  • hochgeladen von Tamara Westphal

nw/tw. Winsen/Buchholz. Lächelnd sitzt Sakine Örüm im Garten ihres schmucken Einfamilienhauses in Winsen und genießt die Sonne. Die 55-Jährige hat allen Grund, zufrieden zu sein: Sie überlebte einen Schlaganfall ohne gesundheitliche Folgen. Und sie ist künftig optimal vor weiteren Schlaganfällen geschützt. Das alles verdankt sie der Leistungskraft moderner Medizin. Und der Reaktionsschnelle ihrer ältesten Tochter.
„Ich war in der Küche beschäftigt“, erinnert sich die freundliche Frau. „Plötzlich wurde mir schwindelig. Es fühlte sich an wie ein Erdbeben.“ Während die Wände auf sie einzustürzen schienen, schloss sie die Augen und hielt sich an der Arbeitsplatte fest. Glücklicherweise war ihre älteste Tochter im Haus. Sie reagierte sofort, rief den Notdienst und schon eine halbe Stunde später lag Sakine Örüm im Krankenhaus Winsen auf der Untersuchungsliege. „Sie haben alles an mir untersucht, den Kopf, die Hände, die Arme, Beine, Füße“, beschreibt sie. „Dann hat mir ein Arzt gesagt, ich hätte einen leichten Schlaganfall erlitten.“
Per Rettungswagen wurde die Winsenerin ins Krankenhaus Buchholz gebracht. Dort steht neben der Stroke Unit, einer zertifizierten Schlaganfallstation, über die beide Häuser verfügen, auch ein Katheterlabor zur Verfügung.
Erneut wurde Sakine Örüm von Kopf bis Fuß durchgecheckt. Denn die Ärzte konnten sich kaum erklären, wie es bei ihr zum Schlaganfall, einer akuten Durchblutungsstörung in Teilen des Gehirns, gekommen sein könnte. Die Frau war bis dahin nie krank gewesen und hatte sich stets auf die Leistungskraft ihres Körpers verlassen können.
Eine Ultraschalluntersuchung durch die Speiseröhre, bei der sich auch auf das Herz schauen lässt, brachte die Lösung: Sakine Örüm litt an einem offenen Foramen ovale (PFO). Darunter verstehen Ärzte eine bleibende Verbindung zwischen rechtem und linkem Herz-Vorhof. Im Mutterleib haben alle Embryos eine solche Verbindung. Nach der Geburt verschließt sie sich normalerweise. Doch bei etwa 20 Prozent aller Erwachsenen klappt das nicht. Das Problem: Über den Defekt können kleine Blutgerinnsel – z.B. aus den Becken- oder Beinvenen – aus dem rechten in den linken Herzvorhof gelangen und von dort mit dem Blutstrom ins Gehirn gespült werden, wo sie Blutgefäße blockieren.
In einem halbstündigen Eingriff im Katheterlabor führten Dr. Klaus Hertting, Chefarzt der Sektion Kardiologie und Angiologie, und Leitender Oberarzt Dr. Daniel Hausmann deshalb eine kleine Kanüle in die Leistenvene ihrer Patientin, die sich im Dämmerschlaf entspannte. Unter Röntgen- und Ultraschallkontrolle schoben die Ärzte die Kanüle bis zur Vorhofscheidewand vor und implantierten einen kleinen Schirm („Okkluder“), der den Defekt verschließt.
Zu Hause darf Sakine Örüm jetzt wieder alles tun, was ihr Freude macht. Lediglich die blutverdünnenden Medikamente und regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind neu für sie. „Aber das macht mir nichts aus. Ich hatte sehr viel Glück im Unglück“, sagt sie.
Die Sicherheit und Wirksamkeit des Verfahrens wurden in mehreren wissenschaftlichen Studien bestätigt. Die Entscheidung für einen solchen Eingriff wird in einer gemeinsamen Konferenz zwischen Kardiologen, Neurologen und Neuroradiologen der Krankenhäuser Buchholz und Winsen getroffen.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen