Trainer-Streit eskaliert

Leichtathletik-Kreisverbandsvorsitzende Birgit Costard
2Bilder
  • Leichtathletik-Kreisverbandsvorsitzende Birgit Costard
  • Foto: cc
  • hochgeladen von Roman Cebulok

LEICHTATHLETIK: Vorwurf: Nicht Corona-konform geübt / "Die Entwicklung macht mich sehr traurig"

(cc). Ein Streit zwischen zwei Leichtathletik-Trainern des TSV Winsen und HSV Stöckte, der seit Monaten währt, eskaliert nun, weil TSV-Trainer Wilfried Oppermann neue Vorwürfe gegen seinen Trainerkollegen erhebt. Zudem fordert Oppermann die Vorsitzende des Leichtathletik-Kreisverbandes, Birgit Costard, sowie den Abteilungsleiter des HSV Stöckte, Bernd Wolf, zum Rücktritt auf. „Aus Gründen mangelnder Führungskompetenz“, betont Oppermann.
Eigentlich schienen die lang andauernden Querelen zwischen den Trainern am vergangenen Wochenende beendet worden zu sein, nachdem Wilfried Oppermann dem WOCHENBLATT auf Nachfrage erklärt hatte, dass sein Trainerkollege des HSV Stöckte wieder Corona-konform mit seiner Laufgruppe trainieren würde. Auch Birgit Costard war froh, dass jetzt endlich Ruhe eintreten könne. „Die Entwicklung in dieser Sache ist ohnehin schon sehr traurig“, sagte Costard.
Jetzt aber ist der Streit neu entfacht. "Zum wiederholten Male halten sich Athleten des HSV Stöckte unter Anleitung des Trainers (Name bekannt, d. Red.) kontinuierlich nicht an die Corona-Allgemeinverfügung“, teilte Oppermann Mitte dieser Woche auch dem WOCHENBLATT mit: „Ich bin wieder einmal völlig fassungslos.“ An die Kreisvorsitzende und den Abteilungsleiter des HSV Stöckte richtete er die mahnende Aufforderung: „Macht einfach euren Job und helft dabei, dass Corona uns nicht besiegt.“
„Ich habe eine E-Mail an die Laufgruppe und Bernd Wolf geschickt und um Rückmeldung zu dem Thema gebeten. Darin habe ich auf die Notwendigkeit der Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Verordnung hingewiesen“, erklärt dazu die Kreisvorsitzende, die allerdings Oppermanns Rücktrittsforderungen nicht kommentieren möchte.
Der Streit zwischen den beiden Trainern begann bereits im Frühjahr des Jahres, weil ein Trainer dem anderen Trainer vorgeworfen hatte, Corona-Regeln beim Training im Freien zu ignorieren. Eine Fußstreife der Polizei soll im Waldstück am Schützengehölz in Winsen die HSV-Laufgruppe erwischt haben.
Dieser Vorfall im Wald habe ihn dazu veranlasst, den Verantwortlichen aus dem Verein, dem Leichtathletikverband und dem Vorstand des Kreissportbundes (KSB) mitzuteilen, dass er das nächste Mal, falls nicht Corona-konform trainiert werden sollte, die Polizei einschalten wird, berichtet Oppermann. Nach seinen Angaben erhielt er vom KSB-Vorstand als Reaktion darauf die Androhung, dass Mittel für die Talentförderung gestrichen würden. „Das Thema der Mittel aus der Talentförderung bezog sich gar nicht auf das Training der Läufergruppe des HSV Stöckte“, betont dagegen die Kreisvorsitzende Birgit Costard: „Selbstverständlich toleriert es der Fachverband nicht, wenn nicht Corona-konform trainiert wird." Dem Vorfall im Wald sei bereits ein umfangreicher Schriftwechsel zwischen Wilfried Oppermann, dem Kreissportbund und dem Leichtathletik-Kreisverband vorausgegangen, in dem die Respektlosigkeit im Umgang mit anderen Personen thematisiert worden sei.
Seit Mitte der vergangenen Woche ist der Trainingsbetrieb bei den Leichtathleten offiziell eingestellt. Die Verantwortlichen wollen jetzt das Ende des Lockdowns am 10. Januar 2021 abwarten und dann entscheiden, ob und wie das Training wieder aufgenommen werden kann. Sie befürchten bei langem Aussetzen der Übungen Verletzungen bei den Athleten. „Mit den richtigen Hygienemaßnahmen im Sport werden wir 2021 auch wieder Wettkämpfe anbieten können“, bleibt Birgit Costard trotz der Querelen optimistisch.

Leichtathletik-Kreisverbandsvorsitzende Birgit Costard
TSV-Trainer Wilfried Oppermann
Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen