Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Feuerwehrbedarfsplan abgenickt

Stephan Martens Foto: Matthias Köhlbrandt

Jetzt muss sich die Politik mit den anfallenden Kosten beschäftigen

thl. Stelle. Es dauerte keine 30 Minuten, da war die Sitzung des Steller Rates auch schon wieder beendet. Kein Wunder, gab es doch nur ein Hauptthema: die Beschlussverfaasung über den neuen Feuerwehrbedarfsplan, den die Feuerwehr unter der Federführung von Gemeindebrandmeister Stephan Martens entworfen hatte. Dieser wurde ohne große Diskussion einstimmig zur Kenntnis genommen. Ratsherr Peter Ziegler (Gruppe Ziegler/FDP) wies lediglich darauf hin, dass die Feuerwehren für Einsätze ausgestattet werden müssten, "die hoffentlich nie kommen".
Als nächstes müssen sich die Politiker im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2019 mit den Neubau des Feuerwehrhauses in Fliegenberg und die Neuanschaffung verschiedener Einsatzfahrzeuge für die drei Ortswehren beschäftigen. Dabei soll das 1991 in den Dienst gestellte LF 8/6 der Wehr Fliegenberg-Rosenweide als erstes ersetzt werden. Kosten für die Neuanschaffung: rund 325.000 Euro. Darüber hinaus sollen in den kommenden fünf Jahren das Boot und der Mannschaftstransportwagen in Fliegenberg, der Mannschaftstransportwagen in Ashausen sowie das Tanklöschfahrzeug und der Mannschaftstransportwagen uin Stelle ausgetauscht werden. Gesamtkosten: rund 500.000 Euro.
Deutlich teurer als bisher geplant, dürfte auch der Neubau des Gerätehauses in Fliegenberg werden, da die Retter mittlerweile vier statt der angedachten drei Fahrzeugstellplätze benötigen. Die Kosten werden seitens der Gemeinde auf 1.861.755,70 Euro brutto (1.812.755,70 Euro Baukosten, 49.000,00 Euro Inventar) beziffert. Die Baukosten sollen über 90 Jahre abgeschrieben werden. Die Abschreibung des Inventars soll über einen Zeitraum von 18 Jahren erfolgen.
Für den Neubau stehen für dieses Jahr noch 428.000 Euro zur Verfügung. Für 2019 wurde eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 550.000 Euro eingeräumt.
• Thomas Esser vom MTV Ashausen/Gehrden soll neues beratendes Mitglied im Jugendausschuss werden. Allerdings steht seine Zustimmung noch aus, da er sich gerade im Urlaub befindet.
• Für das Baugebiet Grasweg-West sollen von Anfang Dezember bis Anfang Januar die Planunterlagen öffentlich ausgelegt werden. Das teilte Bürgermeister Robert Isernhagen mit.