++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Engagiert in der Flüchtlingshilfe sowie Hospiz- und Trauerarbeit
Wilfried Bolte: Ehrenamt als Bereicherung fürs Leben

In vielen Ehrenämtern tätig: Wilfried Bolte
  • In vielen Ehrenämtern tätig: Wilfried Bolte
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Nachdem er mitbekommen hatte, wie erfüllend die ehrenamtliche Arbeit für seine Frau ist, stand für Wilfried Bolte (62) fest: "Wenn ich aufhöre zu arbeiten, suche ich mir auch ein Ehrenamt." Gesagt, getan: Seit der Banker im Jahr 2008 aus seinem hochrangigen Job bei der Hamburger Landesbank geschieden ist, setzt er sich in verschiedenen Projekten für die Allgemeinheit ein. Inspiriert habe ihn die Schrift "Sucht euch ein Nebenamt" von Albert Schweitzer (s. Kasten), berichtet Bolte. Für sein Engagement wurde er im Jahr 2017 mit der Ehrennadel der Stadt Buchholz ausgezeichnet.
Sein erstes Ehrenamt trat Bolte beim ambulanten Hospizdienst an. "Ich habe erstmal die Ausbildung zum Sterbebegleiter beim Hospiz gemacht. Ich wollte genau verstehen, worum es dort geht", erinnert sich Bolte. Bis heute ist er im Hospizdienst tätig. Vor allem mag er die klaren Gespräche mit den Menschen, die die letzten Meter ihres Lebensweges beschreiten. "Die Gespräche geben mir eine Menge, zumal ich dann auch mein eigenes Leben reflektiere", beschreibt Bolte. Er könne jeden nur ermutigen, sich ebenfalls zu engagieren: "Das Ehrenamt ist unglaublich wichtig für die Gesellschaft."
Das zweite Feld, auf dem sich Wilfried Bolte über die Maßen engagiert, ist die Flüchtlingsarbeit. Als Vorsitzender des Buchholzer Bündnisses für Flüchtlinge mit mehr als 100 Mitgliedern ist er seit Beginn der Krise im Jahr 2015 und bis heute ein wichtiger Ansprechpartner gleichermaßen für die Flüchtlinge und die ehrenamtlichen Betreuer. Gerade an die ersten beiden Jahre erinnert sich Bolte genau: "Das war vom Aufwand deutlich intensiver als mein Job bei der Bank, und da habe ich nicht selten 60 Stunden pro Woche gearbeitet." Mit viel Fleiß arbeiteten sich Bolte und seine Mitstreiter durch immer neue Bestimmungen für Asylbewerber und Flüchtlinge. Durch die Menschen, die neu nach Buchholz kamen, habe sich ihm eine neue Welt geöffnet, berichtet Bolte. Gleichzeitig habe er viel über die Arbeit in der Kreisverwaltung gelernt. "Ich war erstaunt, dass es dort zu Beginn teilweise vorsintflutlich zuging", blickt der 62-Jährige zurück. Seine Vorstandstätigkeit im Bündnis für Flüchtlinge möchte Wilfried Bolte aufgeben. So hat er es bereits vor zwei Jahren verkündet. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Es sei ein großes Problem, Interessenten gerade für Führungsaufgaben im Ehrenamt zu gewinnen, betont Bolte. Da die längst geplante Mitgliederversammlung wegen der Corona-Pandemie bislang nicht stattfinden konnte, macht Bolte vorerst weiter.
Im Glauben, seinen Vereinsvorsitz im Bündnis für Flüchtlinge abgeben zu können, hat Wilfried Bolte im Oktober 2019 zusätzlich den Vorsitz beim Verein "traudich" in Buchholz übernommen. Die 14 ehrenamtlichen Helfer unterstützen die Kinder und Jugendlichen, deren Freunde oder Verwandte verstorben sind, bei ihrer Trauerarbeit. Auch hier, wie bei der Hospizarbeit, widmet sich Wilfried Bolte direkt dem Tod, "ein Thema, das von den Menschen gern beiseitegeschoben wird". Übrigens: Weitere Kinder von sechs bis elf Jahren und Jugendliche bis 17 Jahren können bei "traudich" aufgenommen werden. Interessenten können sich unter ( 04181-292516 oder per E-Mail an info@traudich-buchholz.de anmelden und werden benachrichtigt, sobald die Gruppensitzungen im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop wieder möglich sind.
Das Ehrenamt, so lautet Wilfried Boltes Fazit, ist eine große Bereicherung. Allerdings benötige man auch eine gewisse Frustrationstoleranz. Viele sind dankbar für die Hilfe, die sie von Ehrenamtlichen erhalten. Direkt äußern das aber nur wenige.

"Schafft euch ein Nebenamt" von Albert Schweitzer

Der Arzt, Philosoph und Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer (1875-1965) hat zum Thema Ehrenamt geschrieben: "Schafft euch ein Nebenamt, ... ein unscheinbares, vielleicht ein geheimes Nebenamt. Tut die Augen auf und sucht, wo ein Mensch oder ein gutes Werk ein bisschen Zeit, ein bisschen Teilnahme, ein bisschen Gesellschaft, ein bisschen Arbeit eines Menschen braucht.
Vielleicht ist es ein Einsamer oder ein Verbitterter oder ein Kranker oder ein Ungeschickter, dem du etwas sein kannst. Vielleicht ist es ein Greis oder ein Kind. Oder ein gutes Werk braucht Freiwillige, die einen freien Abend spenden oder Gänge tun können. Wer kann die Verwendungen alle aufzählen, die das kostbare Betriebskapital, Mensch genannt, haben kann! An ihm fehlt es an allen Ecken und Enden!
Darum sucht, ob sich nicht eine Anlage für Menschentum findet. Lass dich nicht abschrecken, wenn du warten oder experimentieren musst. Auch auf Enttäuschungen sei gefasst. Aber lass dir ein Nebenamt, in dem du dich als Mensch an Menschen ausgibst, nicht entgehen. Es ist dir eines bestimmt, wenn du es nur richtig willst (...)."

Lesen Sie auch: Was wären wir ohne Ehrenamt? 

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen