Keine Lust auf Frieden?

Hofft auf viele Teilnehmer: Heinz W. Bartels
2Bilder

Ostermärsche finden kaum noch statt - aber: In Seppensen findet ein mehrtägiges Friedensfest statt.

(mum). Erinnern Sie sich noch? Es gab Zeiten, da sind zu Ostern Huntertausende auf die Straße gegangen, um für Frieden und Gerechtigkeit ein Zeichen zu setzen. Dieser „Trend“ ist wohl Geschichte. Den Protesten der Friedensbewegung mangelt es von Jahr zu Jahr mehr an Teilnehmern. Vielleicht könnte ein Friedensfest in der Begegnungsstätte „Heideruh“ (Ahornweg 45) in Seppensen eine neue Zeit einläuten.
Dabei hätten wir Deutschen genug Grund, sich über Krieg und Frieden Gedanken zu machen. Ein paar Beispiele: Deutsche Soldaten kämpfen in Afghanistan, sie sind auf dem Balkan und in Afrika, deutsche Patriot-Systeme stehen an der Grenze zu Syrien. Deutsche Waffen töten in zahlreichen Konflikten auf allen Kontinenten Menschen, denn die Bundesrepublik liefert als drittgrößter Waffenexporteur weltweit Waffen in Regionen, wo Menschenrechte unterdrückt werden. Auch dort, wo keine direkte militärische Beteiligung an kriegerischen Interventionen von NATO-Staaten stattfindet, ist Deutschland mit dabei, wie jetzt in Mali.
Heinz W. Bartels hat dazu eine ganz eigene Meinung: „Die jungen Leute von heute denken wahrscheinlich, dass man Frieden per iPad herstellen kann“. Er räumt aber auch ein, dass gerade im Landkreis Harburg die Antifaschistische-Jugend und die „Solid-Jugend“ (Jugendorganisation der Partei „Die Linke) sich sehr aktiv für den Frieden einsetzen.
• Gemeinsam mit den engagierten Jugendlichen und „alten Hasen der Friedensbewegung“ hat Bartels ein Friedensfest organisiert. Los geht es am Samstag, 30. März, um 17 Uhr mit einer Kundgebung am Bahnhof in Holm-Seppensen. Das Thema lautet „Nie wieder Faschismus - Schluss mit den Kriegen!“. Abends steht ein Osterfeuer auf dem Programm. Außerdem gibt es politische Spott- und Lästersongs von der Gruppe „Gutzeit“ zu hören.
Das Programm am Sonntag (ab 11 Uhr) bietet vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Thema Frieden auseinander zu setzen: „Welche Antworten hat die Friedensbewegung zu den aktuellen Kriegen?“ lautet eine Diskussionsrunde, die um 11.30 Uhr beginnt. Auch die „Solid-Jugend“ möchte reden (ab 16 Uhr); Thema: „Neofaschistische Strukturen im Landkreis Harburg“. Auch das gemeinsame Gestalten „für den Frieden“ wird angeboten (Bilder, Skulpturen und Transparente). Jens-Volker Riechmann rezitiert Berthold Brecht (ab 15.15 Uhr). Am Abend findet ein Jugendkonzert statt (ab 21 Uhr). Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.
Das Friedensfest endet am Ostermontag, 1. April, mit der Fahrt nach Hamburg. Dort findet ab 12 Uhr ein Ostermarsch statt (U-Bahn Mundsburg). Später ist der Besuch des Hamburger Friedensfestes in der Langen Reihe (Nähe Hauptbahnhof) geplant.
• Das komplette Programm des Friedensfestes sowie weitere Informationen zur Begegnungsstätte „Heideruh“ gibt es im Internet unter www.heideruh.de.
• Die Ostermärsche haben ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In Deutschland erlebten sie 1968 und 1983 ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden Demonstranten.

Hofft auf viele Teilnehmer: Heinz W. Bartels
Auf dem ruhig gelegenen Areal der Begegnungsstätte "Heideruh" findet zu Ostern ein Friedensfest satt
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen