Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

16-Hektar-Industriebrache in Buchholz soll saniert werden
Rütgers-Gelände verkauft!

Die Grafik zeigt die Dimensionen der Rütgers-Fläche. Bevor dort irgendetwas gebaut werden kann, muss das Areal aufwendig saniert werden
4Bilder
  • Die Grafik zeigt die Dimensionen der Rütgers-Fläche. Bevor dort irgendetwas gebaut werden kann, muss das Areal aufwendig saniert werden
  • Foto: Grafik: MSR
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Seit Stilllegung des Imprägnierwerks der Firma Rütgers im Jahr 1986 liegt das zentral gelegene, insgesamt rund 16 Hektar große Areal am Buchholzer Bahnhof brach. Alle Pläne einer Nachnutzung scheiterten bislang, zum einen an der nicht geklärten Erschließungsfrage, zum anderen an dem durch Teeröl besonders stark belasteten, ca. zwei Hektar großen Teilgebiet der Rütgers-Fläche. Jetzt gibt es einen neuen Anlauf für die Entwicklung des Areals im Herzen von Buchholz: Die Rütgers GmbH hat das gesamte Grundstück an die WHM Lerchenpark Buchholz GmbH mit Sitz an der Rothenbaumchaussee in Hamburg verkauft. Nach WOCHENBLATT-Informationen beträgt der Kaufpreis 6,5 Millionen Euro. Zusätzlich sind offenbar 20 Millionen Euro für die Sanierung des Grundstücks eingeplant, die von beiden Firmen gemeinsam durchgeführt werden soll. Das Sanierungskonzept muss mit dem Landkreis Harburg abgesprochen und von diesem genehmigt werden.
"Wir stehen bis zum Abschluss der Grundwasserreinigung in der Verantwortung und freuen uns, dass mit der WHM Lerchenpark Buchholz GmbH jetzt auch ein Investor zur Verfügung steht, der gerne zeitnah mit der flächigen Bodensanierung beginnen möchte", erklärt Thomas Nalenz, Geschäftsführer der Rütgers GmbH. Wie berichtet, wird derzeit eine Halle errichtet, in der eine mehrstufige Reinigungsanlage installiert wird. Mit deren Hilfe wird in den kommenden Jahren das Grundwasser unter dem besonders kontaminierten Grundstücksteil gereinigt. Man sei froh, dass man das Gelände so sanieren könne, dass es "langfristig neue Gestaltungsmöglichkeiten gibt", erklärt Mike Hemmerich von der WHM Lerchenpark Buchholz GmbH. Nach WOCHENBLATT-Informationen gibt es erste Pläne für eine umfangreiche Wohnbebauung.
Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse informierte im letzten Verwaltungsausschuss die Politik über den Grundstücksverkauf. Er hält eine mögliche Entwicklung des Rütgers-Geländes für ein "positives Signal".
Der Verkauf des Rütgers-Areals hat bereits jetzt Auswirkungen auf die Stadtentwicklung. Die Buchholzer Liste hat beantragt, die Planungen für das Projekt "Buchholz 2025plus" bis auf Weiteres auszusetzen. Wie berichtet, sollen im Osten der Stadt bis zu 1.500 Wohneinheiten entstehen und gleichzeitig eine Umgehungsstraße geplant werden. Gerade um die Straße gibt es seit mehr als vier Jahrzehnten Diskussionen in Buchholz, die Buchholzer Liste ist ein erklärter Gegner der Umfahrung. Die Entwicklung der Rütgers-Fläche habe Auswirkungen auf Umfang und Ausmaß des Plangebietes "Buchholz 2025plus", erklärt Christoph Selke, Fraktionsvorsitzender der Buchholzer Liste. Es sei geboten, die Planung zu unterbrechen, um das Rütgers-Gelände wegen "der Lage und der Historie" vorrangig in alle weiteren Planungen einzubeziehen.
Diese Sicht stößt auf Widerstand des Buchholzer Jugendrates und auch von Bürgermeister Röhse. Der Jugendrat hat beantragt, dass das Projekt "Buchholz 2025plus" nicht unterbrochen wird, zumal der Rahmenplan kurz vor der Fertigstellung stehe. Auch Röhse möchte den Rahmenplan abschließen, auch weil danach zügig erste Flächen in der Nähe des Finanzamts für die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft freigegeben werden sollen. Der Bürgermeister will, anders als die Buchholzer Liste, "Buchholz 2025plus" vorrangig umsetzen, zumal bis zur Entwicklungsreife des Rütgers-Geländes wegen der aufwendigen Sanierung mehrere Jahre vergehen werden. Gerade die Frage der Umgehungsstraße müsse man "ernsthaft angehen", fordert Röhse. Die Ostumfahrung gewinne durch eine spätere Entwicklung der Rütgers-Fläche sogar an Bedeutung. "Die Rütgers-Fläche wird zusätzlichen Verkehr erzeugen, die Entwicklung dort wird man nicht autofrei lösen können", sagt Röhse.
Der Verkauf der Rütgers-Fläche reaktiviert auch die jahrzehntelange Überlegung, den Baubetriebshof, der direkt an den südlichen Grundstücksabschnitt grenzt, auf das Areal an der Bendestorfer Straße zu verlegen, auf dem derzeit die Haupt-Feuerwehrwache steht. Das Feuerwehrhaus müsse dann im Stadtgebiet neu gebaut werden. "Auch für diese Pläne ist eine Ostumfahrung von großer Wichtigkeit", betont Röhse.

AUF EIN WORT

Buchholzer Liste ist auf dem Holzweg

Dass die Buchholzer Liste keine Gelegenheit auslässt, gegen die Umfahrungsstraße zu opponieren, hat sie in der ablaufenden Ratsperiode fortlaufend dokumentiert. Dass sie den Verkauf des Rütgers-Fläche als Steilvorlage versteht, das Projekt "Buchholz 2025plus" auszubremsen, ist folgerichtig. Ich denke aber, die Ratsmitglieder um ihren Fraktionsvorsitzenden Christoph Selke sind auf dem Holzweg.
Das Projekt "Buchholz 2025plus" ist ein gehöriges Stück vorangeschritten. Es jetzt abzubrechen, hieße, unnütz Planungsgeld zum Fenster hinauszuwerfen. Und: Bis die Rütgers-Fläche entwicklungsreif ist, werden viele Jahre vergehen. Jahre, in denen die Verkehrsprobleme in Buchholz zunehmen werden. Hier soll und kann die Ostumfahrung Abhilfe schaffen. Den Dauerstau mag die Buchholzer Liste hinnehmen, eine Mehrheit der Buchholzer tut das nicht und ist nur noch genervt - auch davon, dass die Ostumfahrung schon wieder zum Wahlkampfthema zu werden droht. Oliver Sander 

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen