Ist der Islam eine Bedrohung? - Buxtehuder Ahmadiyya-Gemeinde lud zur Diskussionsrunde ein

Auf dem Abend wurde unter anderem diskutiert, ob muslimische Lehrerinnen ein Kopftuch tragen dürfen
3Bilder
  • Auf dem Abend wurde unter anderem diskutiert, ob muslimische Lehrerinnen ein Kopftuch tragen dürfen
  • Foto: Fotolia / Photographee.eu
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Buxtehude. Terror und Gewalt - das verbinden derzeit viele Bundesbürger mit dem Stichwort Islam. Doch stellt die Weltreligion tatsächlich eine Bedrohung dar? Antworten auf diese Frage wollte jetzt die Buxtehuder Ahmadiyya-Gemeinde auf einem Info-Abend im örtlichen Kulturforum geben. Gemeinde-Sprecher Ata Shakoor hatte Politiker zur Diskussionsrunde gebeten. Auf dem Podium nahmen außerdem ein Imam und ein junger Muslim aus der Gemeinde Platz. Die Runde war sich einig: Zwischen dem Islam als Religion und den Anschlägen, die im Namen des Islam verübt werden, besteht keinerlei Zusammenhang.

"Wir dürfen die Deutungshoheit über den Islam nicht den Terroristen überlassen" - mit diesem Satz leitete Shakoor den Abend ein. Gleichzeitig warnte er davor, die jüngsten Terrorakte für antidemokratische Forderungen zu missbrauchen - wie es jetzt Politiker der AfD taten. Ein Vertreter der rechtspopulistischen Partei war bei der Veranstaltung nicht dabei - trotz Einladung: "Eine Teilnahme wurde von der AfD strikt abgelehnt", so Shakoor. Er hätte die AfD ohnehin nicht eingeladen, meinte der linke Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens: Aufgrund der jüngsten Hasstiraden gegen den Islam verbiete sich jeglicher Dialog mit der AfD.

Das sah der CDU-Politiker Helmut Dammann-Tamke anders: Die AfD könne nicht dadurch bekämpft werden, indem man ihre Existenz ignoriere. Vielmehr müsse man die abstrusen Argumente dieser Partei entlarven, so der Christdemokrat. Allerdings gab er zu Bedenken, dass die Ängste in der Bevölkerung, die jetzt von der AfD für deren ideologische Zwecke missbraucht werden, ernst zu nehmen seien: "Wir alle wollen größtmögliche Sicherheit. Dafür benötigen wir einen schlagkräftigen Verfassungsschutz." Es sei wichtig, die wachsende salafistische Szene in Niedersachsen zu überwachen.

Dass der Islam eine vom Grundsatz her friedliebende Religion ist, machte Imam Laeeq Munir Ahmad deutlich: Der Islam sei die jüngste Religion, die Gott den Menschen gegeben habe, sozusagen das "letzte Update". Politisch motivierte Mullahs würden den Islam, der für Gerechtigkeit und Frieden stehe, falsch deuten, so der Imam. Alle Menschen seien gleich und jeder habe die Kultur und Religion des anderen zu respektieren. Das gelte auch für die Kleidung.

An einem Kleidungsstück entzündete sich die weitere Diskussion: das Kopftuch, das für viele muslimische Frauen Ausdruck einer moralischen Haltung ist. Dammann-Tamke bezeichnete es als problematisch, wenn muslimische Lehrerinnen ein Kopftuch tragen. Geschehe dies im Rahmen des Islam-Unterrichts, halte er es nicht für bedenklich, ansonsten sehe er dadurch aber die religiöse Neutralität der staatlichen Schulen beeinträchtigt.

Der CDU-Politiker warnte davor, die Errungenschaften, die sich die Frauen im Zuge der Gleichberechtigung erkämpft haben, aus falsch verstandener Toleranz zu opfern. Der Vorschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas, unter anderem vor dem Hintergrund der Übergriffe in der Kölner Silvesternacht sexistische Werbung zu verbieten, hält Dammann-Tamke für den falschen Weg: Die körperliche Freizügigkeit sei einer der Werte unserer Gesellschaft. Als nächster Schritt würden dann Songtexte mit sexuellen Anspielungen verboten werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen