Parteien auf Bewerber-Suche: Kandidaten für die Kommunalwahl sind schon jetzt heiß begehrt

Die Parteien rufen zum Mitmachen auf: Mit Flyern werden Kandidaten geworben
  • Die Parteien rufen zum Mitmachen auf: Mit Flyern werden Kandidaten geworben
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Landkreis. Im Bewusstsein der meisten Bürger liegt sie noch in weiter Ferne: die niedersächsische Kommunalwahl im kommenden Jahr. Doch hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für den Urnengang am 11. September 2016 bereits auf Hochtouren: So sind die Stadt- und Gemeinderäte gerade dabei, die Wahlleiter zu bestimmen. Laut Wahlgesetz müssen die Parteien ihre Wahlvorschläge zwar erst bis Ende Juli eingereicht haben. Die Kandidatensuche hat allerdings längst begonnen.

"Das ist wie bei jedem Ehrenamt", sagt der Stader CDU-Kreisvorsitzende Kai Seefried: "Es wird heutzutage immer schwieriger, Menschen zu finden, die bereit sind, sich freiwillig langfristig zu engagieren." Das bekämen Sportvereine ebenso wie Feierabendparlamente zu spüren. Zudem genieße die ehrenamtliche politische Arbeit nicht gerade große Anerkennung in der Bevölkerung.

Die "Kandidaten-Akquise" finde mittels persönlicher Gespräche vor Ort statt, so Seefried. Für Polit-Neulinge biete man spezielle Seminare an, um ihnen ein wenig die Sorge zu nehmen, sie könnten die Sache nicht packen. Auch die "Konkurrenz" steht in den Startlöchern: "Derzeit laufen bei uns Kommunalwahl-Workshops, bei dem die aktuellen Mandatsträger auch darin geschult werden, neue Mitstreiter zu gewinnen", sagt Heino Baumgarten, Geschäftsführer des SPD-Bezirks Stade.

Dabei wird besonders das weibliche Geschlecht umworben: Die beiden großen Parteien ahmen das Vorbild der Grünen nach und führen für die Wahllisten eine Frauenquote ein: So hat der CDU-Landesparteitag kürzlich beschlossen, dass auf den ersten sechs Plätzen mindestens zwei Frauen stehen, eine davon auf Platz eins, zwei oder drei. Bei der SPD wiederum soll auf den beiden vordersten Plätzen mindestens eine Frau kandidieren. Dahinter beträgt der Frauenanteil 50 Prozent, sofern genügend Kandidatinnen zur Verfügung stehen.

Auch die Gleichstellungsbeauftragten bemühen sich, Frauen für den Einstieg in die politische Arbeit zu gewinnen. So lief kürzlich im Landkreis Stade eine Talkrunde mit Kommunalpolitikerinnen, die von ihren Erfahrungen berichteten. Dort erklärten die Talkerinnen, dass sich die weiblichen Ratsmitglieder keineswegs für klassischen "Frauenthemen" wie Schule und Kultur interessieren, sondern sich auch in den typischen "Männerdomänen" wie etwa Bauleitplanung und Finanzen tummeln.

Doch diese Behauptung entspringt wohl eher einem frommen Wunsch als der Realität. Ein Blick auf die Zusammensetzung der Ausschüsse in den Räten zeigt nämlich, dass das Gegenteil der Fall ist. Ein paar Beispiele: Im Buxtehuder Bauausschuss sitzen neun Männer und nur zwei Frauen, dem Kulturausschuss dagegen gehören sieben Frauen und lediglich zwei Männer an. Auch in den Schulausschüssen in Stade und Jork haben die Frauen die Mehrheit, während sie im Bau- bzw. Stadtentwicklungs-Ausschuss deutlich in der Minderheit sind.

Aber auch der politische Nachwuchs soll nicht zu kurz kommen: Unlängst konstatierte die Junge Union Niedersachsen, dass ein Großteil der CDU-Fraktionen im Land ein Durchschnittsalter von mehr als 60 Jahren aufweisen. Im Rahmen der Seminarreihe "komFIT#16" werden Polit-Youngster geschult und motiviert: "Wir machen Euch fit fürs Mandat", lautet das Motto. Hoffentlich bringt das etwas: Eine Verjüngung könnten wohl die meisten Räte vertragen, querbeet durch alle Parteien.

Es gibt mehrere Wege in den Gemeinderat

Wer sich bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr um ein Mandat bewerben möchte, hat mehrere Möglichkeiten: Man kann auf der Liste einer Partei kandidieren, mit Gleichgesinnten eine Wählergruppe bilden oder als "Einzelkämpfer" antreten.
Bei den meisten Parteien muss man nicht Mitglied sei, um auf deren Liste zu stehen. Es reicht, mit den politischen Grundsätzen übereinzustimmen. Wer abseits der etablieren Politik etwas Neues auf die Beine stellen will, kann eine Wählergruppe gründen. Für Wählergruppen gibt es keine formalen Regeln. Sie müssen weder eine Satzung noch ein Programm haben. Wie bei Einzelkandidaten sind sogenannte Unterstützungsunterschriften erforderlich.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen