Hepatitis bei Flüchtlingen: In Harsefelder Unterkunft sind zwei Kinder erkrankt

Für die Notunterkunft in Harsefeld gelten derzeit besondere Sicherheitsregeln
  • Für die Notunterkunft in Harsefeld gelten derzeit besondere Sicherheitsregeln
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. In der Harsefelder Notunterkunft für Flüchtlinge sind zwei Fälle von Hepatitis A aufgetreten: Nach Mitteilung der Malteser - die Hilfs-Organisation betreut die Einrichtung in der Sporthalle des Aue-Geest-Gymnasiums - erkrankten in der vergangenen Woche zwei zwölfjährige Kinder an der meldepflichtigen Virusinfektion der Leber. Eines der Kinder werde im Krankenhaus behandelt, das andere werde in der Unterkunft, isoliert von den Mitbewohnern, betreut, so Malteser-Sprecher Dr. Michael Lukas. Kurz nach Bekanntwerden der Diagnose wurde der Landkreis aktiv: Das Gesundheitsamt reagierte mit Vorsorgemaßnahmen. „Eine Ansteckungsgefahr für die Bevölkerung, auch für Schüler und Lehrer des benachbarten Gymnasiums, geht von den Hepatitis-Fällen praktisch nicht aus“, erklärt Dr. Gerd Pallasch, Leiter des Gesundheitsamtes.

Als erste Konsequenz wurden alle 113 Flüchtlinge in der Sporthalle geimpft. Außerdem desinfizierten Landkreis-Mitarbeiter die Sanitäranlagen. Pallasch geht davon aus, dass die Kinder sich in den Heimatländern oder unterwegs auf der Flucht infiziert haben. Die Inkubationszeit - der Zeitraum zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit - liegt zwischen 15 und 50 Tagen. Die Bewohner der Harsefelder Sporthalle seien belehrt worden, verstärkt auf Hygiene - besonders nach dem Toilettengang und bei den Mahlzeiten - zu achten, so Pallasch.

„Außerdem haben wir die Flüchtlinge darauf hingewiesen, dass sie derzeit keine Großveranstaltungen und oder andere Gemeinschaftseinrichtungen besuchen dürfen“, sagt Pallasch. Dieses Verbot gilt zunächst bis zum 20. Februar. In diesem Zeitraum werden in der Harsefelder Notunterkunft auch keine neuen Flüchtlinge aufgenommen. Außerdem erfolge bis dahin keine Umquartierung der derzeitigen Bewohner, so der Gesundheitsamts-Leiter: „Es ist nicht auszuschließen, das in den kommenden Tagen weitere Flüchtlinge erkranken, die sich lange vor der Impfung angesteckt haben.“

Eine rigorose Quarantäne gibt es aber nicht: Die Flüchtlinge dürfen weiterhin die Unterkunft verlassen und sich in Harsefeld frei bewegen. Laut Pallasch muss auch das unmittelbar angrenzende Gymnasium keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Schulleiter Johann Book hatte beim Gesundheitsamt nachgefragt und von dort die Information erhalten, dass bei normalen Kontakten keine Infektionsgefahr bestehe. Allerdings muss die von einigen Schülern organisierte Flüchtlings-Betreuung pausieren: Die Schüler dürfen die Sporthalle derzeit nicht betreten, um auch das kleinste Risiko auszuschließen.

Nach Auskunft von Malteser-Sprecher Lukas wurden die Schutzimpfungen auch bei den hauptamtlichen Mitarbeitern und den freiwilligen Helfern vorgenommen. Ob tatsächlich alle ehrenamtlichen Betreuer geimpft bzw. überhaupt in Kenntnis gesetzt worden sind, ist jedoch fraglich: Dem WOCHENBLATT ist zumindest ein Fall bekannt, bei dem eine Info unterblieb.

Erkrankung hat meist leichten Verlauf

Vom Krankheitsverlauf her ist die Variante A die harmloseste Form aller Hepatitis-Infektionen. Meist geht sie einher mit leichtem Fieber und Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Auch die typischen Symptome einer Gelbsucht wie die gelbe Verfärbung des Augapfels können auftreten.
Hepatitis A gilt als typische Reisekrankheit: Urlauber bringen sie oftmals aus den Mittelmeerländern mit. Ursache ist fast immer mangelnde Hygiene. Infizierte scheiden die Erreger über Fäkalien aus. Werden nach dem Gang zur Toilette nicht die Hände gewaschen, können sich die Erreger durch Schmierinfektionen an Gegenständen oder über enge Personenkontakte verbreiten.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen