alt-text

++ A K T U E L L ++

Ab 1.12. gilt in Niedersachsen Warnstufe 2: 2G Plus und FFP2-Masken

Famila-Klage?: Jetzt droht Jesteburg!

Hanstedt will mit einer Klage den Bau eines Famila-Marktes in Jesteburg verhindern
2Bilder
  • Hanstedt will mit einer Klage den Bau eines Famila-Marktes in Jesteburg verhindern
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Sport
Fußball und andere Freiluftaktivitäten fallen unter die 3G-Regel. Anfang Dezember beginnt die Winterpause, auf dem Feld geht es erst im Februar oder März 2022 weiter
2 Bilder

Erneuter Saisonabbruch ist unwahrscheinlich
Trotz hoher Zahlen: Spielbetrieb im Fußball und Handball soll weiterlaufen

(lm). Das neue Infektionsschutzgesetz, das am vergangenen Mittwoch in Kraft getreten ist, bringt auch für den Amateursport einige Neuerungen mit sich. Vor allem stellt sich aber die Frage: Steht ein weiterer Abbruch der Spielzeiten ins Haus? Ein kleiner Rückblick: Aufgrund der hohen Infektionszahlen während der vergangenen anderthalb Jahre der Corona-Pandemie mussten beim Handball und beim Fußball die Spielzeiten bereits abgebrochen werden. Nun erreichen die Corona-Zahlen beinahe täglich neue...

Panorama
Die Booster-Impfung ist derzeit nur für Risiko-Gruppen empfohlen, zum Beispiel Menschen, die älter als 70 Jahre sind

KVN: Booster ist derzeit nur für Risikogruppen empfohlen

(as). Über 60.000 COVID-19-Impfungen pro Woche werden seit Schließung der niedersächsischen Impfzentren in den Haus- und Facharztpraxen des Landes verabreicht. Mehr als ein Drittel davon sind mittlerweile Auffrischungsimpfungen – Tendenz deutlich steigend. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat aktuell alle Kassenärztinnen und Kassenärzte dazu aufgerufen, sich an den Booster-Impfungen zu beteiligen. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Impfungen sind nach wie vor der...

Panorama
Dass die Buchholzer Postbankfiliale ihre Türen geöffnet hat, war in den vergangenen Wochen eher selten der Fall

Spontane Schließungen und unmögliche Öffnungszeiten
Buchholzer Post zieht den Frust der Bürger auf sich

lm. Buchholz. Wer in den vergangenen Monaten in Buchholz ein Paket abholen oder abgeben wollte, der musste sich auf lange Wartezeiten einstellen. Bis auf die Straße zieht sich die meterlange Warteschlange zeitweise. In den Google-Rezensionen für die Filiale der Postbank in der Poststraße 5 monieren viele Nutzer neben der langen Wartezeit die Öffnungszeiten, die es für Berufstätige nahezu unmöglich machen, ein Paket abzuholen oder abzugeben. Spontane Schließungen der Filiale sorgen für weiteren...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen besteht die Gefahr, dass im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle ab sofort wieder, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle...

PanoramaAnzeige
Anna-Lena Schmidt steht für "Body Positivity". Ihre Message: "Fühl dich in deinem Körper wohl"
17 Bilder

Instagram-Influencer aus der Region: Wer sie sind, was ihre Message ist

(cbh). In der Region gibt es viele reichweitenstarke Instagram-Influencer. Ihre Message ist so unterschiedlich wie ihre Persönlichkeit Wer bei Instagram an reine Selbstdarstellung und sexy Abs-und-Booty-Pictures (Bauch-und-Po-Fotos) denkt - hat Recht. Aber es geht um noch sehr viel mehr. Die hier vorgestellten Influencer aus der Region wollen mit ihren Instagram-Accounts helfen, Plastik zu reduzieren, das Selbstwertgefühl stärken, sie geben Tipps für einen gesunden Lebensstil, motivieren zum...

Service

Corona-Zahlen steigen am 30.11. weiter an
Inzidenz im Landkreis Stade: Wert im November verdreifacht!

jd. Stade. Was für eine dramatische Entwicklung bei den Corona-Zahlen: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade hat sich im Laufe des Monats November verdreifacht. Anfang des Monats lag der Inzidenzwert noch bei 57,9. Für den letzten Tag dieses Monats, den 30. November, meldet das RKI eine Inzidenz von 156,3 für den Kreis Stade. In den vergangenen Tagen wurden bereits Rekordwerte erreicht. Noch nie war die Inzidenz im Landkreis Stade so hoch wie jetzt. Im bundesweiten Vergleich ist der...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 30. November
Gesamtzahl der Fälle übersteigt die 10.000er-Marke

(os). Am heutigen Dienstag, 30. November, wurde im Landkreis Harburg eine markante Marke überschritten: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich mehr als 10.000 Menschen mit COVID-19 angesteckt. Exakt waren es 10.070 - 119 mehr als am Vortag. 9.281 Personen gelten als genesen (+57). Insgesamt meldete der Landkreis heute 662 aktive Fälle (+ 62), in den vergangenen sieben Tagen gab es 474 Fälle (+44). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 185,1 - nach 168,0 am Vortag.  Auch die anderen,...

Politik

Noch keine Regelung fürs Böllern
Silvester kommt doch wieder überraschend

Auf  ein Wort Man glaubt es kaum: Es gibt in jedem Jahr Termine, die feststehen, und dann doch überraschend kommen. So wie Heiligabend am 24. Dezember und Silvester am 31. Dezember. Umso erstaunlicher ist die Antwort der Pressestellen der zuständigen Landes- und Bundesministerien auf eine WOCHENBLATT-Anfrage zur Silvester-Böllerei. Rückblick: Zum Jahreswechsel 2020/21 hatte der Bundesrat wegen der Corona-Pandemie einer Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz zugestimmt, durch die...

Fraktionen kündigen das Ende der „gut-nachbarschaftlichen Beziehungen“ an, wenn Hanstedt Klage einreicht.

mum. Jesteburg/Hanstedt. Bislang schien in Jesteburg niemand daran zu zweifeln, dass die Famila-Ansiedlung juristisch wasserdicht ist. Kritische Gutachten - wie das der Industrie- und Handelskammer - wurden vom Tisch gewischt. Selbst als Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus eine Klage ankündigte, stellte in Jesteburg niemand den Mega-Supermarkt in Frage.
Einzig Siegfried Ziegert und seine Tochter Cornelia - beide SPD - stimmten gegen den B-Plan. „Wir sind auf eine Klage gut vorbereitet“, hatte zuletzt Jesteburgs Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper im WOCHENBLATT-Interview gesagt. Jetzt allerdings scheint das Selbstvertrauen zu schwinden.
Die Jesteburger Politiker bitten Hanstedt darum, nicht wegen Famila vor Gericht zu ziehen. „Bitte rückt nicht von dem bisher guten gemeindlichen Miteinander ab und eröffnet nicht eine Ära der gegenseitigen Entwicklungsbehinderung der Gemeinden untereinander im Landkreis Harburg“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von CDU, SPD, Grünen und FDP, die von der Bauausschuss-Vorsitzenden Britta Witte verschickt wurde. Schwindet in Jesteburg der Glaube an eine schnelle Lösung? Oder fürchtet man gar, dass das Projekt ganz scheitert?
Die Jesteburger Politiker machen in dem Schreiben nochmals ihren Standpunkt deutlich: „Alle Studien belegen, dass Jesteburg im puncto Nahversorgung weit unterversorgt ist und einen extrem hohen Kaufkraftabfluss hinnehmen muss“, so Britta Witte. Hanstedt habe bereits heute etwa 5.400 Quadratmeter mehr Verkaufsfläche und plane weitere Flächen. „Da ist es unverständlich, dass hier die Entwicklung der Nachbargemeinde behindert werden soll“, ergänzt SPD-Chef Steffen Burmeister. Ähnlich sieht es Karl-Heinz Glaeser von den Grünen: „Mit den aktuellen Bedenken Hanstedts zur Ansiedlung des Famila-­Marktes haben wir uns in Jesteburg intensiv auseinandergesetzt. Wir bedauern, wenn es nun statt zu Kooperationsgesprächen zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit all den negativen Folgen für gutes nachbarschaftliches Miteinander kommen sollte.“
Mit der Klageandrohung eröffne Hanstedt eine neue Dimension des gemeindlichen Miteinanders. „Macht unser Nachbar ernst, werden sehr genau beobachten, ob dieses Vorgehen nur Jesteburg gilt oder ob nun auch die übrigen Nachbargemeinden mit Entwicklungsgedanken wie Ramelsloh und Salzhausen von Hanstedt beklagt werden“, so Witte.
Grundsätzlich würden laut Witte die Jesteburger einer möglichen Klage gelassen entgegensehen. „Jedoch wäre die dann eintretende, unbestimmte zeitliche Verzögerung ein Ärgernis und zudem mit zusätzlichen Kosten verbunden.“ Noch ernster werde der langfristige Schaden eingeschätzt, den die bisher gut-nachbarschaftlichen Beziehungen, nicht nur zwischen den Verwaltungen, sondern auch zwischen den Vereinen und Institutionen, durch einen solchen Präzedenzfall im Landkreis unweigerlich nehmen würden.

Kommentar

Die Angst vor dem Famila-Aus
Glaubt Jesteburgs Bauausschuss-Vorsitzende Britta Witte (CDU) tatsächlich, dass Hanstedt auf eine Klage verzichtet, nur weil sie darum bittet? Wohl kaum. Wer allerdings zwischen den Zeilen liest, kommt zu dem Schluss, dass es sich bei der Presseerklärung um eine Drohung und nicht um eine Bitte handelt. „Rückt nicht von dem bisher guten gemeindlichen Miteinander ab und eröffnet nicht eine Ära der gegenseitigen Entwicklungsbehinderung“, so Witte. Das heißt übersetzt: „Wenn Ihr in Hanstedt nicht klein beigebt und uns weiter behindert, dann machen wir Euch das Leben richtig schwer“? Das würde nicht gerade von einem besonders niveauvollen politischen Stil sprechen. Aber: Offensichtlich ist in Jesteburg die Angst vor dem Scheitern des Famila-Marktes so groß, dass man glaubt, zu solchen Mitteln greifen zu müssen.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
Famila in Jesteburg: Hanstedt prüft Klage
Jesteburg: Grünes Licht für Famila
Famila in Jesteburg? - Das kann noch dauern!
Famila-Ansiedlung in Jesteburg gefährdet?

Ein Kommentar von Chefredakteur Reinhard Schrader
Das WOCHENBLATT ist immer schuld...

Hanstedt will mit einer Klage den Bau eines Famila-Marktes in Jesteburg verhindern
Britta Witte (CDU) fürchtet einen „langfristigen Schaden“
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen