Personelle Turbulenzen beendet

Ute Kück, neue Vize-Chefin der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten
5Bilder
  • Ute Kück, neue Vize-Chefin der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Ute Kück ist Vize-Chefin der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten / Rolf Jarck neuer Gemeindebrandmeister

tp. Oldendorf-Himmelpforten. Die Politik hat die personellen Debatten in der neuen Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten beigelegt. Auf der Ratssitzung am Dienstagabend in Himmelpforten wurde die bisherige kommunale Finanz- und Tourismus-Chefin Ute Kück (49) einstimmig zur neuen Ersten Samtgemeinderätin gewählt. Auch die Besetzung der Feuerwehrspitze ist nach längerem internen Zoff unter den Brandschützern geklärt: Neuer Gemeindebrandmeister ist Rolf Jarck (48).

Nach der Fusion beider Samtgemeinden zu Jahresbeginn blieb der Sessel des Vize-Verwaltungs-Chefs länger als beabsichtigt leer. Der von Samtgemeindebürgermeister Holger Falcke (47) seit Beginn der Fusionsverhandlungen favorisierte Thomas Scharbatke (53) erzielte bei einer politischen Abstimmung nicht die erforderliche 75-prozentige Mehrheit.

Offenbar hatten es ihm einige Ratspolitiker übel genommen, als vor Monaten durchdrang, dass er sich für Bürgermeisterkandidaturen in Buxtehude und Bremervörde interessiert haben soll. Am Ende ließ die Verwaltung die Stelle ausschreiben. Laut Holger Falcke gingen zehn teils "hochkarätige Bewerbungen ein", die von einer Findungskommission aus Ratsleuten auf Herz und Nieren gecheckt wurden. Neben zwei Auswärtigen kamen Scharbatke sowie seine Kollegen Ute Kück und Thorsten Liebeck, Fachbereichsleiter Bauen und Ordnung, in die enge Auswahl.

Überraschend für alle Beteiligten zog Scharbatke am vergangenen Freitag seine Kandidatur zurück. In einer E-Mail an Rat und Verwaltung teilte er mit, nach Gesprächen mit der Familie einen anderen beruflichen Weg einschlagen zu wollen.
Die Grüne Ursula Männich-Polenz kommentierte die Entscheidung auf der Ratssitzung: "Ich bedaure Thomas Scharbatkes Schritt sehr. Er geht als Verlierer aus der Fusion hervor."

"Überwältigt" zeigte sich schließlich Ute Kück von dem großen Rückhalt im Rat: 33 Politiker stimmten für sie. Vier enthielten sich. "Ihnen", so Kück, "möchte ich zeigen, dass ich es kann." Erleichterung machte sich bei Kücks erstem Gratulanten Holger Falcke breit: "Immer mehr Bausteine der Fusion fügen sich zusammen."

Das gilt auch für das Feuerwehrwesen: Wie berichtet, lagen nach der Fusion die beiden Lager der Brandschützer aus Oldendorf und Himmelpforten im Clinch darüber, wer Gemeindebrandmeister der 18 Ortsfeuerwehren werden soll und schickten jeweils einen eigenen Kanidaten ins Rennen. Eine gütliche Einigung brachte kurz vor Ostern Hans-Heinrich tom Have (56), Ex-Feuerwehrchef der alten Samtgemeinde Oldendorf, auf den Weg, indem er von einer Kandidatur absah. Übrig blieb Rolf Jarck (48) aus Himmelpforten, den der Rat nun einstimmig zum Gemeindebrandmeister wählte. Malte Gooßen aus Estorf (37) wird sein Vize. Als lokaler Stellvertreter für den Bereich Himmelpforten wird Hans-Hermann Wick (56) eingesetzt. Stellvertreter für Oldendorf wird Stefan Müller (49).

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen