Flüchtlingshilfe mit lukrativer Perspektive?

So soll die von Steffen Lücking geplante Unterkunft aussehen. Neben fünf Häusern soll es auch einen Boltzplatz, Spielflächen und Gemüsegärten geben
2Bilder
  • So soll die von Steffen Lücking geplante Unterkunft aussehen. Neben fünf Häusern soll es auch einen Boltzplatz, Spielflächen und Gemüsegärten geben
  • Foto: Johann Tipke
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Vahrendorf. Fünf Häuser im Außenbereich mitten ins Landschaftsschutzgebiet zu bauen, ist das möglich? Eigentlich nicht. Doch genau das plant Investor Steffen Lücking in Vahrendorf. Dass der Coup gelingt, dafür stehen die Karten gar nicht schlecht, denn Lücking will in den Unterkünften Flüchtlinge unterbringen und so als Unternehmer nach eigenen Angaben seinen Beitrag zur Bewältigung einer Notsituation leisten. Ist das soziales Handeln oder nur ein geschickter unternehmerischer Schachzug? Letzteres werfen Anwohner dem Unternehmer vor.

Das potentielle Baugrundstück liegt am Rand des Rosengarten-Ortes Vahrendorf mitten im Grünen. Hier beginnt das Landschaftsschutzgebiet. Steffen Lücking will auf dem Areal nach eigenen Angaben für 1,3 Millionen auf rund 9.000 Quadratmetern vier Häuser à 100 Quadratmeter sowie einen Gemeinschaftstrakt mit Hausmeisterbüro und Gruppenraum bauen. Weiter sind ein Bolz-, ein Spielplatz, Volleyballfeld und Gemüsegärten geplant. Die Häuser will Lücking dem Landkreis zur Unterbringung von 60 Flüchtlingen vermieten. Für das Projekt muss allerdings der Landschaftsschutz aufgehoben werden.
Nach Aussage von Kreissprecher Johannes Freudewald sei man beim Landkreis von der Idee sehr angetan. Möglich wäre eine temporäre Entlassung aus dem Landschaftsschutz für bis zu zehn Jahren. Mit Ablauf dieser Frist müssten die vorhandenen Bauten dann wieder abgerissen werden. Freudewald: „Es wird auf keinen Fall eine dauerhafte Entlassung aus dem Landschaftsschutz geben“.
Genau das befürchtet aber Christine Kokartis (40). Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und zwei Kindern in direkter Nachbarschaft. Mit anderen Anwohnern hat sie die Bürgerinitiative „Schutzgemeinschaft Schünholz auf dem Kiekeberg“ ins Leben gerufen. Erklärtes Ziel: jegliche Bebauung der Fläche verhindern und ein intaktes Landschaftschutzgebiet, das vielen geschützten Tieren eine Heimat biete, zu erhalten. Der BI sei bewusst, dass sie in Zeiten, in denen wöchentlich bis zu 70 Flüchtlinge den Landkreis erreichten, ein heißes Eisen anfasse, so die Gründerin. Sie betont: „Uns geht es nicht um die Flüchtlingsunterkunft, sondern darum, dass hier jemand versucht, die Flüchtlingshilfe als Türöffner zu nutzen, um aus billigem Ackerland lukratives Bauland zu machen.“ Nach ihren Informationen wären bei einer späteren Überplanung der Fläche bis zu 14 Einzelhäuser möglich - bei einem Baulandpreis von rund 280 Euro pro Quadratmeter ein gutes Geschäft.
Unternehmer Steffen Lücking weist den Vorwurf, es ginge nur um Baulandspekulation, vehement zurück. „Im Gegensatz zu vielen anderen ducke ich mich nicht einfach weg, ich will meinen Beitrag leisten. Es ärgert mich, dass mein Projekt auf mutmaßliches Spekulantentum reduziert wird.“ Die Anwohnersorge um den Landschaftsschutz sei nur vorgeschoben, um nicht sagen zu müssen: „Wir wollen keine Flüchtinge“. Auf die Frage, warum er 1,3 Millionen in temporäre Bauten investierte, sagte Lücking: „Ich sehe für das Areal durchaus eine Perspektive, schließlich muss Vahrendorf irgendwann wachsen.“ Doch wo, das sei nicht seine Entscheidung, sondern die der Politik des Lankreises und der Gemeinde Rosengarten.
Hierzu betonte Carsten Peters, Verwaltungs-Vize in Rosengarten, dass eine spätere Überplanung der Fläche als Baugebiet nicht vorgesehen sei.
Eine erste Hürde hat das Projekt allerdings schon genommen: Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Rosengarten einigte sich vergangenen Donnerstag darauf, die Lücking-Pläne nicht generell zu verwerfen. Jedoch sollen erst „alle anderen Alternativen“ geprüft werden, so der Tenor des Gremiums. Ein förmlicher Beschluss erging laut Carsten Peters nicht.

So soll die von Steffen Lücking geplante Unterkunft aussehen. Neben fünf Häusern soll es auch einen Boltzplatz, Spielflächen und Gemüsegärten geben
Die BI-Gründerinnen Christine Kokartis (li.) und Sigrid Muth-Böse auf der Landschaftsschutzfläche
Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen