++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Solibeitrag in der Corona-Krise
WOCHENBLATT-Leser Rudolf Abrams fordert mehr Solidarität

Rudolf Abrams möchte mit einem Solidarbeitrag nachfolgende Generationen finanziell entlasten
  • Rudolf Abrams möchte mit einem Solidarbeitrag nachfolgende Generationen finanziell entlasten
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Sottorf. Solidarität nicht nur für diejenigen, die derzeit unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise leiden, sondern auch für die nachfolgenden Generationen: WOCHENBLATT-Leser Rudolf Abrams spricht sich für einen zeitlich befristeten Solidarbeitrag aus. Sein Anliegen hat er bereits als offenen Brief an die regionalen Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer (CDU) und Svenja Stadler (SPD) sowie an Fabio Demasi (Linke) aus dem Haushaltsausschuss des Bundestags geschickt.

"Es wird viel von Solidarität gesprochen, aber was ist solidarisch?", möchte der 73-jährige Sottorfer zum Nachdenken anregen. "Eine - wie ich denke - Minderheit wird durch gesetzliche Einschränkung ihrer Verdienstmöglichkeit belastet zum Wohle der Gemeinschaft. Ich gehe mal undiskutiert davon aus, dass die Einschränkungen z.B. für Kultur und Restaurants insgesamt sinnvoll sind", sagt der Pensionär, der sich unter anderem im Präventionsrat der Gemeinde Rosengarten engagiert. "Dann ist es doch gerecht, wenn der Teil der Gemeinschaft, der vom Einsatz der Minderheit gesundheitlich profitiert, ohne selbst etwas dazu beitragen zu müssen, dann etwas abzugeben hat an die bis dato übermäßig finanziell beanspruchten Lastenträger. Lastenausgleich. Oder?" Die Grundidee hinter seinem Solibeitrag: Nicht den nachfolgenden Generationen zusätzlich zur Klimakrise auch noch einen Schuldenberg hinterlassen.

"Momentan haben wir einen Längsschnitt in der Solidarität: Um denjenigen zu helfen, bei denen es während der Corona-Krise zu einer wirtschaftlichen Schieflage kommt, häufen wir Schulden an, die wir unseren nachfolgenden Generationen aufbürden. Das ist nicht fair!", betont Abrams. "Dann lieber Querschnittssolidarität: Wir untereinander helfen uns. Zum Beispiel mit einem zeitlich befristeten Solibeitrag."

Dabei gehe es nicht nur, wie von Sänger Herbert Grönemeyer jüngst gefordert, um die Millionäre. Sondern das Gefühl von Solidarität, das aus der gesamten Gesellschaft kommt.

Konkret stellt er sich das so vor: Es müssen gesetzliche Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass diejenigen, deren Einkommen in einer zu definierenden und vom Parlament festgestellten Krisenzeit unvermindert weiterläuft, mit einem Solidarbeitrag belastet werden. "Es gibt den Soli Ost-West, es gab nach dem 2. Weltkrieg Einquartierungen (zeitlich befristete Abgabe von Wohnraum) für Flüchtlinge aus dem Osten. Das waren zwei besondere Lagen. Die gegenwärtige ist auch eine 'besondere Lage'."

Rudolf Abrams war 40 Jahre lang als Schulspychologe in Hamburg tätig, erhält als Beamter auch in diesen Zeiten ein weiterhin gesichertes monatliches Einkommen. Er verwirkliche seinen Vorschlag gegenwärtig privat in seinem Umfeld. "Aber ich würde mich in diesem Tun lieber politisch eingebunden in einem größeren Zusammenhang erleben denn als nur privaten Täter", sagt Abrams.

Ihm sei bewusst, dass das in der Umsetzung kompliziert werden kann. Aber bevor man diesen Vorschlag gleich abwehre, solle man erst mal überlegen, wie ein Solidarbeitrag machbar sein könnte. "Wir müssen uns klar machen, dass wir alle, die wir Pension und Rente oder ein volles Gehalt ohne Kurzarbeit kriegen, privilegiert sind. Denn Künstler, Schausteller, Gastronomen und viele andere müssen in dieser Krisensituation zu unseren Gunsten auf Gagen und Einnahmen verzichten."

• Ein Solidarbeitrag in der Corona-Krise - was halten Sie davon, liebe Leser? Würden Sie diesen Vorstoß unterstützen oder halten Sie die Idee für utopisch? Schreiben Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an red-buch@kreiszeitung.net, Stichtwort: Solibeitrag. Name und Wohnort nicht vergessen!

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen