Wetterkapriolen mit Folgen

Viele Felder in der Region stehen schon seit Wochen unter Wasser. Schlechte Bedingungen für Wintergetreide, dessen Wurzeln ohne Sauerstoffzufuhr absterben
  • Viele Felder in der Region stehen schon seit Wochen unter Wasser. Schlechte Bedingungen für Wintergetreide, dessen Wurzeln ohne Sauerstoffzufuhr absterben
  • Foto: as
  • hochgeladen von Katja Bendig

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Sport
Die 1. Voltigiermannschaft des RV Fredenbeck wird 2018 Deutscher Meister
3 Bilder

Fredenbecker Reiter, Fahrer und Voltigierer sind im Spitzensport vertreten
Erfolg für Zwei- und Vierbeiner

sc. Fredenbeck. "2021 war unser erfolgreichstes Jahr", sagt der Vorsitzende des Reitvereins Fredenbeck Klaus Hauschild. Neben den großen Errungenschaften der Voltigiermannschaft um Gesa Bührig konnten auch die Reiter und Kutschfahrer des Vereins auf Turnieren viele Erfolge einheimsen. Eine beispiellose Karriere legte das Voltigieren in Fredenbeck hin: Seid 2009 führte Gesa Bührig die Erste Mannschaft des Vereins bis hin zur schwersten Klasse und von Erfolg zu Erfolg. Mittlerweile kann das...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...

Zu viel Regen macht Landwirten das Leben nachhaltig schwer / Klimaforscher prophezeien regenreiche Winter

(kb). Nicht wenige Äcker in der Region gleichen schon seit Wochen Seenlandschaften: Der nasse Herbst, gefolgt von einem regenreichen Winteranfang samt Sturmtief „Burglind“, haben dafür gesorgt, dass die Böden viel zu nass sind. Nachdem den Landwirten schon die Herbstaussaat erschwert wurde, steht nun das Wintergetreide unter Wasser. „Man kann hier in der Region nicht von einem Totalverlust sprechen, aber viele Pflanzen sterben, weil den Wurzeln der Sauerstoff fehlt“, sagt der Harburger Kreislandwirt Willy Isermann. Die Zahlen sprechen eine deutliche Spache: „Wir hatten im vergangenen Jahr 50 Prozent mehr Niederschläge“, so Isermann.

Derzeit von zu viel Nässe betroffen seien Winterweizen, -roggen und -gerste, aber auch Raps. Laut Statistischem Bundesamt hat sich die Anbaufläche für Winterweizen in Niedersachsen witterungsbedingt um zwölf Prozent verringert. Hinzu kommt: Die aufgeweichten Äcker haben bei der Herbsternte erhebliche Schäden erlitten - tiefe Fahrspuren und verdichteter Boden vergrößern das aktuelle Nässe-Problem. Tun können die Landwirte wenig. „Es ist wichtig, dass die Drainagen funktionieren, aber ansonsten können wir nur auf trockeneres Wetter hoffen“, sagt Willy Isermann. Das wäre auch wichtig, damit in Kürze Gülle auf die Äcker gebracht werden kann. „Das hat schon im Herbst wegen der Nässe nicht funktioniert“, so Isermann. Viele Güllelager seien schon lange voll - ein weiteres Problem für die Landwirte.

Ulrich Peper, von der Niedersächsischen Landwirtschaftskammer in Buchholz, macht vor allem die Bestellung der Felder im Frühjahr Sorgen. „Viele Wintersaaten sind nicht unter die Erde gekommen, die Fruchtfolge ist völlig durcheinander geraten“, so Peper. Für viele Landwirte sei es schwierig, jetzt die richtige Sommerfrucht zu finden. „Der Umstieg von Winter- auf Sommergetreide birgt zudem das Risiko unsichererer Erträge“, sagt Peper.

Auch den Obstbauern im Alten Land trieb das Wetter zuletzt Sorgenfalten auf die Stirn, einige mussten bereits das Wasser von den Plantagen abpumpen. Vor allem um die frisch gepflanzten Bäume macht sich Joerg Hilbers vom Obstbauzentrum Esteburg Sorgen. Das Wasser stehe in den Pflanzlöchern, es drohe eine Schädigung der Feinwurzeln, was letztlich dazu führe, dass die Bäume im Frühjahr weniger Wasser und Nährstoffe aufnehmen können. „Die Folgen sind derzeit noch schwer einzuschätzen, weil wir eine derart feuchte Witterung bislang nicht hatten“, so Hilbers. Jede Saison werden ca. 1,5 Mio. Bäume im Alten Land gepflanzt, vor Weihnachten waren es diesmal schon ungefähr 150.000.

Für die Elbdeiche ist das Wasser von oben glücklicherweise ein geringeres Problem, „aber eine Rolle spielt es schon“, sagt Wilhelm Ulferts, Oberdeichrichter der II. Meile Alten Landes. „Wir müssen natürlich die Drainagen im Auge behalten, aber wenn die einwandfrei funktionieren, ist der Regen technisch kein Problem.“ Mehr Sorgen bereiten ihm und seinen Kollegen von den Deichverbänden uneinsichtige Spaziergänger. „Wir können immer wieder nur appellieren, dass Spaziergänger auf den befestigten Wegen bleiben“, so Ulferts. Das schützt nicht nur vor Stürzen auf den rutschigen Deichen. „Wenn ständig Fußgänger querfeldein über die Deiche klettern, beschädigen sie auch die Grasnarbe“, so Ulferts. Auch Ansgar Dettmer, Geschäftsführer des u.a. für die Elbmarsch und den Bereich Hoopte zuständigen Artlenburger Deichverbandes, sieht hier ein Problem: „Die Grasnarbe und der oberflächennahe Unterbau auf unseren Deichen und den Seitenräumen sind stark durchgeweicht, und bei der Unterhaltung besteht die Gefahr, mit den Maschinen ins Rutschen zu kommen.“ Dettmer betont aber: „Wehrhaft sind unsere Deiche dennoch.“

Folgt man Klimaexperten, dann werden sich regenreiche Winter künftig häufen. Schuld daran ist der Klimawandel. Simulationen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg zeigen, dass große Teile Europas in der Zukunft im Herbst und Winter mit erhöhten Niederschlägen rechnen müssen, auch die Starkregenereignisse werden zunehmen. Das bestätigt auch Dr. Insa Meinke, Leiterin des Norddeutschen Küsten- und Klimabüros. „Die winterliche Niederschlagsentwicklung schwankt zwar stark, trotzdem können wir langfristig eine Zunahme des Winterniederschlags erkennen“, so Meinke. In einem klimatologisch typischen Winter im Hamburger Raum würden heute knapp zehn Prozent mehr Niederschlag fallen, als noch vor einigen Jahrzehnten. Meinke: „Dieser Trend setzt sich in den regionalen Klimaszenarien künftig weiter fort. Je nachdem wie viel Treibhausgas künftig ausgestoßen wird, kann der Winterniederschlag in der Metropolregion Hamburg bis Mitte dieses Jahrhunderts um bis zu 25 Prozent zunehmen, bis Ende des Jahrhunderts um bis zu 40 Prozent.“ Aussichten, die den Landwirten in der Region nicht gefallen dürften.

Mehr Regen durch den Klimawandel

Mehr Niederschläge durch den Klimawandel? Dieser Rückschluss leuchtet nicht unbedingt auf den ersten Blick ein, ist aber ganz logisch: Die globale Erwärmung hat sowohl eine Zunahme des atmosphärischen Wasserdampfs wie auch einen verstärkten Wasserdampftransport von den Ozeanen zu den Kontinenten zur Folge. Daraus resultiert eine Zunahme des Niederschlags über den Landgebieten. Regional sind die Niederschlagsmengen aber verschieden, die Unterschiede zwischen feuchten und trockenen Klimaten werden sich laut Experten künftig noch weiter vergrößern.

Das kann jeder für das Klima tun

Um die globale Erwärmung so gering wie möglich zu halten und die Folgen des Klimawandels zu verringern, ist der Mensch gefragt. Wesentlich dabei ist eine Reduzierung des CO₂-Ausstoßes und anderer Emissionen aus Industrie, Verkehr und Haushalt. Einen Beitrag dazu kann jeder einzelne leisten, in dem er ein paar Dinge beachtet:
• Ein Wechsel auf Öko-Strom kann laut Greenpeace bei einem Drei- bis Vier-Personen-Haushalt pro Jahr bis zu 1,9 Tonnen CO₂ einsparen.
• Lassen Sie das Auto stehen: Wer auf das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel umsteigt, schont die Umwelt.
• Statt Kurzstreckenflüge zu buchen, sollte man besser Bahnfahren - das dauert zwar länger, verbessert aber die CO₂-Bilanz.
• Setzen Sie beim Einkauf auf regionale Produkte. Lange Transportwege sorgen für überflüssige Emissionen. Wer noch mehr tun will, kauft Bio-Produkte aus der Region und verzichtet des Öfteren mal auf ein Stück Fleisch.
• Rund 350 Kilogramm CO₂ pro Jahr lassen sich in einem Vier-Personen-Haushalt sparen, wenn man die Heizung etwas runter dreht und die Raumtemperatur um ein Grad senkt.
• Bei Neuanschaffungen sollte man auf die Energieeffizienz der Geräte achten.
• Fernseher und andere Geräte nicht auf Standby schalten, sondern (z.B. über eine schaltbare Steckerleiste) komplett ausschalten. So spart man unnötigen Stromverbrauch.
• LED-Leuchtmittel verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühbirnen.

Lesen Sie auch Regenmessung ist sein großes Hobby

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen