Tödlicher Raubüberfall in Bützfleth: Täter müssen vom Reichtum des Opfers gewusst haben

Mitfühlende stellten Trauerkerzen auf und legten vor dem Haus Blumen nieder
4Bilder
  • Mitfühlende stellten Trauerkerzen auf und legten vor dem Haus Blumen nieder
  • hochgeladen von Thorsten Penz

HSV-Gesellschafter (79†) war hilfsbereit und sozial engagiert / Viele Spenden an den Heimat-Sportverein

tp. Stade-Bützfleth. Auch Tage nach dem tödlichen Raubüberfall auf den wohlhabenden HSV-Gesellschafter und Fruchtgroßhändler Ernst B.* (79†) aus Stade-Bützfleth und seine Ehefrau Elke (73), die die brutale Tat mit schweren Kopfverletzungen überlebte, stehen die Menschen in dem Industrie-Vorort an der Elbe unter Schock. Zum einen wohl aus irrationaler Angst, die Tat könnte sich wiederholen, zum anderen wegen des zunächst starken Medienrummels, geben sich die Nachbarn am Mühlenweg zurückhaltend und scheu. Nicht wenige kommen zu dem Schluss, dass die Täter vom Wohlstand des Seniors gewusst haben mussten und ihn deshalb am Freitagabend gegen 21 Uhr gezielt überfielen.

Denn: Von außen war kaum etwas von dem Millionenvermögen B.'s zu erkennen. Der 80er-Jahre Bungalow des Seniors steht am Mühlenweg, an dem in Wohnblocks auch viele Menschen mit niedrigen Einkommen wohnen: Arbeiter, Hartz-IV-Empfänger, Nachkommen aus Gastarbeiterfamilien. "Eigentlich nicht die beste Adresse", räumt selbst Bützfleths Bürgermeister Sönke Hartlef ein. Er kennt den Verstorbenen seit seiner Kindheit. HSV-Investor B., der viele hochwertige Immobilien besitze, habe nie den Wunsch verspürt, umzuziehen. Lieber blieb er in seinem gutbürgerlichen Haus - umrahmt zur einen Seite von einem älteren Häuschen mit Fotogeschäft, in dem Elke B. früher einen Tante-Emma-Laden betrieb. Zur anderen Seite ein schmucker, moderner Bungalow, den einer der vier Söhne des Unternehmers für seine Familie errichtete.

Beim WOCHENBLATT-Ortstermin am Mittwoch kondolierte auf dem Bürgersteig eine Gruppe türkischer Frauen mit Kopftuch der Schwiegertochter.

Sönke Hartlef betont: Ernst B. habe seinen Reichtum nie öffentlich gezeigt. Dennoch wusste man im Ort: Er hat die Mittel zum Helfen. Der resolute Geschäftsmann habe ein weiches Herz gehabt, immer wieder Menschen aus der Not geholfen. Und: Wiederholt unterstützte er den Sportverein TuSV Bützfleth, dessen langjähriger Vorsitzender Sönke Hartlef war, mit namhaften Beträgen. Dem Heimat-Sportverein bleibt der begeisterte Sportsmann auch posthum verbunden: Anstelle von Kränzen bittet die Familie in Traueranzeigen um Spenden für die Integrationsgruppe des TuSV, die Menschen mit Behinderung sportliche Aktivitäten bietet.

Vom hohen Ansehen des Unternehmers zeugen Trauerkerzen und Blumen, die Mitfühlende vor dem Haus ablegten. Die Tür ist von der Polizei versiegelt. Über dem Eingang deutlich sichtbar: Sirene und rotes Blinklicht der Alarmanlage. Sie hat dem Opfer nichts genützt. Die Räuber gingen schnell und brutal vor.

Einer der drei Täter soll die Ehefrau an der Haustür angegriffen, geschlagen und festgehalten haben, während ein Komplize in die Wohnung eindrang und den körperlich geschwächten Ehemann unter seine Kontrolle brachte. Mit dem erbeuteten Geld und Schmuck suchten die Räuber mit einem Fluchtwagen das Weite.

Die Tat hat Ähnlichkeit mit dem tödlichen Raubüberfall auf den Zaunbau-Unternehmer Gerd Hennig (†) im Jahr 2010 in dem nur gut 15 Kilometer entfernten Oldendorf. Inzwischen wurde eine 30-köpfige Mordkommission eingerichtet, die in Stade ermittelt.

• Die Trauerfeier findet am Samstag, 17. September, um 14 Uhr in der St. Nicolai-Kirche in Bützfleth statt.

*Name von der Redaktion gekürzt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen