Drochtersen: Ex-Dorfhäuptling fühlt sich "endlich leicht und frei"

Nordic Walking am Elbstrand: Power-Rentner Hans-Wilhelm Bösch
2Bilder
  • Nordic Walking am Elbstrand: Power-Rentner Hans-Wilhelm Bösch
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Zwei Jahre im Bürgermeister-Ruhestand: Hans-Wilhelm Bösch (67) verliert Pfunde und Amtslast

tp. Drochtersen. Schlank und gebräunt schreitet Power-Rentner Hans-Wilhelm Bösch (67) mit großen Schritten den Strand seiner Heimat-Insel Krautsand entlang. Badegäste staunen über die Vitalität und Lebensfreude des strahlenden Seniors. Freunde und Bekannte fragen bewundernd: "Wie hast du das geschafft?"

Seit zwei Jahren genießt der ehemalige hauptamtliche Bürgermeister von Drochtersen den Ruhestand, fühlt sich "endlich leicht und frei". Nicht nur die Amtslast als Verwaltungschef und früherer Vorsitzender zahlreicher Vereine und Organisationen fiel von seinen Schultern. Mit seinen 85 Kilo präsentiert sich der dreifach Großvater nun deutlich leichter als zu seinen schwersten Bürgermeisterzeiten, in denen er 103 Kilo auf die Waage brachte.

"Ich halte mein Gewicht durch Sport", sagt Hans-Wilhelm Bösch. Nach fast zwei Jahrzehnten als Bürgermeister, Lokal- und Kreistagspolitiker, in denen er wöchentlich gut 70 Stunden arbeitete und die langen, stressigen Tage spät abends nicht selten beim Bierchen und reichhaltigem Essen mit Parteifreunden ausklingen ließ, genießt er nun die freie Zeit, die er vor allem mit regelmäßigem Training ausfüllt.

Mit seinem Fahrrad legte er in den vergangenen zwei Jahren Stück für Stück gut 4.000 Kilometer zurück. Bösch hat sich einer kleinen Gruppe bewegungsfreudiger Rentner angeschlossen, mit denen er noch in diesem Sommer nach Husum radeln will.

Montags und donnerstags steht Nordic Walking am Elb-Ufer auf dem Programm, dienstags Rückenfitness beim Heimat-Sportverein TVG Drochtersen und freitags Indoor Cycling auf dem modernen Trimmdich-Rad. Gelegentlich besucht er den Fitness-Club auf Krautsand, der - passend zu seinem neuen Lebensstil - "Körper-Zeit" heißt.

Mit Eintritt in den Ruhestand, den er wie eine Vollbremsung "von hundert auf Null" erlebte, trennte sich Hans-Wilhelm-Bösch auch von mehreren freiwilligen Posten. Doch ganz ohne Ehrenämter und Geselligkeit kann frühere Dorfhäuptling jedoch nicht leben: Bösch ist Initiator der Fußball-Fangemeinschaft "43. Minute". Bei Heimspielen der örtlichen Elf, Drochtersen-Assel (D/A), ziehen sich die Mitglieder, allesamt Sportsfreunde der Generation Ü60, vom Spielfeldrand in das Clubheim zurück, um bei einem kühlen "Lütt un' Lütt" über die Partie zu fachsimpeln.

Bösch gründete zudem die Klönschnackrunde mit sieben ehemaligen hauptamtlichen Bürgermeistern aus dem Landkreis Stade, ist ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht, unterstützt den Kehdinger Touristikverein und ist Vorleser im Kindergarten. "Alles ohne Zwang", sagt Hans-Wilhelm Bösch": "Denn ich mache nur noch, was mir Spaß bringt."

Nicht zuletzt gehören Aktivitäten mit den Enkelkindern Lia (1), Jerome (5) und Calvin (10) zu Böschs Lieblingsbeschäftigungen. Die drei Kleinen sind nach seinem Bekunden auch Hauptmotor für seinen sportlichen Lebenswandel: "Schließlich sollen sie noch lange etwas von ihrem Opa haben."

Nordic Walking am Elbstrand: Power-Rentner Hans-Wilhelm Bösch
Hält sich mir Fahrradfahren und sonstigem Sport in Form: Hans-Wilhelm Bösch auf der Elbinsel Krautsand
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Service

Corona-Ampel zeigt aktuell Rot
Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder über 50

jd. Stade. Mehrere Tage stand die Corona-Ampel für den Landkreis Stade auf Gelb - jetzt ist sie wieder auf Rot umgesprungen. Laut Corona-Statistik des Landes liegt der Inzidenzwert bei 56,2. Damit gilt auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen wieder eine Maskenpflicht. Um den Inzidenzwert gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Diskussionen. Der Grund: Der Landkreis, das Land und das Robert-Koch-Institut (RKI) haben unterschiedliche Zahlen veröffentlicht. Das nahmen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen