Kita scheint vorläufig gerettet

Melanie Jarck, Elternratsvorsitzende der Kita Schölisch, mit ihren Kindern Jana (li.), Timo und Lina
2Bilder
  • Melanie Jarck, Elternratsvorsitzende der Kita Schölisch, mit ihren Kindern Jana (li.), Timo und Lina
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Nach Schließung der Kindertagesstätte Schölisch: Stadt rudert zurück / Plan: Instandsetzung für drei Jahre

tp. Stade. Das sieht nach einem Etappensieg für den Elternrat der städtischen Kindertagesstätte in Stade-Schölisch aus: Die wegen Baumängeln geschlossene Einrichtung könnte sich bald wieder mit Leben füllen. Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist der von der Stadt für drei Jahre angepeilte Alternativ-Standort im Verwaltungsbau der Kommunalen Betriebe Stade (KBS) zu teuer.

Nach den Plänen der Stadt sollte der Kita-Betrieb in Schölisch in drei Jahren auslaufen. Doch schon nach den Sommerferien war Schluss. Wegen Nässe-Einbruchs entschied der Verwaltungsausschuss, keinen Euro mehr in das rund 120 Jahre alte Gebäude zu investieren. Grund: Die Renovierung würde nach Schätzung der Stadtverwaltung rund 45.000 Euro kosten.

Die Kinder sind nun vorübergehend im Kindergarten im Bildungshaus Hahle untergebracht, sollen nach bisherigen Plänen zum Jahreswechsel in die KBS umziehen. Doch nun rudert die Stadt Stade offenbar zurück. Um die Büros und sonstigen Räume unter anderem mit Sanitäranlagen und einer Feuertreppe vorschriftsmäßig für die Kinderbetreuung umzubauen, wären laut Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber (53, SPD) rund 125.000 Euro nötig. Der finanzielle Aufwand für einen dauerhaften Tagesstättenbetrieb dort wäre wegen hoher Brandschutzanforderungen demnach deutlich kostspieliger. Das hat eine aktuelle Überprüfung der Räume durch die zuständige Landesschulbehörde ergeben.

"Die Zahlen haben mich überrascht. Ich war bei der Drei-Jahres-Lösung in der KBS von wesentlich geringeren Kosten ausgegangen", sagte Bürgermeisterin Nieber gegenüber dem WOCHENBLATT. Daher mache die Stadtverwaltung nun den Vorschlag, das betagte Kindergartenhaus in Schölisch für drei Jahre zu renovieren. Die Politik muss entscheiden: Das Thema kommt bei der öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses am Mittwoch, 20. November, 18 Uhr, im alten Rathaus auf den Tisch.

Erleichtert zeigt sich Melanie Jarck (37), Elternratsvorsitzende der Kita Schölisch und Mutter von drei Kindern (4, 5 und 8): "Das ist eine positive Entwicklung." Melanie Jarck und der Großteil der Eltern der von der Schließung betroffenen 37 Kindergarten-Kinder halten die einzige Kita in Schölisch unter anderem wegen des besonderen, auf viel Bewegung ausgerichteten pädagogischen Konzeptes für unersetzbar. Melanie Jarck lobt außerdem das familiäre Miteinander in der Einrichtung, die schönen Außenanlage mit vielen Spielgeräten und den Charme des Hauses: "Dort ist es wie in Bullerbü."

Sie fordert den dauerhaften Erhalt der Kita Schölisch: "Dafür werden wir weiter kämpfen. Wir sind kein Auslaufmodell." Außerdem will Jarck erreichen, dass die Stadt den Anmeldestopp aufhebt.

Melanie Jarck, Elternratsvorsitzende der Kita Schölisch, mit ihren Kindern Jana (li.), Timo und Lina
Die Kindertagesstätte in Schölisch steht seit dem Spätsommer leer
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen