Kunstprojekt mit Klassenkameraden: Junge Schauspielerin entdeckt neue kreative Ader in sich

Celia hinter Gittern: Für ein Kunstprojekt ihrer Klasse baute die Schülerin ein Zellenfenster.
2Bilder
  • Celia hinter Gittern: Für ein Kunstprojekt ihrer Klasse baute die Schülerin ein Zellenfenster.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. "Heidi" kehrt in ihre Heimat zurück: Vor einem Jahr berichtete das WOCHENBLATT über die Buxtehuderin Celia Hoffmann, die als jüngste ausgebildete Schauspielerin Deutschlands Furore machte. Im Festspielort Feuchtwangen spielte sie die Hauptrolle beim Musical Heidi und stand neben "Blümchen" Jasmin Wagner bei "Cabaret" auf der Bühne. Jetzt hat Celia eine weitere kreative Ader in sich entdeckt und drückt wieder die Schulbank - in der Stader Fachoberschule für Gestaltung. Mit ihrer Klasse bereitet sie eine Kunstausstellung zum mehrdeutigen Thema "Leidenschaft - Leiden schafft..." vor.

Die Werke der jungen Künstler werden ab dem 8. November im Schleusenhaus Stade präsentiert. Die Ausstellung läuft unter dem Motto "Warum!". Das Ausrufezeichen hinter einem Fragewort mutet auf den ersten Blick befremdlich an, doch die Schüler wollen damit zum Nachdenken anregen: "Beides ist Frage und Statement zugleich", erläutert Celia: Jeder lege für sich fest, wie er mit seinen geliebten oder verhassten Leidenschaften umgehe. Im Fokus stehe dabei der Begriff Leiden, dem auch positive Aspekte abzugewinnen seien.

"In den kommenden Wochen haben wir noch viel zu tun und auch die Schulferien müssen wohl dran glauben", sagt Celia, die statt mit Worten und Gesten nun mit handfesten Materialien wie Eisen und Holz arbeitet. Sie fertigt gerade einen Rahmen mit Gitterstäben an: "Das soll ein Zellenfenster darstellen". Ursprünglich wollte sie damit die Folgen negativer Leidenschaften symbolisieren: "Mörder, die aus Lust töten, landen schließlich im Gefängnis oder in der Psychiatrie." Mittlerweile verfolgt sie einen anderen Gedankengang: "Man kann sich auch als Gefangener seiner Leidenschaften fühlen."

Klassenkameradin Montana setzt auf ein ganz anderes künstlerisches Medium: Sie will die gesellschaftlichen Zwänge, unter denen viele Menschen leiden, in einem kleinen Filmbeitrag thematisieren. Celia kann ihr da sicher einige Tipps geben: Die junge Schauspielerin wirkte kürzlich einem Kurzfilm zum Thema Sucht mit. Der Streifen gewann jetzt sogar einen Wettbewerb für Nachwuchs-Filmemacher. Doch ganz so oft wird Celia in den kommenden Monaten wohl nicht vor der Kamera stehen: "Die Schule geht erst mal vor."

• Die Ausstellung zum Thema Leidenschaft im Schleusenhaus Stade, Altländer Straße 2, beginnt am Sonntag, 8. November, um 11 Uhr mit einer Vernissage. Danach ist die Ausstellung bis zum 29. November täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

• Die Schüler suchen noch nach weiteren Sponsoren: Bitte im Sekretariat der Jobelmannschule (Tel. 0 41 41-49 21 00) melden.

Celia hinter Gittern: Für ein Kunstprojekt ihrer Klasse baute die Schülerin ein Zellenfenster.
Ein paar Ideen sind schon umgesetzt: einige Schüler mit ihren Kunstprojekten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.