Rainer Kröger erhält den Ehrentaler der Samtgemeinde Horneburg

Samtgemeinde-Bürgermeister Matthias Herwede (li.) verlieh den Ehrentaler an Rainer Kröger. Auch Karin Kröger freute sich über die Auszeichnung ihres Mannes
2Bilder
  • Samtgemeinde-Bürgermeister Matthias Herwede (li.) verlieh den Ehrentaler an Rainer Kröger. Auch Karin Kröger freute sich über die Auszeichnung ihres Mannes
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Bliedersdorf. Als Rainer Kröger (76) im Jahr 2000 den Verein "Bäuerliches Hauswesen Bliedersdorf" gründete, um auf einem ca. 9.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Dohrenstraße ein Museumsdorf zu errichten, hielten ihnen viele für verrückt. Doch der konfliktfreudige Vereinsvorsitzende und Ex-Ratsherr hat er es allen Kritikern gezeigt. Für seine großen ehrenamtlichen Verdienste hat Rainer Kröger nun den Ehrentaler der Samtgemeinde Horneburg erhalten.
In seiner Dankesrede, die er vor zahlreichen Besuchern im Hallenhaus des Museumsdorfes hielt, zitierte er Dr. Wolfgang Dörfler von der Interessengemeinschaft Bauernhaus, der einst schrieb: "Auf Bliedersdorf sollten alle ,Heimathausbauer' und Betreiber vergleichbarer Anlagen mit Bewunderung oder Neid blicken". Der Ehrentaler gehöre dem gesamten Verein, betonte Rainer Kröger.
Samtgemeinde-Bürgermeister Matthias Herwede bezeichnete Kröger als "Vorbild, Motivator und Motor des Vereins", der sich für den Erhalt von wertvollem Kulturgut einsetze. Rainer Kröger sei auch "in seinem Alter" noch immer offen für Neues und habe mit seinem Einsatz und seinem Geschick einen einmaligen Treffpunkt für Jung und Alt geschaffen.
Wie berichtet, zeigt sich Krögers Faible für Historisches auch bei ihm zuhause. Zusammen mit seiner Frau Karin, die er schon als Teenager im Hamburg beim Tanzen kennenlernte, lebt er seit Mitte der 1990er-Jahre in einem schmucken Fachwerkhaus in Bliedersdorf aus dem Jahr 1823. Aus dem "Haufen Schrott" hat der Schiffsingenieur innerhalb kurzer Zeit gemeinsam mit seinem Vereinskollegen und dem Architekten Jens Wilke ein einzigartiges Schmuckstück geschaffen.
Zum Museumsdorf in Bliedersdorf gehören:
• Ein vom Hof Tamcke aus Dollern stammendes ca. 150 Jahre altes Backhaus, in dem Vereinsmitglieder regelmäßig Brot, Kuchen und Pizza backen und sogar Spanferkel zubereiten.
• Ein aus Helmste stammender Schafstall in Fachwerk und Reeteindeckung aus dem Jahr 1780, in dem das ländliche Alltagsleben vergangener Jahrhunderte anhand von original erhaltenen Geräten und Werkzeugen dokumentiert ist.
• Eine ca. 260 Jahre alte Durchfahrtsscheune.
• Ein ca. 160 Jahre altes historisches Fachwerkhaus aus Rahmstorf (Landkreis Harburg).
• Ein Niederdeutsches Hallenhaus aus Hagen-Börsten (Landkreis Cuxhaven) aus dem Jahr 1635.
• Ein Hochleistungs-Horizontalgatter Typ "Roland" (Kleinsägewerk) aus Himmelpforten.
• Eine Wagenremise.
Außerdem hat der Verein "Bäuerliches Hauswesen" den historischen Bliedersdorfer Dorfbrunnen in der Ortsmitte wieder aufgebaut.
www.bhbev.de

Samtgemeinde-Bürgermeister Matthias Herwede (li.) verlieh den Ehrentaler an Rainer Kröger. Auch Karin Kröger freute sich über die Auszeichnung ihres Mannes
Rainer Kröger und seine Frau Karin freuen sich über den Ehrentaler
Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen