Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Wasserbau-Ingenieur arbeitet in Stade gegen die Kräfte der Natur

Berthold von Pothen am Schwinge-Sperrwerk
6Bilder
  • Berthold von Pothen am Schwinge-Sperrwerk
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Trockenlegung ist sein Metier: Berthold von Pothen feiert Dienstjubiläum


tp. Stade. Mit ihrem stattlichen Gewicht von jeweils 40 Tonnen sind die vier stählernen, an massigen Beton-Fundamenten befestigten Stahltore des Schwinge-Sperrwerks in Stade echte Technik-Kolosse. Rund 120 Mal pro Jahr werden sie bei Sturmflutwarnungen geschlossen, dann wirken gewaltige physikalische Kräfte auf die 10,60 Meter hohen Luken, die dauerhaft rund 3,50 Meter unter Wasser stehen. Das geht an die Bausubstanz: Einer, der die Stabilität und Funktion der Anlage fest im Blick hat, ist Berthold von Poten (60) aus Stade. Er gilt als Experte für die aufwändige Trockenlegung von Sperrwerken.

Ex-Zeitsoldat von Pothen, studierter Ingenieur der Wasserwirtschaft, feierte jetzt sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN ). Er kümmert sich schon seit 1985 um die landeseigenen Anlagen in den Landkreisen Stade und Cuxhaven. 1992 stieg der Experte in die Sanierung der Sperrwerke ein. „Die Sperrwerke im Bereich der Betriebsstelle Stade sind bei Ihnen in besten Händen“, lobte Anne Rickmeyer, Direktorin des NLWKN, jüngst im Rahmen einer Feierstunde. Eine besondere Herausforderung für von Poten sei die Verkehrssicherung des Wattenweges nach Neuwerk und ganz besonders die Querung des sogenannten Sahlenburger Loches, so Rickmeyer.

Von Pothens Metier sind überdies die etwa einmal pro Jahrzehnt nötigen Trockenlegungen zur Wartung und Reparatur der sieben Sperrwerke im Landkreis Stade, u.a. an der Lühe, der Oste, am Ruthenstrom auf Krautsand und in Wischhafen. Dann arbeiten von Pothen und sein zwölfköpfiges Team von Wasserbauern, außerdem Kranführer, Taucher und der Sperrwerkswärter unter dem von dem natürlichen Tiedehub vorgegebenen Zeitdruck - und damit gegen die Kräfte der Natur. Die Spezialisten verriegeln innerhalb von knapp zwölf Stunden an einem Termin im Sommer, wenn Sturmfluten nahezu ausgeschlossen sind, das Sperrwerk mit einer Barriere aus senkrechten Stahlrohren. Zuletzt 2008 wurde mit dieser Methode der 16 Meter breite Durchlass am Schwinge-Sperrwerk (Baujahr 1971) verschlossen.

Da trotz besonderer Abdichtungen Wasser in den Trog dringt, kommen Hochleistungspumpen zum Einsatz. Sie befördern Wasser und Schlick aus dem Sperrwerks-Inneren, in dem Fachleute beispielsweise Bewährungen im Stahlbeton entrosten oder die aus bronzenen Halbkugeln bestehende Tor-Lager instandsetzen. Bei weiteren Inspektionen und Reparaturen sorgen von Pothen, Sperrwerkswärter Sven Wiese (49) und die übrigen NLWKN-Mitarbeiter für Funktionalität und Sicherheit der Klappbrücke oder des 15 Meter tiefen Tunnels unterhalb des Sperrwerks. Erst im Jahr 2016 wurde für 650.000 Euro die Steuer-Technik erneuert.

Die Sperrwerks-Sicherheit an der Schwinge ist essenziell für die umliegende Industrie mit dem Dow-Chemiewerk und dem Industriebahnhof Brunshausen, die andernfalls über mehrere Monate im Jahr überschwemmungsgefährdet wären.

Trotz seiner Erfahrung und seines Know-hows ist Pothen nicht vor unliebsamen Zwischenfällen gefeit: Vor einigen Jahren erlitt das Sperrwerk in Wischhafen massiven Schaden durch Eisgang. Zwei Tore wurden ausgehebelt und erlitten einen teuren Lager-Defekt, der wegen langwieriger Ersatzteilbeschaffung erst nach einige Wochen behoben werden konnte.

Übrigens: Auch in der Freizeit dreht sich bei Berthold von Pothen alles um den Wasserbau. Der Vater von drei erwachsenen Kindern besichtigt gerne Baustellen in aller Welt. Bleibenden Eindruck hinterließ beim ihm ein filigranes Baugerüst aus Holz, das Arbeiter an einem Wasserturm in Indien errichteten.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen