Zumindest das Praktikum bezahlen: Schüler in der Erzieher-Ausbildung fordern finanzielle Unterstützung

Benjamin Wiebusch fordert eine bessere Vergütung bei der Erzieherausbildung   Foto: jd
  • Benjamin Wiebusch fordert eine bessere Vergütung bei der Erzieherausbildung Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Es wurde in den letzten Wochen und Monaten viel über sie, aber selten mit ihnen geredet: Über Erzieher und Sozialassistenten wird derzeit ständig berichtet - auch im Landkreis Stade. Dabei fallen immer wieder Stichworte wie "Erzieher-Mangel" oder "lange Ausbildungszeiten". Dabei geht es immer wieder um den Bedarf, der in den Gemeinden angesichts der wie Pilze aus dem Boden schießenden Kitas besteht. Doch wie sehen Betroffene selbst ihre Situation? Verbesserungen bei der Bezahlung ja, aber Verkürzung der Ausbildung nein - so der Grundtenor eines Papiers, das eine "Arbeitsgruppe von Schülern in sozialpädagogischer Ausbildung" verfasst hat.

Organisiert ist diese AG bei der Gewerkschaft ver.di. "Wir lehnen die von einigen Politikern geforderte Einführung einer dreijährigen dualen Ausbildung zum Erzieher ab", sagt der Buxtehuder Ortsvereins-Vorsitzende Benjamin Wiebusch. Er sei mit der Materie bestens vertraut, da seine Frau sich derzeit an der Stader Jobelmannschule, Fachschule für Sozialpädagogik, zur Erzieherin ausbilden lasse.

An der beruflichen Qualifikation dürfe nicht gerüttelt werden, meint Wiebusch: Die jetzige Ausbildung befinde sich zu Recht auf einem hohen Niveau, das durchaus mit dem eines Bachelor-Studiums vergleichbar sei. Die Anforderungen würden weiter steigen und da dürfe die Erzieherausbildung nicht wie ein Lehrberuf gestaltet werden, nur um schneller den Personalbedarf decken zu können.

Das bedeutet aber nicht, alles beim Alten zu belassen: Auch die Arbeitsgruppe sieht dringenden Handlungsbedarf. Zum einen reiche es bei Weitem nicht, dass es an der Fachschule für Sozialpädagogik aufgrund des Lehrermangels nur eine Erzieherklasse mit 22 Schülern gebe. Andererseits müsse dieser Beruf und vor allem die Ausbildung finanziell attraktiver gestaltet werden, so Wiebusch.

"Praktikumsvergütung jetzt!", lautet daher eine Kernforderung der Erzieher-Fachschüler. Zumindest für die Praktikums-Zeiten sollte es eine angemessene Vergütung von mindestens 500 Euro im Monat geben. Eine vierjährige Ausbildung ohne eine ausreichende finanzielle Unterstützung sei heutzutage kaum noch machbar. Nach von Wiebusch ist das vom Landkreis Stade geplante und von der Stadt Stade bereits in ähnlicher Weise umgesetzte Stipendien-Modell nicht der Weisheit letzter Schluss: "Der Personenkreis, der damit in den Genuss einer beruflichen Weiterqualifizierung kommt, ist einfach zu klein."

Wiebusch will junge Menschen trotz der derzeit nicht besonders rosigen finanziellen Ausgangslage dazu ermuntern, sich zu Erziehern ausbilden zu lassen. Neben dem BAföG bestehe die Möglichkeit, einen Bildungskredit zu beantragen. Die Konditionen seien meist sehr gut.

• Infos zu den Finanzierungs- und Förderangeboten gibt es u.a. der Internet-Seite www.erzieher-in-niedersachsen.de

Minister plädiert für "Sechs-Punkte-Plan"

Die derzeitigen Probleme bei der Erzieher-Ausbildung waren in dieser Woche auch Thema im niedersächsischen Landtag. Dort machte der neue Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bei der Aussprache über einen Entschließungsantrag der Grünen unmissverständlich klar: "Wir brauchen mehr Erzieher in Niedersachsen." Die Debatte über die Zukunft dieses Berufes dürfe aber nicht zu Lasten von Qualitätsstandards geführt werden. Allerdings spricht sich Tonne gegen "Denkverbote" aus: "Wir dürfen nicht den Fehler machen, Wege von vorneherein auszuschließen."

Hinsichtlich der Frage, wie die derzeitige Personalnot behoben werden kann, bringt der Minister einen "Sechs-Punkte-Plan" ins Spiel: 1. Die Ausbildungszahlen müssen gesteigert werden. 2. Chancen für Quereinsteiger müssen verbessert werden. 3. Es sind mehr Lehrkräfte einzustellen. 4. Als Alternative zur jetzigen vollschulischen Ausbildung sollen Modellversuche mit dualen Ausbildungselementen gestartet werden. 5. Das Land richtet eine Werbekampagne für den Erzieherberuf aus. 6. Das jetzt noch zu zahlende Schulgeld bei der Erzieher-Ausbildung wird so schnell wie möglich abgeschafft. Stattdessen muss eine Ausbildungsvergütung eingeführt werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen