"Bürger im Dienst": Stadt Stade will ehrenamtliches Personal aufstocken

Marlies von Pothen am Fischmarkt
2Bilder

Marlies von Poten: "Wir haben viel zur Sicherheit beigetragen"

tp. Stade.Die Politik im neuen Stader Rat will die ehrenamtlichen Ordnungshüter „Bürger im Dienst“ (siehe Infokasten) stärken. Auf Betreiben der Christdemokraten brachte der Ausschuss für Sicherheit jetzt eine Finanzspritze für das Projekt auf den Weg, das schon einzuschlafen drohte.

Die im Haushaltsentwurf 2017 vorgesehenen 11.000 Euro sollen auf 15.000 Euro erhöht werden. Noch mit einem Sperrvermerk versehen sind zusätzliche 15.000 Euro. Der Betrag soll fließen, sobald die Stadt das nötige ehrenamtliche Personal gefunden hat.

Das könnte schwierig werden, denn als die SPD/Grünen-Mehrheit im alten Rat die Mittel um 50 Prozent reduzierte, warfen viele der blau uniformierten, mit Handy, Fotoapparat, und Erste-Hilfe-Päckchen ausgerüsteten Freizeit-Sheriffs beleidigt und frustriert das Handtuch.

Eine "Frau der ersten Stunde" ist Marlies von Pothen (57), die vor einem Jahrzehnt bei der Polizei einen Lehrgang zur Konfliktbewältigung und Kommunikation absolvierte und seitdem bei Rundgängen - vornehmlich abends von 17 bis 23 Uhr - in Begleitung eines Kollegen die Innenstadt zwischen Bahnhof und "Kaufland" durchkämmt und das Ordnungsamt oder die Polizei über Besonderheiten informiert.

"Ich tue das nicht fürs Geld", sagt von Pothen mit Blick auf die schmale Aufwandsentschädigung von sieben Euro pro Stunde. Vielmehr wolle sie zur "gefühlten Sicherheit" beitragen, was ihr nach eigener Schätzung gelungen ist. Die Mutter von drei erwachsenden Kindern bringt pöbelnde Jugendliche, die rauchend und Alkohol trinkend in der Bahnhofshalle rumlungern, zur Räson, begleitet Frauen durchs dunkle und schmutzige Treppenhaus der Parkpalette und meldet den Stadtwerken defekte Straßenlaternen. Busfahrer seien dankbar, wenn sie Falsch-Parken an den Haltestellen verhindere, so von Pothen. Verkäuferinnen in der City seien nach Feierabend - gerade in der dunklen Jahreszeit - froh über die Präsenz der "blauen Cops", berichtet von Pothen, die selbst im Büro einer Immobilienverwaltung arbeitet.

Nicht zuletzt habe sie mit einem ehrenamtlichen Kollegen verhindert, dass sich eine suizidgefährdete, psychisch kranke Frau am Bahnhof auf die Gleise stürzte.
In die weiteren politischen Beratungen über die Bürger im Dienst sollen Ratschläge des Kriminalpräventionsrates und Erkenntnisse der Bürgerbefragung zum Thema Sicherheit einfließen.

"Kultur des Hinsehens"

Die "Bürger im Dienst" starteten im Jahr 2007 als Pilotversuch "Freiwilliger Ordnungs- und Streifendienst" des niedersächsischen Innenministeriums. Nach erfolgreicher Pilotphase wurde 2009 die Fortführung des Programmes in Stade beschlossen. Die Bürger im Dienst bestreifen das Bahnhofsumfeld sowie Straßen, Plätze und Parks im Innenstadtkern. Dabei stehen Sie ihren Mitbürgern als Ansprechpartner zur Verfügung und erteilen Auskünfte an Touristen.

Ziel ist es, durch ihre Präsenz das subjektive Sicherheitsgefühl zu steigern und eine "Kultur des Hinsehens" zu fördern. Mit hoheitlichen Befugnissen sind die Freiwilligen nicht ausgestattet. Sie verfügen über die sogenannten "Jedermann-Rechte", und greifen in schwierigen Situationen auf die Unterstützung der Polizei zurück.

Marlies von Pothen am Fischmarkt
Seit einem Jahrzehnt engagierte Bürgerin im Dienst: Marlies von Pothen am Stader Fischmarkt
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen