"Keiner traute mehr dem anderen"

Samtgemeinde-Bürgermeister Holger Falcke (re.) mit Mitarbeitern des Rathauses (v. li.): Personalratsvorsitzender Bernd Wellm, Sekretärin Susanne Schulze, Personalratsvorsitzender Wolfgang Trauth, die stellvertretende Ratsvorsitzende Kirsten Stüven-Diercks 
und die Erste Samtgemeinde-Rätin Ute Kück   Foto: tp
  • Samtgemeinde-Bürgermeister Holger Falcke (re.) mit Mitarbeitern des Rathauses (v. li.): Personalratsvorsitzender Bernd Wellm, Sekretärin Susanne Schulze, Personalratsvorsitzender Wolfgang Trauth, die stellvertretende Ratsvorsitzende Kirsten Stüven-Diercks
    und die Erste Samtgemeinde-Rätin Ute Kück Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Nach Rathaus-Razzien in Oldendorf und Himmelpforten: Ermittlungen gegen Samtgemeinde-Chef Holger Falcke eingestellt / Es bleiben Fragen

tp. Himmelpforten. Psychischer Stress durch Verdächtigungen und die lange Zeit der Ungewissheit hat die 43 Mitarbeiter der Rathäuser in Oldendorf und Himmelpforten arg belastet: Nach 22 Monaten stellte die für Korruption zuständige Staatsanwaltschaft Verden ihre Ermittlungen jetzt zwar ein - die Justizbehörde sah keinen der rund 30 Vorwürfe gegen Samtgemeinde-Chef Holger Falcke und sieben seiner Mitarbeiter bestätigt -, doch Fragen bleiben offen. Welche Anschuldigungen genau waren es, die die Polizei auf Betreiben des Ex-Rathausmitarbeiters und Vorsitzenden des Personalrates, Frank. S.*, am Rosenmontag 2017 zu Rathaus-Razzien in Oldendorf und Himmelpforten veranlassten? Ausführliche Antworten hatten sich Journalisten von einem Pressegespräch erwartet, zu dem Falcke Anfang der Woche einlud. Doch die Informationen fielen spärlich aus.

Erst auf beharrliches Drängen ging Holger Falcke - nach Beratung hinter verschlossener Tür - in einigen Punkten ins Detail: "Zum Schutz seiner Mitarbeiter" nahm er ausdrücklich nur zu Vorwürfen Stellung, die sich vor allem gegen ihn persönlich richteten. Festgestellt worden sei, so der Samtgemeinde-Bürgermeister, dass es keine Anweisungen von ihm zur bewussten Falschabrechnung gegenüber verschiedenen Behörden gegeben habe. Ferner habe es keine Verstöße gegen Vergabevorschriften bei Anschaffungen und Bauten gegeben. Auch habe kein Subventionsbetrug für öffentliche Vorhaben unter Vorspiegelung falscher Tatsachen stattgefunden, teilte Falcke später schriftlich mit.

Wie berichtet, stellte die Staatsanwaltschaft Verden bereits im vergangenen Monat sämtliche Ermittlungen gegen die Mitarbeiter der Samtgemeinde ein. Die persönliche Mitteilung an ihn sei am Dienstag, 24. April, erfolgt, so Falcke. Aus gesundheitlichen Gründen (Operation), beraumte er - in Ergänzung einer seinerzeit verfassten knappen aktuellen Pressemitteilung - die ausführliche Pressekonferenz nun mit rund dreiwöchiger Verzögerung an.

Falcke nutzte den Termin am Montag hauptsächlich, um seine Entlastung zu kommunizieren und den Blick nach vorne zu richten: "Die Justizbehörde fand in keinem einzigen Punkt einen hinreichenden Verdacht eines Fehlverhaltens. Damit ist jetzt auch behördlich festgestellt worden, dass die Mitarbeiter der Samtgemeinde, auch ich, korrekt und gesetzeskonform gehandelt haben. Damit können wir endlich einen Schlussstrich unter einen Vorgang ziehen, der vielen Mitarbeitern enorm zugesetzt hat." Mit seinen "unhaltbaren Anschuldigungen" und mit seinem Verhalten gegenüber eigenen Kollegen habe der ehemalige Mitarbeiter Angst geschürt und Misstrauen gesät, so Falcke: "Was die tatsächlichen Beweggründe angeht, stehen wir immer noch vor einem Rätsel."
"Jetzt werden wir uns wieder auf den bestmöglichen Service für unsere Bürger und das Wachstum der Samtgemeinde konzentrieren", so der Rathaus-Chef mit Blick auf die geplante Entwicklung weiterer Flächen für Wohnraum und Windkraft oder das neue Begegnungszentrum.

Die Redebeiträge der zum Pressegespräch hinzugeladenen Verwaltungsmitarbeiter bargen keine Überraschungen: Die Personalratsvorsitzenden Wolfgang Trauth und Bernd Wellm schlossen sich Falckes Ausführungen an.

Sekretärin Susanne Schulze sagte, keiner habe mehr dem anderen getraut. Alle seien "erleichtert" gewesen, als der besagte Mitarbeiter "nicht mehr bei uns war".
Holger Falcke betonte indes: "Ich habe keinen Maulkorb vergeben."

Bereits im November hat sich die Samtgemeinde von Frank S. nach einem Vergleich vor dem Arbeitsgericht getrennt. Die Stelle wurde im Rahmen von Umstrukturierungen mit einer jungen Mitarbeiterin neu besetzt.

In den Rathäusern wurden die Datenschutzvorkehrungen der EDV u.a. mit PC-Passwörtern und Bildschirmschonern sowie einem ständigen Berater verschärft.
Da das Betriebsklima litt, führte die Verwaltung, laut der Ersten Samtgemeinderätin Ute Kück, mit einem externen Coach ein Krisenmanagement mit Mitarbeitergesprächen durch.
*Name der Redaktion bekannt Auf WOCHENBLATT-Nachfrage sagt der Ex-Mitarbeiter Frank S.: Die Beendigung der Ermittlungen sei nur "eine Einstellung zweiter Klasse".

Ex-Mitarbeiter Frank S: "Komplexe Fälle"

Diverse Punkte der Anschuldigung seien seiner Meinung nach wegen Verjährung nicht weiter verfolgt worden, andere in ihrer Komplexität möglicherweise von den Ermittlern nicht verstanden worden, bei weiteren Fällen wiederum sei lediglich der "Vorsatz nicht nachweisbar".

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen