Ratsposse um Kita-Gebühren in Lühe

Über das Thema Kinderbetreuung und Kita-Beiträge wird in Lühe schon lange diskutiert
  • Über das Thema Kinderbetreuung und Kita-Beiträge wird in Lühe schon lange diskutiert
  • Foto: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Lühe. Eine Ratsposse erlebten in der vergangenen Woche alle Zuhörer der Samtgemeinderatssitzung in Steinkirchen, in der es u.a. um die Anpassung der Gebühren für Krippe und Hort ging. Am Ende hatten viele Eltern den Eindruck, dass so mancher Politiker gar nicht genau wusste, worüber er eigentlich abstimmt.
"Wir fühlten uns hilflos", beschreibt Bianca Quast aus Guderhandviertel die Stimmung nach Sitzungsende. Die dreifache Mutter kritisiert weniger die Erhöhung der Gebühren an sich, sondern ärgert sich vor allem über das Abstimmungsverhalten und den fehlenden Weitblick vieler Politiker.
Weil z.B. die CDU zunächst gegen einen SPD-Antrag und kurz darauf die SPD gegen einen CDU-Antrag stimmte, stand am Ende nur noch der Verwaltungsvorschlag zur Abstimmung, der dann mehrheitlich angenommen wurde. Ein Antrag der Grünen, die ganze Entscheidung noch einmal zu verschieben, wurde zuvor ebenfalls mehrheitlich abgelehnt. Und der Rat verpasste die Chance, noch etwas mehr für die Eltern heraus zu holen.
Hintergrund: Der Verwaltungsvorschlag sieht vor, dass die Betreuungskosten zu 50 Prozent von den Eltern gedeckt werden. Reinhard Meyer-Schmeling (SPD) beantragte für die Gruppe von SPD, Grünen und FDP einen Elternanteil von lediglich einem Drittel der Gesamtkosten, zwei Drittel sollte die Samtgemeinde übernehmen. Die CDU stimmte dagegen und beantragte stattdessen, den Anteil der Elternbeiträge auf 40 Prozent der Kosten zu reduzieren. Doch anstatt strategisch zu denken und den Antrag im Sinne der Eltern zu unterstützen, um wenigstens einen Kompromiss erzielen zu können, lehnte die SPD-Gruppe den Vorschlag ab.
Bei sieben Gegenstimmen wurde dann der Verwaltungsvorschlag angenomen. Demnach zahlen Eltern, deren Bruttojahreseinkommen nach Abzug des Kinderfreibetrages und der Werbungskosten bei mehr als 54.000 Euro liegt, ab Sommer für eine vierstündige Betreuung in der Krippe 200 Euro monatlich, 349 Euro für sieben Stunden und für eine neunstündige Betreuung 449 Euro. Der Hort (vier Stunden täglich) würde in der höchsten Stufe 326 Euro kosten.
In der günstigsten Stufe (Jahreseinkommen unter 24.000 Euro) müssten Eltern für vier Stunden Krippe 108 Euro bezahlen, für sieben Stunden 188 Euro sowie 242 Euro für neun Stunden. Die Kosten für den Hort würden sich auf 149 Euro belaufen
Wenn mehr als ein Kind in Betreuung ist, wird der günstigste Monatsbeitrag um 50 Prozent reduziert. Der Geschwisterrabatt wird auch gewährt, wenn ein Kind in der Tagespflege betreut wird.
Zum Vergleich: Derzeit kostet eine Vormittagsbetreuung (8 bis 12 Uhr) in der Samtgemeinde Lühe 150 Euro sowie 220 Euro von 8 bis 14 Uhr. Eine Ganztagsbetreuung (8 bis 16 Uhr) kostet 280 Euro sowie 310 Euro von 8 bis 17 Uhr. Der Hort (13 bis 17 Uhr) schlägt mit 150 Euro zu Buche.
Die Hortkosten erhöhen sich damit für Besserverdiener um mehr als 100 Prozent. Und das wollen einige Eltern wie Bianca Quast nicht hinnehmen. "Wir haben schon Kontakt zu einigen Landespolitikern aufgenommen, um Druck zu machen und auf unsere Probleme hinzuweisen", sagt die Lehrerin.
Samtgemeinde-Bürgermeister Michael Gosch betont, dass die Samtgemeinde den Hort größtenteils selbst finanzieren müsse und im Grunde gar nicht zuständig dafür sei, überhaupt eine Nachmittagsbetreuung für Schulkinder vorzuhalten. Ihm seien die Probleme von Berufstätigen bewusst, die bei Schuleintritt ihrer Kinder plötzlich ein Betreuungsproblem haben. Er sehe hier auch die Arbeitgeber in der Pflicht, ihre Angestellten bei der Finanzierung der Kinderbetreuung zu unterstützen.

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen