Stade: Bäume als lästiges Übel?

Thomas Kruse (BUND) hält die Tabula-rasa-Taktik der Stadt für übertrieben. Diese sechs Stieleichen sollen auf Vorschlag eines Anwohners gefällt werden. Laut Kruse sind sie aber noch vollkommen vital
  • Thomas Kruse (BUND) hält die Tabula-rasa-Taktik der Stadt für übertrieben. Diese sechs Stieleichen sollen auf Vorschlag eines Anwohners gefällt werden. Laut Kruse sind sie aber noch vollkommen vital
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Geht die Stadt Stade zu lax mit dem Baumschutz um? Die Frage beschäftigt Thomas Kruse von der Kreisgruppe des Umweltverbandes BUND. Ihm ist die neu aufgelegte Fäll- und Pflegeliste der Verwaltung ein Dorn im Auge. Nicht alle der dort aufgeführten grünen Riesen müssten laut Kruse der Kreissäge zum Opfer fallen. "Man bekommt das Gefühl, dass die Stadt lieber Tabula rasa macht, als teurere Pflegemaßnahmen zu veranlassen. Ich bin erschüttert über diesen sorglosen Umgang mit dem Stadtgrün", sagt Kruse gegenüber dem WOCHENBLATT.

Er sitzt als beratendes Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss, in dem am vergangenen Donnerstag die Fällliste auf den Tisch kam. Viel zu spät, wie Kruse findet: "Wie soll man jetzt noch feststellen, ob ein Baum vital ist oder nicht? Das Laub ist eh schon abgefallen", klagt der BUND-Mann. Diese Fällliste sei kontraproduktiv und keine gute Form der Bürgerbeteiligung.

Im vergangenen Jahr lief es laut Kruse anders. Vor Erstellung der Liste verschaffte sich die Verwaltung gemeinsam mit BUND und den Kommunalen Betrieben Stade (KBS) einen Überblick über den Baumbestand. "Das hat eigentlich gut geklappt", meint Kruse. Bis auf eine Ausnahme vielleicht. Obwohl der BUND empfahl, einen alten Baum am Bahnhof stehen zu lassen, ließ die Stadt diesen kappen.

Es entbrannte ein Streit. Ist dieser eventuell der Grund dafür, weshalb in diesem Jahr keine gemeinsame Baum-Begutachtung stattfand? Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms hatte im Ausschuss für Kruse lediglich einen sehr lakonischen Kommentar über: "Wir wollten den BUND diesmal vor gutachterlichen Schwierigkeiten bewahren."

Eine Antwort, die Kruse wütend macht. Vor allem, weil viele gesunde Bäume auf der Liste stehen, die der BUND nie absägen lassen würde. Beispiel: Am Gertrudenweg stehen sechs Stieleichen, die auf Vorschlag eines Anwohners entfernt werden sollen. "Dabei hat der Anwohner dazu kein Recht. Die Bäume stehen auf öffentlichem Grund", so Kruse.

Das Problem der Stadt: Sie agiert bei Fäll-Entscheidungen immer im Spannungsfeld zwischen Umweltfrevel und Verkehrssicherung. Ihre aktuelle Liste schlägt 54 Bäume zur Fällung vor, 68 Ersatzpflanzungen sind vorgesehen. Knapp 100.000 Euro inklusive Pflege der Bäume sind dafür im Haushalt 2015 eingeplant. Die Stadt verfügt über eine Baumschutzsatzung. Alle Bäume sind in einem Kataster registriert.

Trotzdem: Fraglich ist in den Augen des BUND auch die Fällung einer Silberpappel am Schwingedeich. Der Riese mit einem stattlichen Stammumfang von vier Metern soll weichen, weil angeblich Äste drohen herunterzufallen. Kruse merkt in dem Zusammenhang vielsagend an: "Der Orkan Xaver im vergangenen Herbst hat übrigens keinem Baum, der auf der Fällliste stand, in irgendeiner Form geschadet."

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen