Tafeln statt Totenbuch in Stade

Forscher Michael Quelle an der Stele aus dem Jahr 2005 am Landgericht
3Bilder
  • Forscher Michael Quelle an der Stele aus dem Jahr 2005 am Landgericht
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service
Auf der Intensivstation liegen mittlerweile sieben COVID-19-Patienten (Symbolfoto)
7 Bilder

Zahl der COVID-19-Patienten steigt am 5.12.
7 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Elbe Kliniken im Landkreis Stade

jd. Stade. Beginnt jetzt ein Abwärtstrend bei den Corona-Zahlen? Am Sonntag, 5. Dezember, wird mit 114,9 für den Landkreis Stade der niedrigste Inzidenzwert seit mehr als zwei Wochen gemeldet. Damit belegt der Landkreis Stade weiterhin Platz 10 bei den Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Deutschlandweit gibt es mehr 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Was aber Grund zur Sorge bereiten dürfte: Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Klinken ist auf einen der höchsten...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Drochtersen

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Blaulicht
2 Bilder

Feuerwehr als Tierretter im Einsatz
14 Kühe stürzen im Landkreis Stade in Güllegrube

nw/tk. Himmelpforten. In Mittelsdorf brachen am Sonntagmorgen im Rinderstall eines landwirtschaftlichen Betriebs aus unbekannten Gründen vierzehn Kühe durch den Boden ihres Stalls und stürzten in die darunter liegende Güllegrube. Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, wurden die Feuerwehren Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten kurz vor 7 Uhr früh alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und Erkundung der Lage konnte die Ortsfeuerwehr Himmelpforten wieder abrücken. Vorwiegend...

Politik berät über Stil des Gedenkens an Nazi-Opfer / Michael Quelle erweitert Namensliste

tp. Stade. Gedenkbuch aus Papier, eine solide Stele aus Stein oder Tafeln aus Metall? Mit der richtigen Art und Weise, wie die Erinnerung an die Opfer der Nazi-Herrschaft in Stade fortgesetzt werden soll, befasst sich die Politik erstmals nach einem halben Jahr wieder öffentlich. Am Mittwoch, 29. August, um 18 Uhr berät der Kulturausschuss im Sitzungszimmer Karlshamn im historischen Rathaus über die Erweiterung des 152 Namen von Toten umfassenden Gedenksteins zwische der Altstadtkirche St. Wilhadi und dem Landgericht um mehr als 100 weitere Namen.

Erstmals im Februar kam das Thema auf Antrag der Grünen und Linken auf den Tisch. Anlass gab eine private Recherche des in der Politik und Geschichtsforschung engagierten Michael Quelle (65) aus Stade, der bei Sichtungen von Archiven und Datenbanken neue Opfer von Nazi-Willkür aus dem Landkreis Stade aufspürte, unter ihnen ausländische Zwangsarbeiter und deren Kinder sowie Euthanasie-Opfer.

Klärungsbedarf herrscht in der Lokalpolitik nach wie vor über die passende Form des Gedenkens: Diskutiert wurde u.a. über ein Totenbuch in einem geschützten Raum wie dem kirchlichen Pastor-Behrens-Haus, ein Gedenkstein oder - wie Quelle riet - im Halbkreis aufgestellte Tafeln und virtueller Datenbank (siehe Infokasten) als Ergänzung der im Jahr 2005 errichteten Stele mit Namen getöteter Zeugen Jehovas, Zwangsarbeiter, politisch Verfolgter und Euthanasie-Opfer. Stadtarchivarin Dr. Christina Deggim, Vorsitzende des stätischen Beirats Nationalsozialismus, warnte allerdings vor technischen Schwierigkeiten bei der Gravur, für den Fall, dass sich Namensliste ändert.

Tatsächlich hat Quelle zwischenzeitlich Korrekturen vorgenommen: "Die Liste vom Februar mit seinerzeit 123 Namen habe ich - nach Überprüfung von Sterbeurkunden - um zehn Personen reduziert", sagt Quelle, der zwischenzeitlich ein Recherche-Seminar beim Internationalen Suchdienst in Arolsen, Hessen, besuchte und dort u.a. alle Namen anhand von Dokumenten überprüfen konnte. "Zwei Niederländer konnten nicht den NS-Opfern zugerechnet werden", so Quelle. Nachgewiesene Totgeburten bei Kindern habe er ebenso gestrichen wie vier Kinder, die deutschen Eltern zuzuordnen waren.

Zudem hat Quelle in der Gedenkstätte Lüneburg die Namen von Frauen und Männern aus dem Landkreis Stade gefunden, die in der Tötungsanstalt in Hadamar in Hessen durch Gas ermordet wurden. Überdies habe er in kommunalen Sterbebüchern im Stader Raum weitere bisher unbekannte Opfer gefunden. Und: Noch nicht endgültig geprüft seien die Namen von 31 Opfern - zum einen von Zwangsarbeitern, die aus dem Polizeigefängnis Stade ins Konzentrationslager Neuengamme überführt wurden, zum anderen von Zwangsarbeitern, die in Arbeitserziehungslager gebracht wurden. Quelles NS-Opferliste umfasst aktuell 158 Namen.

Laut Bürgermeisterin Silvia Nieber verlange die sensible Angelegenheit Zeit: "Hier geht Genauigkeit vor Schnelligkeit." Möglicherweise müsse dieser Ausschuss wegen fehlender weiterer Tagesordnungspunkten auf einen anderen Termin verlegt werden, so die Verwaltungs-Chefin.

Linke und Grüne hingegen fordern, dass die Sitzung stattfindet. Sie haben einen Sachstandsbericht beantragt und wollen, dass Quelle seine Recherche-Ergebnisse präsentiert.

Auch CDU-Fraktions-Chefin Kristina Kilian-Klinge verlangt "ausdrücklich, dass die Sitzung des Ausschusses durchgeführt und als Tagesordnungspunkt 'Erweiterung des Gedenkortes der NS-Opfer vor der St.-Wilhadi-Kirche' ordnungsgemäß beraten wird." Bereits in der Sitzung im Februar habe sich Kilian-Klinge gegen unterschiedliche Gedenkformen für NS-Opfer - zum einen durch Stelen, zum anderen durch ein Gedenkbuch - ausgesprochen. Überdies sei in der jüngsten Ausschussssitzung im Juni darüber nicht beraten wurden, kritisiert sie. Eine erneute Verschiebung "kommt für die CDU-Fraktion nicht in Frage".

Spätestens bis zum 8. Mai 2020, dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, soll eine Lösung gefunden werden.

Zugriff auf elektronische Datenbank


(tp).
Michael Quelle schlägt vor, neben der Stele bei der Wilhadi-Kirche in einem offenen Halbkreis drei Gedenktafeln aufzustellen. Die erste Tafel enthält einen Erläuterungstext. Es folgen auf einer zweiten Tafel alphabetisch die Namen und das Lebensalter der NS-Opfer. Das dritte Schild enthält Erläuterungstexte zum Gefängnis Stade (hundertfache Inhaftierung von Frauen und Männern durch die Gestapo, Weiterverlegung durch Gestapo in KZ und Arbeitserziehungslager) und zum Erbgesundheitsgericht Stade (951 beschlossene Zwangssterilisationen). Eine abschließende Notiz erwähnt, dass weitere NS-Opfer hinzukommen könnten. In einer elektronischen Datenbank finden sich Informationen zu allen auf der Stele und auf den Tafel genannten NS-Opfer. Die Daten sollen per QR-Code mit einem Smartphone abrufbar sein.

http://www.michael-quelle.de

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen