"Bädersterben" bereitet DLRG Sorge

Eine Jolle ist umgekippt. Die Wasserretter der DLRG sind zur Stelle
  • Eine Jolle ist umgekippt. Die Wasserretter der DLRG sind zur Stelle
  • Foto: DLRG
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Die Rettungsschwimmer der DLRG haben in Niedersachsen im vergangenen Jahr 52 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. An 293 Badestellen waren sie 2012 mit etwa 4.500 Rettern im Einsatz. Dazu stehen über 280 Rettungsboote und mehr als 5.000 Rettungsschwimmer zur Verfügung.

Große Sorge bereitet der DLRG das Bädersterben. Nicht nur, dass weniger Menschen schwimmen lernen, auch die Ortsgruppen der DLRG bekommen Probleme bei der Ausbildung des Nachwuchses. "Wir können keine Rettungsschwimmer, Ausbilder und Taucher mehr schulen", sagt DLRG-Sprecher Ralf Zimmermann. "Eine besorgniserregende Entwicklung", so Zimmermann. Vor Gründung der DLRG und dem Schwimmbäder-Boom in den 60er Jahren seien jährlich teilweise bis zu 8.000 Menschen in Deutschland ertrunken. "Jetzt sind es noch um die 600 Personen", sagt der DLRG-Sprecher.

Alleine im vergangenen Jahr haben mehr als 26.000 Menschen in Niedersachsen Schwimmprüfungen bei der DLRG abgelegt. Mehr als 8.000 Rettungsschwimmer wurden aus- und fortgebildet. "Diese Zahl stagniert allerdings seit Jahren. Hier muss die DLRG noch mehr motivieren und gegensteuern, um ihren Fortbestand zu sichern“, so DLRG-Landesverbandspräsident Hans-Jürgen Müller.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.