Handwerksforum 2017 im Stadeum: Professor-Piest-Medaille für Maler- und Lackierermeister Karl Hustedt

Die Innungsbesten 2017   Fotos: tp
7Bilder

Oliver Grundmann (CDU): "Sie sind die neue Leistungselite der deutschen Wirtschaft"

tp. Stade. Karl Hustedt (76) aus Deinste ist Träger der Professor-Piest-Medaille 2017. Die besondere Auszeichnung für Verbundenheit und unermüdliches Engagement für das Handwerk verlieh ihm Kreishandwerksmeister Jörg Klintworth am Samstag beim Handwerksforum im bis auf den letzten Platz besetzten Stadeum in Stade.

Hustedt hat sich vielfach für die Maler- und Lackiererinnung, für die Handwerkskammer und für das Feuerwehrwesen in seinem Heimatort in der Samtgemeinde Fredenbeck eingesetzt. Der verheiratete Vater von drei erwachsenen Kindern war u.a von 2001 bis 2006 Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Stade, 24 Jahre Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Landesinnungsverbands, saß 25 Jahre im Aufsichtsrat der Volksbank Fredenbeck, ist Inhaber des Ehrenmeisterbriefes und war ein Jahrzehnt Dozent an der Malerschule in Buxtehude. Neben der beruflichen Belastung als Unternehmer engagierte er sich elf Jahre als Gemeindebrandmeister.

Hustedt nahm die Auszeichnung mit Dank an seine Familie, die ihn zeitlebens unterstützte, und Bescheidenheit an: "Ich habe nicht viel mehr getan als man im Handwerk tun muss. Und ich habe es gerne getan." Seine Lebensleistung habe er übrigens ohne akademischen Hintergrund vollbracht, betonte Hustedt.

Damit gab er das Stichwort für den Ehrengast, den Stader CDU-Bundestagsabgeordneten Oliver Grundmann, der die Festrede "Handwerk - Leistungselite Deutschlands" hielt. "Ihr gehört zu dem Besten, was das Land zu bieten hat", sagte Grundmann, der selbst aus einer Handwerkerfamilie stammt. Sein Vater, ein Klempner, habe täglich etwas geschaffen, worauf er stolz sein konnte. Mit Blick aufs Publikum sagte Grundmann: "Sie sind alle Könner und Praktiker. Die höchste Qualität ist Ihnen gerade gut genug." So genieße deutsches Handwerk mit seinem dualen Ausbildungssystem internationales Renommee.
Eine Ausbildung im Handwerk sei - nicht nur angesichts des Fachkräftemangels - eine Karriere-Alternative zum Studium. "Ich bin sicher, gute Handwerker bekommen auch gutes Gehalt." Nicht zuletzt sei der Arbeitsmarkt mit Akademikern überschwemmt - insbesondere mit Bachelor-Absolventen. Mit der Folge schlechter Jobaussichten: Immer mehr studierte Verkäufer im Handy-Laden und gleichzeitig werde der klassische Handwerker zur Rarität, so Grundmann. "Es ist ein dramatischer Irrtum, dass wir noch mehr Studierte brauchen."

Auch Matthias Herwede, Chef der gastgebenden Samtgemeinde Horneburg, brach eine Lanze fürs Handwerk. "Die kleinen und mittleren Betriebe bestimmen in unserer Samtgemeinde das Wirtschaftsleben, und sie werden mehr denn je gebraucht."

Die Handwerkerschaft im Kreis Stade wirkt dem Fachkräftemangel seit Jahren mit guter Ausbildung und Fortbildung entgegen. Kreishandwerksmeister Jörg Klintworth berichtete von 551 neuen Lehrverträgen im Herbst 2017, damit nimmt der Bereich Stade eine Spitzenposition im Kammerbezirk Braunschweig-Lüneburg-Stade ein. Weiter kommen 55 Innungsbeste, darunter vier Erste Landessieger - aus der Stader Region, "so viele wie noch nie".

Beim Handwerksforum wurden die Spitzen-Absolventen sowie neue Meister mit Urkunden, Pokalen und Buchpräsenten geehrt.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen