Hilfe bei der Berufswahl

Jeder vierte Auszubildende bricht seine Lehre ab
3Bilder
  • Jeder vierte Auszubildende bricht seine Lehre ab
  • Foto: DAK/iStock
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

So lassen sich Enttäuschungen in der Ausbildung vermeiden

(sb). Eine begehrte Lehrstelle ergattert, mit Hoffnung ins Berufsleben gestartet, und dann passiert's: Der Lehrling wirft das Handtuch. Immer mehr Personen brechen ihre Ausbildung vor Abschluss ab - laut des neuen Berufsbildungsberichtsentwurfs der Bundesregierung jeder Vierte. Das WOCHENBLATT hat sich bei Fachleuten in der Region umgehört und gefragt: Wo kommen diese schlechten Zahlen her und wie kann man die Situation sowohl für die Lehrlinge als auch für die ausbildenden Betriebe verbessern?

Dr. Bodo Stange, Geschäftsführer im Bereich Aus- und Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum: "Eines ist klar: Wir werden in der Zukunft nur erfolgreich sein, wenn es uns gelingt, den Nachwuchs an motivierten und qualifizierten Fachkräften zu sichern. Vor diesem Hintergrund ist jeder Jugendliche, der seine Ausbildung abbricht, einer zu viel. Die Gründe für Ausbildungsabbrüche sind allerdings so vielfältig wie das Wirtschaftsleben und mitunter sehr individuell. Wenn eine Ausbildung abgebrochen wird, dann passiert das überwiegend schon in der Probezeit. Trotz aller Anstrengungen in der Berufsorientierung müssen wir immer noch viel zu oft feststellen, dass die Jugendlichen ganz andere Vorstellungen vom Beruf und dem beruflichen Alltag hatten. Den Jugendlichen empfehlen wir deshalb dringend, schon vor der Bewerbungsphase mindestens ein Praktikum im angestrebten Beruf und möglichst auch im späteren Ausbildungsbetrieb zu absolvieren. Das ist mit Abstand der beste Weg, spätere Enttäuschungen bis hin zum Ausbildungsabbruch zu vermeiden. Natürlich können auch die Betriebe einiges beitragen, um die Zahl der Abbrüche so gering wie möglich zu halten. Wie eine Schülerumfrage unserer IHK zeigte, liegt den Jugendlichen vor allem an einem guten Betriebsklima und persönlicher Wertschätzung. Gerade kleine und mittlere Betriebe können also mit einem familiären Umgang punkten. Außerdem lehrt die Erfahrung, dass Abbrüche häufig noch abzuwenden sind, wenn Kammer, Berufsschule und Betrieb frühzeitig zusammen arbeiten, sobald die ersten Probleme auftauchen."

Dagmar Froelich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stade: "Falsche Erwartungen an den vermeintlichen Traumberuf sind unserer Erfahrung nach der häufigste Grund, die Ausbildung abzubrechen. Es sind Probleme in der Berufsschule oder Konflikte, die auf mangelnder Kommunikation beruhen. Oft spielen auch Überforderung und gesundheitliche Beeinträchtigungen eine Rolle. Oder die Erkenntnis, dass man den falschen Ausbildungsberuf gewählt und eine bessere Alternative hat. Ein Großteil der Abbrecher sind Ausbildungswechsler.
Wir haben festgestellt, dass vorzeitige Information über die einzelnen Ausbildungsberufe sehr wichtig sind, um Abbrüche zu verhindern. Wenn Gespräche im Betrieb die Situation nicht verbessern, sollte sich der Auszubildende Hilfe von außen holen. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit unterstützt bei Problemen. Mit ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) kann Nachhilfeunterricht erworben werden. Bei einer „Assistierten Ausbildung" steht ein persönlicher Betreuer zur Seite.
Vor einem Abbruch ist es wichtig zu überprüfen, welche Alternativen es gibt. Entweder kann die Ausbildung in einem anderen Betrieb fortgesetzt werden oder sollte der Jugendliche feststellen, dass es doch nicht der Wunschberuf ist, kann er eventuell in der gleichen Firma einen anderen Beruf erlernen.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass es „den Ausbildungsabbrecher“ nicht gibt. Die Kündigung sollte keine Kurzschlussreaktion sein. Hat sich ein Jugendlicher bei der Wahl des Ausbildungsberufs vertan und bricht ab, um etwas anderes zu machen, können das viele Arbeitgeber akzeptieren. Weniger Verständnis habe ich jedoch, wenn Azubis ohne einen Plan B kündigen. Arbeitslosigkeit ist in jedem Fall der falsche Karrierestart."

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen