Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Letzte Ruhe im Urnen-Turm in Stade

Das Kolumbarium auf dem Geestberg-Friedhof Foto: Stadt Stade

Friedhof Geestberg: Kolumbarium-Anbau ist fertig / Neue Themengärten

tp. Stade. Urnenbeisetzungen sind seit Jahren in Mode. Auf dem städtischen Friedhof Geestberg in Stade wurde jetzt der besondere Grab-Turm mit Fächern, das sogenannte Kolumbarium, erweitert. Und: Als letzte Ruhestätte dienen neuerdings auch botanische Themengärten.

Die Kolumbarium-Anlage wurde um 64 neue Doppelfächer erweitert und bietet somit Platz für insgesamt 328 Urnen. Sie werden oberirdisch in Doppelfächern beigesetzt und jeweils mit einer Steinplatte verschlossen. Auf Wunsch können diese Tafeln mit Namen und Ornamenten versehen sowie Vasen angebracht werden. Die Erweiterung der Anlage wurde notwendig, da die im Jahr 2009 erstellte Anlage mit 100 Doppelfächern inzwischen komplett vergeben ist. Reservierungen für die neuen Fächer nimmt  die Friedhofsverwaltung entgegen.

Die Stadt bietet jetzt auch Urnenbestattungen in verschiedenen Themengärten an. Hier kann zwischen Urnengrabstätten mit individuellem Grabstein oder auch einem Eintrag auf einem gemeinschaftlichen Grabstein inklusive Pflege gewählt werden. Bislang sind Ahorn-, Buchen- und Rosengärten mit entsprechender Bepflanzung angelegt. Weitere Themen-Inseln sind in Planung.

„Der Trend geht eindeutig in Richtung Urnenbeisetzung“, sagt Helmut Jungclaus, zuständiger Mitarbeiter für die städtischen Friedhöfe. „Im Jahr 2017 hatten wir 189 Urnen-, aber nur noch 69 Erdbestattungen auf den städtischen Friedhöfen.“

Informationen erteilt die Friedhofsverwaltung unter Tel. 04141 - 401-374. Zudem können sich Interessierte am bundesweiten „Tag des offenen Friedhofes“ am Sonntag, 16. September, zwischen 11 und 16 Uhr, vor Ort über das Thema Bestattung informieren.