Alles zum Thema Abzocke

Beiträge zum Thema Abzocke

Service

Warnung vor Abzocke
Samtgemeinde Horneburg klärt auf

jab. Horneburg. Die Samtgemeinde Horneburg warnt erneut vor dubiosen Anrufen der Firma "Regionale Medienagentur". Dieses Unternehmen gibt vor, im Auftrag der Samtgemeinde anzurufen und Anzeigen für eine neue Bürgerbroschüre zu verkaufen. Die Samtgemeinde weist darauf hin, dass derzeit keine Broschüre in Arbeit ist. Wird eine Firma mit einer Bürgerbroschüre beauftragt, kann immer ein aktuelles Begleitschreiben der Samtgemeinde vorgelegt werden.

  • Horneburg
  • 05.07.19
Blaulicht

Telefon-Nepp: "Morgen kommt der Gerichtsvollzieher"

Schulden bei "Eurowin": Leser warnt vor Abzocke tp. Horneburg. Vor einer dreisten Abzock-Masche warnt Rentner Niels Matthiessen (80) aus Horneburg. Er erhielt am Mittwoch einen Anruf eines dubiosen "Herrn Wagner". Der angebliche Mitarbeiter des Mahngerichts Stuttgart forderte den Senior auf, angebliche alte Spielschulden von 9.250 Euro bei der Firma "Eurowin" zu begleichen. Andernfalls schicke er "morgen den Gerichtsvollzieher". Niels Matthiessen ließ sich nicht übertölpeln und informierte...

  • Stade
  • 21.09.18
Blaulicht

Vorsicht bei Haustürgeschäften - Abzocker im Raum Buchholz unterwegs

mi. Buchholz. Eigenheimbesitzer sollten wachsam sein. Derzeit ist offenbar im Raum Buchholz eine Firma unterwegs, die Opfer für sogenannte Haustürgeschäfte sucht. Das berichtete ein Betroffener der ungenannt bleiben möchte. Wer sich auf die Firma einlässt dem droht demnach eine teure Abzocke. Die Masche, wie sie der Betroffenen erlebt hat. Die Firma, die im vorliegenden Fall einen Pritschenwagen mit Stader-Kennzeichenen nutzte, stellt sich demnach als Unternehmen vor, dass derzeit in Buchholz...

  • Hollenstedt
  • 01.12.17
Panorama
Antje Trigo (77) wollte nur einen kostenlosen Ausflug nach Bremerhaven machen, zurückgekehrt ist die Rentnerin um 89 Euro ärmer. Sie wurde Opfer von Kaffeefahrt-Betrügern
2 Bilder

„Das passiert mir nicht noch einmal“ - Antje Trigo wurde Opfer von Kaffeefahrt-Betrügern

(as). Antje Trigo (77) ist richtig sauer. Die Rentnerin aus Buchholz wollte nur einen kostenlosen Ausflug nach Bremerhaven machen, zurückgekehrt ist sie um 89 Euro ärmer: Der Ausflug entpuppte sich als Kaffeefahrt. Obwohl sie sich schämt, möchte Antje Trigo jetzt ihre Geschichte erzählen, um ihre Mitmenschen zu warnen. „Auch wenn mich die Leute jetzt für dumm halten, ich möchte nur verhindern, dass das auch anderen passiert!“, sagt die Seniorin. Antje Trigo war begeistert, als sie die...

  • Rosengarten
  • 23.06.17
Blaulicht
Das ist ein echter Polizeiausweis. Die Kriminellen in Stade hatten  ein Dokument selbst hergestellt

Das LKA warnt vor falschen Polizisten

Die Fälle häufen sich: Täter wollen Geld und Schmuck vor allem von Senioren tk. Landkreis. Die beiden Männer zückten in Stade ihren "Dienstausweis" und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie wollten die Wohnung eines älteren Mannes auf Einbruchssicherheit überprüfen. Der Senior blieb misstrauisch. Er rief die "echte" Polizei. Denn die beiden Unbekannten waren Kriminelle, die es vermutlich auf Geld und Wertsachen abgesehen hatten. In Niedersachsen häufen sich die Fälle, bei denen falsche...

  • Buxtehude
  • 24.02.17
Blaulicht

Mit dem Enkeltrick Harsefelder Senior abgezockt

tk. Harsefeld. Schon wieder haben gemeine Betrüger einen Senior (85) mit dem Enkeltrick um viel Geld erleichtert: Am Donnerstag wurde der Mann aus Harsefeld mehrfach von einer Frau angerufen, die vorgab, seine Enkelin zu sein. Sie benötige für einen Hauskauf dringend und kurzfristig Geld. Der 85-Jährige hob nach Polizeiangaben schließlich eine größere Summe von seinem Konto ab und übergab das Geld zuhause einem vermeintlichen Notar. Angesichts der perfiden Abzocke warnt die Polizei...

  • Buxtehude
  • 27.01.17
Wirtschaft
Von wegen nur Wechsel in einen besseren Tarif: Fix war ein junger Mann aus Neu Wulmstrof Neukunde bei "SorglosStrom"

Billige Energie teuer bezahlt: Sorgen dank "SorglosStrom"

Stromkonzern und seine Mutter "Energy2day" im Visier von Verbraucherschützern / Fall aus Neu Wulmstorf tk. Neu Wulmstorf. "Kaum war der Typ weg, wusste ich: das war ein Fehler", sagt Jonas Peinelt. Am 1. Oktober klingelte es an seiner Tür. Nur bei ihm und nicht den 39 anderen Mietern in dem Mehrfamilienhaus in Neu Wulmstorf an der Bahnhofstraße. Ein junger, dynamischer Vertreter von "SorglosStrom" war ganz fix bei der Sache: Die Strompreise steigen, er könne etwas dagegen tun." Und ehe er...

  • Buxtehude
  • 16.10.15
Blaulicht

Betrugsversuch mit Paypal-Zahlungen

(thl). "Merkwürdige Transaktion festgestellt - Bitte handeln Sie" - Derzeit sind diverse Mails mit dieser Betreff im Umlauf, die angeblich vom Online-Zahlungsdienst "Paypal" kommen. In der Nachricht wird dem Empfänger suggeriert, dass eine Zahlung an einen Online-Anbieter aus Sicherheitsgründen gestoppt wurde, weil der Zugang von einem dritten Endgerät benutzt wurde, welches "Paypal" nicht bekannt sei. Weiter heißt es, wenn man den Einkauf nicht getätigt habe, solle man einen aufgeführten...

  • Winsen
  • 16.09.15
Blaulicht

Bei Anruf Gewinn? - Warnung vor Abzocke

thl. Winsen. Ein Anruf angeblich aus der Hauptgewinnzentrale der Landesbank Berlin ließ Gudrun M. aus Winsen hellhörig werden. "Ich hätte angeblich über ein Zeitschriften-Abo statt eines Pkw Audi stolze 48.500 Euro gewonnen, sagte mir der Anrufer", erzählt Gudrun M. Das Perfide dabei: Im Telefondisplay leuchtete eine 0030-Vorwahl auf. Und Berlin hat 030. Die 0030 gehört allerdings zu Griechenland. M.: "Ein kleiner Unterschied, den man schnell mal übersehen kann. Vor allem ältere Leute können...

  • Winsen
  • 15.07.15
Blaulicht

Verkaufsshow statt Kochevent

thl. Winsen. "Ich fühle mich völlig verschaukelt", sagt Heidrun H. aus Winsen. "Ich empfinde diese Art von Werbung und Vertrieb als wenig seriös." Die Winsenerin hatte beim Einkauf in einem Supermarkt bei einem Gewinnspiel mitgemacht. "Vorm Eingang stand ein Extrastand, an dem eine externe Firma Rubbellose anbot", so Heidrun H. Sie nahm teil und gewann prompt: ein Essen für zwei Personen in den eigenen vier Wänden. Dazu einen Koch, der ein Menü zaubert und alle benötigten Zutaten...

  • Winsen
  • 10.07.15
Blaulicht

Vier mutmaßliche Betrüger aus dem Kreis Stade geschnappt

tk. Bremervörde. Weil eine Bankangestellte aufmerksam war, hat die Polizei in Bremervörde eine Bande von vier mutmaßlichen Betrügern gefasst. Die Tatverdächtigen kommen alle aus dem Landkreis Stade. Sie wollten einer Seniorin (84) viel Geld für angebliche Reinigungsarbeiten. Obwohl die vier Männer bereits mehrere Hundert Euro bekommen hatten, ging die alte Dame noch mit zwei der mutmaßlichen Abzocker zur Bank. Das kam einer Mitarbeiterin verdächtig vor. Sie alarmierte die Polizei. Alle vier...

  • Buxtehude
  • 01.07.15
Panorama
Egon Storch zeigt auf seine Zufahrt zur Asendorfer Straße. Dafür soll er eine Sondernutzungsgebühr zahlen
3 Bilder

„Das ist doch nur fiese Abzocke!“ - Egon Storch zahlt eine Sondernutzungsgebühr für seine Auffahrt

„Für mich ist das Abzocke!“ Egon Storch versteht die Welt nicht mehr. Für die „Sondernutzung Zufahrt Asendorfer Straße“ soll der Rentner eine Gebühr in Höhe von 25 Euro an den Landkreis überweisen - jedes Jahr. Dabei ist seine Auffahrt mit vielleicht drei Metern noch nicht einmal besonders lang. Am meisten ärgert sich der Rentner darüber, dass ihm niemand sagen kann, warum er die Gebühr überhaupt zahlen soll - weder Gemeinde noch Samtgemeinde. Er solle sich doch an den Landkreis wenden, hieß...

  • Jesteburg
  • 10.03.15
Service

Achtung: Abzocke mit gebührenfreier Faxnummer

(mum). „Achtung“, warnt Birgit Klay aus Wesel. Gerade ist der Frau ein Schreiben des „Europäischen Zentralregisters zur Erfassung und Veröffentlichung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“ ins Haus geflattert. Der Brief wird in der Regel an Gewerbetreibende per Fax oder via Post verschickt. Wer das Kleingedruckte nicht liest und das Schreiben an das Unternehmen zurückschickt, hat einen Werbevertrag abgeschlossen, der 24 Monate gültig ist und 890 Euro pro Jahr kostet. Die Polizei rät: Ab in...

  • Jesteburg
  • 27.02.15
Wirtschaft

Gewerbeverein warnt vor Abzockern

thl. Stelle. Der Steller Gewerbeverein warnt Unternehmen vor mysteriösen Anrufern, die sich mit unterdrückter Telefonnummer in den Firmen melden und Anzeigen für eine "Gemeinde-Infobroschüre" verkaufen wollen. "Diese gibt es in dieser Form gar nicht", warnt Gewerbeverein-Sprecher Thomas Götze. "Was besonders auffällt: Wird der Anrufer auf seine Anonymität angesprochen, legt er sofort auf. Also ist Vorsicht geboten. Auf gar keinem Fall auf ein Gespräch eingehen."

  • Stelle
  • 05.12.14
Wirtschaft

Betrügerische Anzeigenaufträge

thl. Winsen. Dem Einfallsreichtum von Ganoven sind offenbar keine Grenzen gesetzt. Das musste jetzt u.a. auch Claudia El Zorkany von der Firma "Reisen & Speisen" in Winsen feststellen. Doch zum Glück war die Unternehmerin wachsam und fiel nicht auf die miese Masche der Gauner herein. "Ich bekam ein Fax mit einem Anzeigenauftrag der Print-media Koncept aus Pilsen (Tschechien)", erzählt El Zorkany. Auf diesem Schreiben waren bereits El Zorkanys sämtliche Firmendaten eingetragen sowie eine...

  • Winsen
  • 28.11.14
Blaulicht

Achtung, Betrüger: Die Wunderheilung "Taubstummer"

(tk). Sie sind freundlich, adrett angezogen und sammeln angeblich Spenden: Taubstumme, die mit Klemmbrett und Kuli in den Fußgängerzonen zwischen Winsen und Stade unterwegs sind. Doch sobald Passanten sie abwimmeln, mit einem Anruf bei der Polizei drohen, können die Taubstummen plötzlich reden. Diese Wunderheilung haben viele WOCHENBLATT-Leser schon in der spendenfreudigen Zeit vor Weihnachten erlebt. Sie fühlen sich von den dreisten Betrügern bedrängt. "Mit reicht es", sagt eine Frau aus...

  • Buxtehude
  • 26.11.14
Blaulicht

Abzocke mit Telefonbucheintrag

thl. Ashausen. "Vereinbarungsgemäß berechnen wir Ihnen folgende Leistungen.... Bitte zahlen Sie 476 Euro." Frank Hilschmann aus Ashausen fiel aus allen Wolken, als er die Rechnung des Unternehmens "cityfirmen.de" aus Düsseldorf bekam. "Ich habe bei denen nie etwas in Auftrag gegeben", sagt der Unternehmer. Vorsicht Abzocke! Die Verbraucherzentrale Niedersachsen berichtet auf ihrer Homepage, dass aktuell viele Verbraucher mit einer Rechnung über 476 Euro für den Eintrag in das Branchenportal...

  • Stelle
  • 21.11.14
Blaulicht

Betrüger am Telefon

(os). Abzocke am Telefon! In den vergangenen Tagen versuchten Betrüger offenbar mehrfach, Geld bei Menschen im Landkreis Harburg zu ergaunern. Per Tonbandansage erfuhren die Angerufenen, dass sie eine Erbschaft gemacht hätten. Sie sollten sich bei der "Notarkanzlei Kornheim & Partner" in Hamburg melden und 210 Euro Notariatsgebühren zahlen, um an ihr Erbe zu kommen. Verbraucherschützer warnen davor, die angegebene Rückrufnummer (040-22821846) zu wählen und raten dazu, den Vorfall ggf. bei der...

  • Buchholz
  • 07.11.14
Wirtschaft
60 Cent für einen Brief - ab Januar reicht das nicht mehr! Die Post erhöht erneut das Porto

Was sind denn schon zwei Cent? Post erhöht schon wieder das Porto!

(mum). WOCHENBLATT-Leser Gerhard Hennig ist auf Zinne: Die Deutsche Post erhöht das Briefporto erneut um zwei Cent. Ab Januar kommenden Jahres werden für den Standardbrief (bis zu 20 Gramm) 62 statt 60 Cent fällig. Es ist bereits die dritte Preisanhebung innerhalb kurzer Zeit: Zunächst erhöhte die Post das Porto vor zwei Jahren um drei Cent, ein Jahr später kamen weitere zwei Cent hinzu - und nun sollen es noch einmal zwei Cent werden. Damit verteuert sich der Briefversand in rund zwei Jahren...

  • Jesteburg
  • 17.10.14
Blaulicht

Vorsicht bei Telekom-Rechnung

thl. Winsen. Neue Abzockmasche! Derzeit bekommen viele Internetnutzer per Mail eine Monats-Rechnung der Telekom, auch wenn sie gar kein Telekom-Kunde sind. An der Mail hängt ein zip.-Datei, die für Einzelheiten geöffnet werden soll. Die Polizei warnt davor, den Anhang zu öffnen, da sich darin vermutlich ein Trojaner befindet. Beim Landeskriminalamt Hannover wurde eine Stelle eingerichtet, die sich mit der Auswertung solcher Mails beschäftigt. Die Beamten raten deshalb, diese und andere...

  • Winsen
  • 19.06.14
Wirtschaft

Dubiose Gewinnspieleanbieter auf Kundenfang: Verbraucherzentralen warnen!

(mum). Wer kennt das nicht? Die freundliche Stimme am Telefon verspricht die Teilnahme an zahlreichen lukrativen Gewinnspielen oder gratuliert direkt zum Hauptgewinn, der sofort aufs Konto überwiesen werde. Immer wieder gehen Firmen mit vermeintlichen Versprechungen auf Kundenfang. Statt des versprochenen Hauptgewinns folgen allerdings nur regelmäßige Abbuchungen. Bei unerwarteten Werbeanrufen ist deshalb eine gute Portion Argwohn angebracht. Kontodaten sollten niemals am Telefon preisgegeben...

  • Jesteburg
  • 30.04.14
Panorama
Dieser Pkw hat offensichtlich einen Kundenparkplatz blockiert

Zack, ist der Wagen weg - Abschlepp-Ärger auf Discounter-Parkplatz

thl. Winsen. Dauerparker, verärgerte Kunden und ein augenscheinlich zu fleißiges Abschleppunternehmen sorgen für jede Menge Zündstoff in der Winsener Innenstadt. Schauplatz ist der Parkplatz des Discounters "Netto", der seinen Kunden für jeweils zwei Stunden zahlreiche kostenlose Parkplätze zur Verfügung stellt. Darauf weisen auch große Schilder auf dem Gelände hin. Manche Autofahrer scheren sich allerdings überhaupt nicht um den Zusatz "Nur für Kunden", stellen ihren Wagen einfach dort ab und...

  • Winsen
  • 25.04.14
Panorama
Manfred Bieda zeigt auf die Bäume, die die Betrüger stümperhaft gestutzt haben
5 Bilder

Gauner-Truppe nimmt Rentner aus - viermal!

„Ich kann es nicht fassen“, sagt Manfred Bieda (86). Der Rentner aus Jesteburg wurde das Opfer dreister Trickbetrüger. Mindestens 10.000 Euro sind weg. „In meinem Berufsleben als Rechnungsprüfer bei einem großen Verlag war ich für meine Gründlichkeit bekannt. Und jetzt passiert mir so etwas Dummes,“ klagt Bieda. Der Senior ging einer Gruppe junger Männer auf den Leim, die ihm immer wieder Dienstleistungen angeboten hatten. Der 86-Jährige konnte einfach nicht ablehnen. Doch statt ordentlicher...

  • Jesteburg
  • 28.03.14
Blaulicht

Üble Masche: Rentner soll via E-Mail abkasssiert werden

mum. Seevetal. Walter Halisch (73) aus Fleestedt traute seinen Augen nicht, als er jetzt seine E-Mails abrief. Ein Anwalt hatte ihm eine Rechnung in Höhe von 297,74 Euro geschickt. Halisch soll im Internet etwas bestellt haben. „Doch Ihr Konto wies die erforderliche Deckung nicht auf“, schrieb ihm der Anwalt. Der Rentner aus Fleestedt sollte zusätzlich zu der eigentlichen Rechnungssumme noch Mahn- und Bearbeitungsgebühren in Höhe von 75,55 Euro zahlen. „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie...

  • 21.03.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.