Arbeitsamt

Beiträge zum Thema Arbeitsamt

Panorama
Rege Bautätigkeit herrscht beim Neubau des Jobcenters
2 Bilder

Zwischen "fast fertig" und "noch nicht begonnen"
Das sind die Bauvorhaben im neuen Stader "Behördenviertel"

jd. Stade. Der Bereich hinter dem ehemaligen Stader Güterbahnhof befindet sich in einem Umbruch. In dem verwahrlosten alten Gewerbegebiet siedeln sich in den kommenden Jahren gleich mehrere Behörden an. In der vergangenen Mittwochs-Ausgabe bot das WOCHENBLATT einen Überblick aus luftiger Höhe über das künftige "Behördenviertel", in dessen Nachbarschaft außerdem Wohnbebauung entsteht. Wie angekündigt, werden an dieser Stelle die einzelnen Bauvorhaben vorgestellt. Sozialamt Von außen bereits fast...

  • Stade
  • 11.01.22
  • 107× gelesen
Panorama
Das Luftbild bietet einen Überblick, welche Baumaßnahmen zwischen der Bahnstrecke (re.) und Altländer Viertel (li.) umgesetzt werden: Weit fortgeschritten ist der Bau des Kreis-Jugendamtes (A). Dahinter entsteht die Kita (B). Ein Stück weiter rechts ist das neue Finanzamt geplant (C). In der Nähe der Bahn befindet sich das Arbeitsamt im Bau (D). Deutlich zu erkennen ist der Damm für die Straße (E). Wohnhäuser sollen auf einer bisher landwirtschaftlich genutzten Fläche gebaut werden (F). Am unteren Bildrand befinden sich das neue Staatsarchiv (G) und das ehemalige Postamt (H)

Das künftige Stader "Behördenviertel"
Ein Überblick: Welche Bauten entstehen jenseits des alten Stader Güterbahnhofes?

jd. Stade. Es war jahrelang so etwas wie der Hinterhof der Hansestadt Stade: Das Gelände jenseits des ehemaligen Güterbahnhofes dämmerte lange Zeit als Gewerbebrache vor sich hin. Der Bereich gehörte zu den hässlichsten Ecken in Stade. Das wird sich in den kommenden Jahren aber grundlegend ändern. Auf dem rund zwölf Hektar großen Areal, das sich von Campe bis zum Altländer Viertel erstreckt und landläufig als Benedixland bezeichnet wird, entsteht ein kleiner Stadtteil. Er wird Stades neues...

  • Stade
  • 04.01.22
  • 435× gelesen
  • 1
Service

Jobcenter im Landkreis Harburg weiterhin geöffnet, aber mit 3G

(nw/tw). Zugang zum Jobcenter Landkreis Harburg in den Geschäftsstellen Buchholz (Poststr. 5a) und Winsen (Bahnhofstr. 13) bekommen Kunden ab sofort nur noch, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G). Geimpfte und Genesene können dies mit dem gelben Impfpass, einem Impfzertifikat über eine App oder einen Genesennachweis belegen. Ungeimpfte müssen vor Eintritt in das Haus einen aktuellen Antigentest (max. 24 Stunden alt, von einer Teststation durchgeführt und bescheinigt) oder einen...

  • Buchholz
  • 01.12.21
  • 32× gelesen
Panorama
Schimmelpilz an der Wohnzimmerwand: Herzpatient Manfred Gerdau darf endlich ausziehen
2 Bilder

Happy-End nach Schimmel-Leid

Neue Wohnung für schwer herzkranken Hartz-IV-Empfänger Manfred Gerdau tp. Stade. Buchstäblich aufatmen kann der herzkranke Hartz-IV-Empfänger Manfred Gerdau (58) aus Stade, der bislang in einer von ekligem Schimmel übersäten Wohnung im Problem-Stadtteil Altländer Viertel in Stade wohnte, die aufgrund schwieriger Besitzverhältnisse vom Eigentümer nicht renoviert wurde (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Auch die Behörden halfen ihm zunächst nicht. "Nun hat der Fall endlich eine gute Wendung...

  • Stade
  • 29.08.14
  • 459× gelesen
Panorama

Neue Homepage des Jobcenters ohne Inhalt

Vorige Woche ging Klaus Jentsch, Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Harburg, in die Offensive. Mit einer eigenen Homepage (www.jobcenter-landkreis-harburg.de) möchte Jentsch einen weiteren Kommunikationsweg schaffen (das WOCHENBLATT berichtete). Dabei gilt in diesem Fall leider das Motto „Gut gemeint, ist nicht gut gemacht!“ Die Piraten-Partei gehen mit dem neuen Portal hart ins Gericht. (mum). „Aktuell ist der Informationsgehalt der Webseite sehr dürftig ausgefallen“, sagt Robert...

  • 31.01.14
  • 853× gelesen
Panorama
Ihn kannten viele Buchholzer: Helmut Heins († 80)

Er prägte Buchholz: Architekt Helmut Heins ist tot

os. Buchholz. Seine Bauten prägten das Stadtbild seiner Heimatstadt Buchholz ganz entscheidend: Jetzt ist der Architekt Helmut Heins im Alter von 80 Jahren verstorben. Er erlag im Schlaf einem Herzversagen. Helmut Heins absolvierte eine Zimmererlehre im Betrieb seines Onkels Otto Heins. Danach besuchte er die Bauschule in Buxtehude, die er mit dem Abschluss zum Bauingenieur verließ. Ende der 1960er Jahre ließ sich Helmut Heins in Buchholz als selbstständiger Architekt nieder. Zunächst...

  • Buchholz
  • 03.12.13
  • 972× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.