Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Großkontrolle im Kampf gegen Einbrecher

Von einem Verdächtigen und seiner Kleidung wurden Bilder angefertigt
 
Beamte durchsuchen Jacken und Rücksäcke nach Drogen
thl. Kakenstorf. Im Kampf gegen Einbrecher hat die Polizei am Dienstag eine großangelegte Verkehrskontrolle im Bereich der B75 in Kakenstorf durchgeführt. Dabei waren  mehr als 30 Beamte in Uniform und in Zivil im Einsatz. Unter ihnen auch einige Anwärter, die im Rahmen ihres Studiums gerade ihr Praxismodul absolvieren.
Insgesamt überprüften die Beamten 212 Fahrzeuge und 328 Personen.
In beide Fahrtrichtungen wurde der Verkehr verlangsamt, sodass erfahrene Beamte sogenannnte Sichtkontrollen durchführen konnten. Zahlreiche Fahrzeuge wurden anschließend auf den Parkplatz an der Bundestraße gelotst, wo sie von weiteren Beamten genauer kontrolliert wurden. Dabei kamen auch immer wieder zwei Spürhunde zum Einsatz.
"Ziel der Kontrolle ist, dass wir Erkenntnisse über Täter, Tätergruppen und deren Fahrzeuge gewinnen", erklärte Polizeisprecher Jan Krüger vor Ort. Die Bekämpfung der Einbruchskriminalität sei seit Jahren ein Arbeitsschwerpunkt der Beamten. Grund: Die verbreitete Bebauung mit Einfamilienhäusern und die gute Infrastruktur würden den Landkreis für Einbrecher attraktiv machen. "Mittlerweile ist die Zahl der Taten insgesamt zwar rückläufig, aber mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit registrieren wir wieder einen Anstieg", so Krüger weiter.
Drei südosteuropäische Männer, die in die Kontrolle gerieten, wurden genauer unter die Lupe genommen. Nach einer Durchsuchung des Fahrzeugs und der Kleidung machten die Beamten noch Lichtbildaufnahmen von den Handys, den Schuhen und den Personen selbst. "Das passiert alles auf freiwilliger Basis", erklärte Vize-Sprecher Torsten Adam. Mehrere Fahrzeuge wurden von den Spürhunden "durchsucht". Immer dann, wenn der Verdacht bestand, dass die Fahrzeuginsassen mit Drogen in Kontakt gekommen waren.
Zwei Verkehrsteilnehmer wurde wegen Verdachts der Trunkenheit die Weiterfahrt untersagt. Drogenvortests zeigten bei den Fahrern eine Beeinflussung durch Kokain und Cannabis an. Sie mussten die Beamten ins Krankenhaus begleiten, wo ihnen ein Arzt Blutproben entnahm.
Kurz vor Ende der Kontrolle wurde zwei georgische Staatsangehörige vorläufig festgenommen. Sie wiesen einschlägige Erkenntnisse im Bereich der Eigentumskriminalität auf. Im Fahrzeug befanden sich Kosmetikartikel im Wert von rund 500 Euro. Deren Herkunft konnten die beiden Beschuldigten nicht erklären. Den Männern wird gewerbsmäßiger Diebstahl vorgeworfen.
In 33 Fällen stellten die Beamten Verkehrsordnungswidrigkeiten fest. Darunter war ein mit Steinen beladener Pritschenwagen. Das Fahrzeug wies eine Überladung von mehr als einer Tonne auf. Ihn erwartet ein saftiges Bußdeld.

Ein Appell der Polizei an die Bürger:

"Seien Sie wachsam und scheuen Sie sich nicht bei Beobachtungen von verdächtigen Personen oder Fahrzeugen sofort die Polizei zu informieren! Teilen Sie Ihre Beobachtung umgehend der Polizei mit, in dringenden Verdachtsfällen wählen Sie immer 110." 
Die Polizei bittet parallel: "Notieren Sie Kennzeichen, Fahrzeugtyp und -farbe von fremden Fahrzeugen in Ihrer Umgebung. Prägen Sie sich das Aussehen von unbekannten Personen in Ihrer Umgebung ein. Achten Sie auch auf Vorkommnisse bei Ihren Nachbarn."