„Ich habe mich halbiert“

Blickfang: Stefanie Langbeck ist stolz darauf, dem Kampf gegen das Übergewicht gewonnen zu haben
3Bilder
  • Blickfang: Stefanie Langbeck ist stolz darauf, dem Kampf gegen das Übergewicht gewonnen zu haben
  • Foto: nf
  • hochgeladen von Tamara Westphal

Neue Figur - neues Leben: Mit Hilfe der Adipositaschirurgie fand Stefanie Langbeck zu einem anderen Lebensstil
(nf). Ständig Gelenkschmerzen, beginnende Arthrose, kein Gedanke mehr an Sport geschweige denn an Tanzen in der Disco. Wenn Stefanie Langbeck (22) aus Hittfeld an das Leben zurückdenkt, das sie noch vor drei Jahren führte, kann sie es kaum glauben. Ihre 133 Kilo Körpergewicht raubten ihr nicht nur jede Energie. Sie waren auch ein ernstes Gesundheitsrisiko. Ihr Hausarzt befürchtete das Schlimmste. Heute ist die junge Frau mit ihren 66 Kilo verteilt auf 1,72 Meter Körpergröße und Kleidergröße 36/38 ebenso aktiv wie attraktiv und gerade dabei, ihre Ausbildung in ihrem Traumberuf als MTLA (Medizinisch Technische Labor Assisentin) abzuschließen.
Eine Wandlung, die staunen macht und nur mit ärztlicher Hilfe möglich war. Stefanie Langbeck wurde im Adipositaszentrum des Krankenhauses Winsen behandelt. Zunächst erhielt sie eine Therapie aus Ernährungsberatung, Bewegung und Verhaltenstraining in der Adipositasschwerpunktpraxis von Matthias Sass und Frank Everding. Als diese fehlschlug - wie schon unzählige Diäten und Abnehmversuche zuvor - stellte Stefanie Langbeck den Antrag auf eine bariatrische Operation - eine Magenverkleinerung zur Gewichtsabnahme. Dr. Holger Meisel, Chefarzt der Abteilung für Viszeralmedizin, und Oberarzt Dr. Jost-Hendrik Hübner versorgten sie mit einem Magenbypass.
Dabei werden Magen und Dünndarm durchtrennt und neu verbunden. Das Magenvolumen ist stark verkleinert, Nahrung und Verdauungssäfte treffen erst in einem mittleren Abschnitt des Dünndarms aufeinander, wo sie nicht mehr vollständig resorbiert werden können.
Lebenslang wird Stefanie Langbeck jetzt nur noch kleine Portionen essen können und auch darauf achten, was sie zu sich nimmt, nämlich vorwiegend Obst und Gemüse. Sonst kann es sein, dass sich der Körper mit Übelkeit und Magenkrämpfen wehrt.
Das nimmt sie gern in Kauf. „Jeder Blick in den Spiegel sagt mir, es hat sich gelohnt“, sagt sie. Täglich bekommt sie Komplimente für ihr gutes Aussehen und bereitet sich derzeit voller Energie auf die Abschlussprüfungen in ihrem Traumberuf vor: „Ich würde das jederzeit wieder machen“, sagt sie.

Strenge Patientenauswahl

Die bariatrische Operation ist nur der letzte Ausweg aus der gesundheitsgefährdenden Fettleibigkeit, betonen Chefarzt Dr. Meisel und Dr. Jost-Hendrik Hübner. Vor der Genehmigung müssen zahlreiche Anforderungen erfüllt werden. Der Eingriff kommt nur für Patienten mit einem Body Mass Index (BMI) über 40 oder ernsten, durch das Übergewicht bedingten gesundheitlichen Störungen in Frage.
Eine Selbsthilfegruppe Adipositas berät Patienten vor und nach der Operation. Treffen gibt es in Buchholz und in Winsen. Kontakt: Rosemarie Herrmann, Tel. 04168-1079, Mobiltelefon 0151-23098936, E-Mail rosemarieherrmann1@t-online.
Weitere Informationen bei der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie im Krankenhaus Winsen, Tel. 04171-134201.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen