Gesundheit
Erfolgreiches Hygienekonzept im Krankenhaus Winsen / Behandlungsverzicht aus Corona-Angst ist unklug

Gelenkersatzoperationen werden im Krankenhaus Winsen unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt
3Bilder
  • Gelenkersatzoperationen werden im Krankenhaus Winsen unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt
  • Foto: Steffen Boettcher www.stilpirat.de
  • hochgeladen von Tamara Westphal

nw/nf. Winsen. Seit mehr als 14 Monaten beherrscht Corona den öffentlichen Diskurs. Viele, die krank sind und ärztliche Versorgung benötigen, sind verunsichert. „So mancher Patient traut sich aus Angst vor einer Infektion nicht mehr ins Krankenhaus“, weiß Amir Iptchiler, Chefarzt der Orthopädie und stellvertretender ärztlicher Direktor im Krankenhaus Winsen. Ein bundesweiter Trend: Allein im Januar und Februar 2021 ging die Zahl der Knie- und Hüftoperationen laut Analyse der Krankenkasse DAK bundesweit um bis zu 40 Prozent zurück. Ähnliche Zahlen gibt es aus anderen medizinischen Versorgungsbereichen. Dr. Iptchiler und sein Kollege Dr. Leonidas Gusic, Chefarzt der Unfallchirurgie, sagen: „Die Angst, im Krankenhaus einem erhöhten Corona-Infektionsrisiko ausgesetzt zu sein, ist nicht begründet. Wir haben ein ausgefeiltes Hygienekonzept entwickelt, das tatsächlich gelebt wird, und zwar mit hoher Disziplin und von sämtlichen Mitarbeitern.“ Der Lohn dieser Mühe: Seit Beginn der Pandemie hat sich kein einziger Mitarbeiter und auch kein einziger Patient im Krankenhaus Winsen mit dem Virus infiziert. „Darauf sind wir stolz“, so Dr. Iptchiler und Dr. Gusic.
Und so funktioniert das Sicherheitskonzept im Krankenhaus Winsen: Sämtliche OP-Patienten werden im Rahmen der Voruntersuchungen zwei Tage vor dem Eingriff einem PCR-Test unterzogen. Erst danach ist der Weg zur stationären Aufnahme frei. Sollte ein Patient Corona-positiv sein, werden Ärzte und Pflegepersonal den Patienten sofort isolieren. Weder bei der Operation, die bei Corona-Positiven unter besonders strengen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt wird, noch bei der anschließenden stationären Versorgung im Isoliertrakt kommen infizierte Patienten in Kontakt mit dem normalen Krankenhausbetrieb.
Die Testpflicht greift ebenso bei Notfallpatienten, die über die Fußgängerschleuse oder mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Winsen gelangen. Auch sie werden vor der stationären Behandlung einem Schnelltest und einem PCR-Test unterzogen und, wenn nötig, isoliert.
Der Alltag auf der Station unterscheidet sich für nicht-infizierte Patienten nur wenig vom Normalbetrieb: Das Pflegepersonal trägt Masken und auch die Patienten sollten auf den Fluren eine Maske anlegen.
Nach Rücksprache mit dem Stationsarzt sind Besuche von Einzelpersonen zulässig. Auch hier gibt es eine gut etablierte Routine mit Datenverfolgung, die die Sicherheit für Patienten und Personal gewährleistet. Angehörige, die mit den behandelnden Ärzten sprechen wollen, werden auf Wunsch angerufen.
„Für uns, die Ärzte und das Pflegepersonal, bedeutet das einen hohen Aufwand. Für die Patienten jedoch bleibt alles weitestgehend wie gewohnt“, so Dr. Iptchiler und Dr. Gusic. Nach der Einschätzung der beiden Chefärzte gibt es für Patienten mit relevanten Erkrankungen keinen Grund, einen Krankenhausaufenthalt hinauszuschieben. Im Gegenteil. Dr. Iptchiler berichtet, dass das Verzögern von Gelenk-Operationen eine längere und schwierigere Rekonvaleszenz zur Folge haben kann. Denn die eingeschränkte Beweglichkeit der Patienten im Wartestand verkürzt Muskeln und Sehnen und lässt Gelenke einsteifen. Außerdem tut der erzwungene Bewegungsmangel weder dem Herz-Kreislaufsystem noch der Psyche gut.
Der Reha-Aufenthalt für Gelenkpatienten in den Partnerkliniken, allen voran die Waldklinik Jesteburg, ist nach Auskunft der beiden Chefärzte weiterhin in vollem Umfang gesichert.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen