mum. Hanstedt. Deutlich mehr Einsatzzahlen mit mehr Verletzten: So lautet das Fazit von Gemeindebrandmeister Arne Behrens. Jetzt stellte er die Bilanz der drei Stützpunktwehren und der zwölf Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt vor.
2013 rückte die 586 Mitglieder zählende Einsatzabteilung - darunter 72 Frauen - zu insgesamt 307 Einsätzen aus. Die Feuerwehrleute aus der Samtgemeinde Hanstedt mussten 69 Brände bekämpfen und 214 technische Hilfeleistungseinsätze sowie 24 „sonstige Einsätze“ abarbeiten. „Die Kameraden haben 22 Personen nach Verkehrsunfällen gerettet“, so Behrens. Für sechs Menschen sei jedoch jede Hilfe zu spät gekommen. Insbesondere der in suizidaler Absicht herbeigeführte Unfall auf der Autobahn 7, bei dem zwei Männer ums Leben kamen, sowie der tragische Unfall auf der L213 zwischen Hanstedt und Asendorf seien für die Einsatzkräfte eine große Belastung gewesen.
Während die Gesamtzahl an Bränden (95 Brandeinsätze waren es 2012) zwar abgenommen habe, seien es 2013 jedoch größere Brände gewesen. Behrens nannte etwa den Dachstuhlbrand in Undeloh, das Großfeuer in Hollenstedt und einen Einsatz in Brackel kurz vor Weihnachten (ein in Holzbauweise errichtetes Haus wurde völlig zerstört). Als „herausragend“ bezeichnete Behrens den Einsatz beim Elbehochwasser. „In Spitzenzeiten waren täglich bis zu 140 Einsatzkräfte aus den Samtgemeinden Hanstedt und Salzhausen im Einsatz.“
„Wieder zugenommen hat leider auch die Anzahl von Fehl-Alarmierungen durch automatische Brandmeldeanlagen“, so Behrens. Sie beschäftigen die Feuerwehr rund um die Uhr. Dazu passe auch, dass die Kameraden leider immer häufiger gerufen werden, um verschlossene Türen zu öffnen.
Um das hohe Niveau an Fachwissen zu halten, besuchten die Einsatzkräfte insgesamt 166 Lehrgänge, die von der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle (NABK) sowie an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld angeboten wurden. „Die Kameraden opfern dafür zusätzlich viele Stunden ihrer knappen Freizeit“, so Behrens.
„Auch wenn wir uns in der Samtgemeinde Hanstedt über stabile Mitgliederzahlen freuen können, so ist es insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandels dringend geboten, Nachwuchs zu werben“, so der Gemeindebrandmeister. „Leider sind immer weniger Menschen bereit, sich ehrenamtlich für die Allgemeinheit zu engagieren.“ Den Jugendwehren in der Samtgemeinde gehören 170 Kinder – darunter 51 Mädchen - an.
Ein Blick in die Zukunft: 2014 soll laut Behrens der Digitalfunk eingeführt werden. Zudem steht die Beschaffung eines neuen Einsatzleitwagens für die Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt (150.000 Euro) an. Ferner wurde bereits ein Investitionsbeschluss für die Ersatzbeschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges für die Ortsfeuerwehr Wesel gefasst.

Ein Lese-Tipp:
Wieder ein Großfeuer: Haus in Brackel zerstört
„Unser Hund ‚Sina‘ rettete uns das Leben!“

Gemeindebrandmeister Arne Behrens
Das Jahr endete mit einem Großeinsatz für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in der Samtgemeinde Hanstedt: In Brackel wurde ein Haus komplett zerstört
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen