Haben Sie einen Krippenplatz für ihr Kind?

Offiziell hat jetzt jedes Kind ab dem ersten Lebensjahr einen Anspruch auf Betreuung. Aber können die Kommunen dieses Versprechen auch halten?
  • Offiziell hat jetzt jedes Kind ab dem ersten Lebensjahr einen Anspruch auf Betreuung. Aber können die Kommunen dieses Versprechen auch halten?
  • Foto: Helene Souza /pixelio.de
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Ab dem 1. August 2013 haben auch ein- und zweijährige Jungen und Mädchen einen Rechtsanspruch auf Betreuung / So ist die Situation im Landkreis.

(bim/ce/kb/mi/mum). Ab 1. August hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Anspruch auf Betreuung - in einer Krippe, beziehungsweise Tagesstätte oder bei einer Tagesmutter. So wurde es 2008 per Gesetz beschlossen. Aber trotz aller Anstrengungen zeichnet sich ab, dass in vielen Städten nicht ausreichend Plätze zur Verfügung stehen werden.
Dabei ist die Bundesregierung davon ausgegangen, dass 35 Prozent aller Kleinkinder einen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen werden. Der Durchschnittswert ist trügerisch, denn mancherorts, vor allem auf dem Land, werden weniger als 35 Prozent der Kinder einen Platz benötigen. In Städten und Ballungsgebieten dagegen, wäre selbst eine Quote von 50 Prozent noch zu wenig.
• So fehlen beispielsweise in Jesteburg vier Krippen-Plätze. „Sofern wir Eltern keinen Platz anbieten können, erhalten sie die Kontaktdaten für eine Tagespflegeperson“, sagt Holger Schölzel, Fachbereichsleiter Familie der Samtgemeinde Jesteburg. Die Tagespflege stelle die zweite Säule zur Erfüllung des Rechtsanspruches auf einen Krippenplatz dar. Gleichzeitig werde der Ausbau der Krippenplätze in der Gemeinde Jesteburg geprüft. „Es sollen weitere 15 Krippenplätze entstehen“, sagt Schölzel.
Im Elementar-Bereich (drei bis sechs Jahre) würden in den Gemeinden Jesteburg, Bendestorf und Harmstorf alle Anmeldungen zum 1. August erfüllt werden. Bis Sommer 2014 legen weitere Anmeldungen vor. „Diese können nicht vollständig abgedeckt werden“, so Schölzel. In diesen Fällen werde von den Gemeinden die Überbelegung der Gruppen geprüft.
• Bestens vorbereitet ist man offensichtlich in der Samtgemeinde Hanstedt. „Wir können allen Eltern zum 1. August einen Betreuungsplatz anbieten“, sagt Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus. Eine Warteliste gebe es nicht. Derzeit entstehen in Brackel und Hanstedt drei weitere Krippengruppen.
• In der Samtgemeinde Tostedt werden voraussichtlich 35 bis 45 Eltern keinen Krippenplatz erhalten. Bei den Kindertagesstätten gibt es derzeit keine konkrete Belegungsstatistik.
• In der Samtgemeinde Hollenstedt gebe es in den Kindertgesstätten derzeit keine Wartelisten. Zur Not würden den Eltern Alternativplätze genannt, so Wolfgang Raabe von der Verwaltung. Bei den derzeit vorhandenen 15 Krippenplätzen fehlen laut Kindergartenbedarfsplan zum 1. August noch sechs Plätze. Wenn im November die Krippe in DRK-Trägerschaft startet, gebe es hingegen nach jetzigem Stand sogar 24 freie Krippenplätze.
• Die Gemeinde Marschacht bietet 15 Krippenplätze an. Derzeit sind alle Plätze belegt, 18 Kinder stehen auf der Warteliste. Die Marschachter CDU hat an den Bürgermeister den Vorschlag zweier Tagesmütter weitergegeben, die in einem Zusammenschluss bis zu vier Kinder unter drei Jahren betreuen wollen.
• In Winsen gibt es auch aufgrund noch fehlender Rückmeldungen von den Trägern keine aktuellen Zahlen über Kiga-Plätze. „Die Träger haben aber signalisiert, dass noch Plätze frei sind. Wir gehen von einer Punktlandung aus“, so Stadtsprecher Theodor Peters.
• Die Samtgemeinde Salzhausen kann allen Kindern einen Krippen-Platz zur Verfügung stellen.
• In der Gemeinde Rosengarten erhalten 17 Kinder zum Stichtag keinen Krippenplatz, die Betroffenen wurde an die Tagespflege verwiesen. Derzeit schafft die Gemeinde in Klecken und Iddensen insgesamt 30 weitere Krippen-Plätze. Außerdem fehlen in Rosengarten 15 Kiga-Plätze zum November will die Gemeinde 25 neue Kiga-Plätze zur Verfügung stellen.
• Die Gemeinde Seevetal konnte urlaubsbedingt keine aktuellen Zahlen mitteilen.
• Das WOCHENBLATT will es wissen! Wenn Sie keinen Krippenplatz bekommen haben, dann mailen Sie uns bitte. Die Adresse lautet: red-buch@kreiszeitung.net.

Eltern können klagen
(mum). Eltern, die im August keinen Krippen-Platz für ihr Kind bekommen, sollten sich zunächst an das zuständige Jugendamt wenden. Kann das Jugendamt innerhalb einer angemessenen Wartezeit - etwa zwei oder drei Monate - keinen Platz zur Verfügung stellen, können Eltern die Stadt oder Gemeinde, vertreten durch das Jugendamt, beim zuständigen Verwaltungsgericht verklagen. Dazu genügt ein formloser Brief, ohne anwaltlichen Beistand.
Die Klagefrist beträgt vier Wochen ab Zustellung des Ablehnungsbescheids. In manchen Bundesländern müssen Eltern vor einer Klage zunächst einen fristgemäßer Widerspruch gegen den Bescheid einlegen.
Für Klagen vor dem Verwaltungsgericht ist kein Rechtsanwalt nötig. Gerichtskosten entstehen den Eltern nicht - aber Anwaltsgebühren, falls sie sich doch von einem Anwalt beraten und vor Gericht vertreten lassen.
Übrigens: Eltern können von der Gemeinde angebotene Betreuungsplätze nur unter bestimmten Umständen ablehnen. Etwa dann, wenn der Weg dorthin zu weit ist. In verschiedenen Gerichtsurteilen wird als „zumutbare Entfernung“ maximal fünf Kilometer oder maximal 30 Minuten Fahrzeit oder Fußweg definiert.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen