Naturschutz contra Konsum in Himmelpforten

Matthias Adler von der Bünting-Gruppe
6Bilder
  • Matthias Adler von der Bünting-Gruppe
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Einzelhandelszentrum: Bäume, Eulen und Fledermäuse sollen weichen

tp. Himmelpforten. Was wiegt schwerer - der Lebensraum seltener Tiere oder das wirtschaftliche Interesse einer Investorengruppe und der Wunsch der Wohnbevölkerung nach einer modernen Versorgungsinfrastruktur? Im Spannungsfeld dieser Fragen steht die innerörtliche Entwicklung der wachsenden 5.100-Einwohner-Gemeinde Himmelpforten. Das wurde am Montag bei der Info-Veranstaltung zu dem von der Bünting-Gruppe geplanten Einkaufszentrum mit Aldi-Discounter, Combi-Vollsortimenter, Rossmann-Drogerie, Fachmarkt, kleinen Läden, einem Großparkplatz sowie Therapieräumen, Wohnungen und Büros, die Bewegungsbad-Betreiber Sascha Krause im Steinmetz-Haus plant, deutlich.

Vor vielen Zuhörern in der Eulsete-Halle wies Stadtplaner Uwe Cappel auf eine naturschutzrechtliche Hürde für die nötige Änderung des Bebauungsplanes zwischen B73 und der Bahnhofstraße hin: Dort brütet die auf der Liste der gefährdeten Arten stehende Waldohreule. Zudem jagen auf dem mit alten Bäumen bewachsenen Areal (Steinmetzpark), auf dem umfassende Rodungen vorgesehen sind, fünf seltene Fledermausarten nach Insekten, z.B. die Wasserfledermaus am Bach Horsterbeck.

Für einen Planungsfortschritt sei eine Ausnahme vom Artenschutzrecht erforderlich, die die Naturschutzbehörde des Landkreis Stade genehmigen müsse. Für das Vorhaben der Bünting-Gruppe auf rund einem Hektar Fläche spräche die Vorschrift aus der Raumordnung, ein Einzelhandelszentrum in die Ortsmitte zu legen, so Cappel. Ferner sehe das aktuelle Einzelhandelsgutachten für Himmelpforten einen Discounter, einen Vollsortimenter und eine Drogerie vor.

Matthias Adler (Bünting) sagte: "Wir wollen zehn Millionen Euro verbauen." Aufträge würden bevorzugt an Firmen aus der Region vergeben. Im Ort entstünden gut 60 neue Arbeitsplätze im Handel. Der Gemeinde stellte er steigende Gewerbesteuereinnahmen in Aussicht. Forderungen aus dem Publikum, das Einkaufszentrum zu verkleinern, wies er aus wirtschaftlichen Gründen zurück.
Biologe Torsten Bartels sagte, es müsse bewertet werden, ob essenzieller Lebensraum für Tiere verloren gehe. Für die beabsichtigte Baumfällung im Steinmetz-Wald seien Kompensationsmaßnahmen erforderlich, etwa durch Aufwertung des umliegenden Naturraums für die Waldohreule.

Laut Kreis-Archäologe Daniel Nösler liegt im Plangebiet die Keimzelle des Dorfes mit Resten des mittelalterlichen Klosters und Gräbern von Nonnen und Adligen. Vor der Bautätigkeit sind Ausgrabungen geplant.

Verkehrsplaner Jörn Janssen rechnet damit, dass täglich 4.000 Autos (Hin- und Rückfahrt) das Einkaufszentrum ansteuern. Zur optimalen Verkehrsregelung empfiehlt er einen Kreisel.

Bürgermeister Bernd Reimers: "Viele Bürger fahren derzeit zum Einkaufen nach Hemmoor oder Stade. Kaufkraft fließt ab. Wir wollen gegensteuern."
Bis Mittwoch, 4. Mai, können Bürger schriftlich Einwendungen und Ideen äußern.

Am Dienstag, 12. April, um 19 Uhr im Rathaus, werden Anregungen mündlich entgegengenommen.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen