+++Update: Unfallopfer (18) leider verstorben+++
Drei schwere Unfälle innerhalb weniger Stunden

Der Wagen wurde bei dem Unfall völlig zerstört   Foto: Pressestelle Feuerwehr Seevetal
2Bilder
  • Der Wagen wurde bei dem Unfall völlig zerstört Foto: Pressestelle Feuerwehr Seevetal
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Zwölf Verletzte bei drei Karambolagen innerhalb weniger Stunden auf den Straßen und Autobahnen

(thl). Innerhalb weniger Stunden hat sich von Montagnachmittag bis Dienstagmorgen eine Unfallserie im Landkreis Harburg ereignet, bei der insgesamt zwölf Menschen verletzt wurden. Ein Mann (18) schwebt in Lebensgefahr.
• Die Serie begann am Montag gegen 16.20 Uhr auf der B75 in Tostedt, als ein 82-jähriger Pkw-Fahrer beim Linksabbiegen die Vorfahrt eines entgegenkommenden Rettungswagens missachtete. Bei dem Crash wurden sowohl der Senior als auch die beiden Rettungssanitäter (51, 29) und der Patient (65) leicht verletzt.
• Der schwerste Unfall ereignete sich gegen 1.50 Uhr im Kreuzungsbereich Ramelsloher Allee/Harstorfer Straße in Ramelsloh. Vermutlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit kam ein Fahranfänger (18) mit seinem Opel Astra von der Fahrbahn ab. Der Wagen krachte gegen einen Baum, durchfuhr einen Graben und knallte gegen einen weiteren Baum. Der Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde von der Feuerwehr befreit und musste vor Ort reanimiert werden. Anschließend kam er in eine Hamburger Spezialklinik, wo er allerdings noch am gleichen Tag seinen schweren Verletzungen erlag. Die vier Mitfahrer (15, 15, 16, 17) im Opel wurden ebenfalls schwer verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Für die Einsatzkräfte wurde eine Notfallseelsorge organisiert, um das Erlebte besser verarbeiten zu können. An dem Unfallfahrzeug entstand ein Totalschaden.
Während der Unfallaufnahme fanden die Polizeibeamten im Fahrzeug Flaschen mit Alkoholika. Außerdem stellten sie im Wagen deutlichen Alkoholgeruch fest. Aufgrund dieses Umstandes wurde ein routinemäßiger Blutalkoholtest bei dem Fahrer veranlasst. Ob eine Alkoholbeeinflussung vorlag, steht derzeit noch nicht fest.
• Gegen 5 Uhr verlor ein Schwertransport auf der A7 zwischen Garlstorf und Thieshope einen Zwillingsreifen. Während ein Reifen in die Böschung rollte, blieb der andere auf dem linken Fahrstreifen liegen. Der Fahrer eines Audi sah das Hindernis zu spät und krachte gegen den Reifen. Der Fahrer stieg aus und ging zur Beifahrerseite. Er bemerkte,dass sich ein Kleintransporter mit unverminderter Geschwindigkeit der
Unfallstelle näherte. Geistesgegenwärtig riss der Mann die
Beifahrertür auf und ergriff seine 42-jährige Beifahrerin. Beide
konnten sich mit einem Sprung zur Seite retten, bevor der
Kleintransporter auf den stehenden Pkw auffuhr. Der Fahrer des Kleintransporters musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er und die beiden Audi-Insassen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die A7 wurde in Fahrtrichtung Hamburg bis etwa 8.30 Uhr voll gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau, der bis hinter Egestorf reichte.

Der Wagen wurde bei dem Unfall völlig zerstört   Foto: Pressestelle Feuerwehr Seevetal
Der Transporter verkeilte sich im Audi    Foto: Mathias Wille

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.